NewsPolitikCoronakrise: Merkel dringt auf Angleichung der Regeln in der EU
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Coronakrise: Merkel dringt auf Angleichung der Regeln in der EU

Dienstag, 19. Mai 2020

/picture alliance, Kay Nietfeld

Berlin − Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat eine Angleichung der Regeln zur Be­kämpfung der Coronapandemie innerhalb der Europäischen Union (EU) angemahnt, um den freien Reiseverkehr wieder zu ermöglichen.

Sie regte gestern nach einem Gespräch mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron an, sich dabei an der deutschen Obergrenze für Neuinfektionen zu orientieren. Danach sollen aufgehobene Lockerungen rückgängig gemacht werden, wenn die Grenze von 50 Neuerkrankungen binnen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner überschritten wird.

Anzeige

„So muss es auch in anderen Ländern sein, dann kann man sich gut aufeinander verlass­en“, betonte Merkel. „Wir müssen den Mut haben − das wird jetzt das Wichtige sein − nicht einfach auf Teufel komm raus alle Regionen gleichermaßen zu behandeln“.

Merkel stellte die Urlauber darauf ein, dass sie in ihrem Urlaub mit gewissen Einschrän­kungen rechnen müssen. „Es wird keine normale Tourismussaison sein können, es wird eine Tourismussaison im Zeichen der Pandemie sein. Das ist die Wahrheit. Aber wir wollen so viel wie möglich natürlich ermöglichen, was verantwortbar ist.“

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hatte sich zuvor mit seinen Kollegen aus zehn der beliebtesten Urlaubsländer der Deutschen darauf verständigt, auf eine Öffnung der Grenzen für Touristen noch vor Sommerbeginn hinzuarbeiten.

Bei einer Videokonferenz ging es am gestern darum, wie dafür Grenzkontrollen und Qua­rantäneregelungen aufgehoben werden können und die notwendige Hygiene an den Ur­laubsorten gewährleistet werden kann.

Maas kündigte nach dem Treffen an, die noch bis zum 14. Juni weltweit geltende Reise­warnung zunächst nur für die Europäische Union aufheben und durch individuelle Reise­hinweise für die einzelnen Länder ersetzen zu wollen. Darin soll dann auf die unter­schied­lichen Risiken aufmerksam gemacht werden. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER