NewsVermischtesKlinikum Ernst von Bergmann kehrt zur Normalität zurück
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Klinikum Ernst von Bergmann kehrt zur Normalität zurück

Dienstag, 19. Mai 2020

/picture alliance

Potsdam – In das Klinikum Ernst von Bergmann kehrt ein Stück Normalität zurück. Das Gesundheitsamt Potsdam hob gestern sämtliche Anordnungen für die Einrichtung im Zu­sammenhang mit den dortigen Ausbrüchen von SARS-CoV-2 auf, wie die Stadt Potsdam gestern mitteilte.

Damit kann das Klinikum wieder in den regulären Betrieb unter Pandemiebedingungen übergehen. Amtsärztin Kristina Böhm erklärte, das vorgelegte Schutz-, Hygiene- und Sicherheitskonzept ermögliche eine Rückkehr.

Anzeige

Die vollständige Notfallversorgung ist demnach bis Ende Mai vorgesehen, der Rettungs­dienst fährt bereits medizinische Notfälle der Allgemeinchirurgie und Gynäkologie an. Die komplette Öffnung des Klinikums ist für Ende Juni geplant.

In dem größten Potsdamer Krankenhaus hatten sich im März Infektionen mit dem Erreger SARS-CoV-2-bei Patienten und Mitarbeitern gehäuft. Anfang April trat ein Aufnahmestopp für neue Patienten außer Notfällen in Kraft. Bisher starben 45 COVID-19-Patienten. Einen entsprechenden Abschlussbericht wird das Klinikum bis spätestens Ende des Monats an Gesundheitsamt und Ge­sund­heits­mi­nis­terium übermitteln.

Die Klinik ist für die medizinische Versorgung von etwa einer halben Million Menschen zuständig. Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) hatte die bisherigen Geschäftsführer beurlaubt und neue eingesetzt. Geplant ist ein Umbau in eine „COVID-Klinik“, eine „Nicht-COVID-Klinik“ und eine Klinik für Verdachtsfälle.

Künftig gilt, dass alle Patienten, die stationär aufgenommen werden, vorher in der Not­auf­nahme des Klinikums auf das Coronavirus getestet werden. Zudem wird die Sicherheit durch eine strikte Trennung der Patienten und Patientenwege erhöht.

Grundsätzlich bleibt das Besuchsverbot im Klinikum weiterhin in Kraft. Ausnahmen gel­ten für Begleitpersonen bei stationärer Aufnahme von Kindern unter 16 Jahren, für Be­sucher von Schwerstkranken und von Kindern, die einmal am Tag für eine Stunde ihre Angehörigen besuchen dürfen. Auch Frauen, die entbinden, dürfen Besuch empfangen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Mai 2020
Alexandria/Köln – Krebskanke sind Risikopatienten für Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und für schwere Verläufe der dadurch verursachten Erkrankung COVID-19. Die American Society
„Wir werden uns noch lange mit dieser Situation auseinandersetzen müssen“
29. Mai 2020
Berlin – Flüchtlinge in Sammelunterkünften sind besonders gefährdet, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren und an COVID-19 zu erkranken. Das ist das Ergebnis einer Studie unter Leitung des Epidemiologen
Hohes Risiko für SARS-CoV-2-Infektionen bei Geflüchteten in Sammelunterkünften
29. Mai 2020
Berlin – Nach der Vorlage der Rechtsvorordnung zur Erstattung von weiteren Tests auf das Coronavirus SARS-CoV-2, haben erste Verbände ihre Stellungnahmen abgegeben. So erklärte die Kassenärztliche
Coronakrise: Weiter Kritik an Kostenübernahme für zusätzliche Tests
29. Mai 2020
Berlin – Die gesetzlich vorgesehenen Ausgleichszahlungen für die Krankenhäuser reichen nicht aus, um die Erlösausfälle und Zusatzkosten durch die COVID-19-Pandemie zu kompensieren. Dadurch hat sich
Pandemie bringt viele Krankenhäuser in wirtschaftliche Schieflage
29. Mai 2020
Berlin − Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) rund 560 Infektionen mit SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Zwar hatte das RKI am frühen Freitagmorgen die
RKI meldet 560 Neuinfektionen in Deutschland
29. Mai 2020
Berlin – Politiker von Grünen und Linken fordern eine gesetzliche Grundlage für die geplante Corona-Warn-App der Bundesregierung. Ein solches Gesetz solle einen Missbrauch der App ausschließen, ihren
Grüne und Linke wollen gesetzliche Grundlage für Corona-Warn-App
29. Mai 2020
Berlin – Die Nachverfolgung der Infektionen mit SARS-CoV-2 ist für die Gesundheitsämter nach eigenen Angaben derzeit beherrschbar. Auch der Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER