NewsVermischtesCOVID-19 beschleunigt digitale Entwicklungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

COVID-19 beschleunigt digitale Entwicklungen

Dienstag, 19. Mai 2020

/Stanisic Vladimir, stock.adobe.com

Berlin – Deutsche Universitätskliniken wollen Erkenntnisse aus der COVID-19-Krise nut­zen, um die Digitalisierung im Gesundheitswesen voranzutreiben. Zum Auftakt des dies­jährigen Healthcare Hackathons an der Charité legten die Teilnehmenden gestern erste Grund­steine für die klinikübergreifende Datenverarbeitung und gemeinsame Gesundheitsapps zu COVID-19.

„Die digitale Zukunft, von der wir in den vergangenen Monaten so viel gesprochen haben, hat längst begonnen“, sagte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), der auch Schirm­­herr des Hackathons ist, in einer Videobotschaft. 25.000 Arztpraxen böten inzwi­schen Videosprechstunden an, Tausende würden ihre Gesundheitsdaten an das Robert-Koch-Institut (RKI) spenden und die klinische Forschung habe sich international vernetzt.

Anzeige

Die rund 150 Teilnehmer arbeiteten am heutigen ersten Tag des Hackathons in fünf Ar­beitsgruppen. Eine Erste beriet über den GutenBot, eine Open-Source-Sprachsoftware zur Information von Patienten, die sowohl als Chat-Bot im Internet als auch per klassischem Telefonanruf nutzbar ist.

Die zweite Gruppe entwickelte Standards für einen neu zu entwickelnden Messenger: Ein Whatsapp rein für die Kommunikation unter medizinischem Personal. Er solle ebenfalls quelloffen (open-source) sein, auf dezentralen Servern betrieben werden und in die be­stehenden Kliniksysteme integriert werden können.

Ein weiteres Team definierte Ziele für die Entwicklung einer oder mehrerer offener Studi­en­plattformen. Dort sollen Daten in vereinheitlichter Formatierung auf gemeinschaftlich genutzten Servern abgelegt werden können. Die Universitätskliniken bräuchten dafür ein gemeinsames Datenschutzkonzept, das auch einen offenen Zugriff durch die Forscher zuließe. So könnten Synergien bestmöglich genutzt werden.

Eine letzte Arbeitseinheit diskutierte über mögliche Tracking- und Tracing-Apps, sowohl für die breite Bevölkerung als auch um Infektionen innerhalb eines Krankenhauses nach­verfolgen zu können. Technisch seien diese Anwendungen bereits problemlos umsetzbar.

Hackathon

Ein Hackathon ist eine Veranstaltung, bei der verschiedene Menschen mit unterschiedli­chen Fähigkeiten zusammenkommen, um zusammen neue digitale Lösungen für be­stimm­te Probleme zu entwerfen. Die Wortneuschöpfung setzt sich aus den Worten „Hacker“ und „Marathon“ zusammen.

Die Schwierigkeit liege aber darin, den wissenschaftlichen Anspruch mit der Daten­schutz­grundverordnung (DSGVO) in Einklang zu bringen. Die Apps dürften von vornherein keinen „Big Data Ansatz“ verfolgen. Durch dezentrale Speicherung auf dem Endgerät der Nutzer und einen offenen Quellcode könne einem Datenmissbrauch vorgebeugt werden.

Darüber hinaus unterstützt der Healthcare Hackathon drei ausgewählte Projekte aus dem „Wir vs. Virus“-Hackathon, der im März stattfand. Das Projekt CoronaOne stellt ein COVID-19-Abstrichset für zuhause her, inklusive Anleitung. Match4Healthcare ist eine Plattform, die hilfesuchende Kliniken mit hilfsbereitem medizinischen Personal verbindet. LabHive will ein ähnliches Netzwerk aufbauen, um die Testkapazitäten von Laboren zu erhöhen.

Zuspruch von der Politik

„Die Digitalisierung bedeutet gerade in dieser Pandemiesituation einen großen Fort­schritt“, meinte Anja Karliczek (CDU), Bundesministerin für Bildung und Forschung. „Eine gute digitale Lösung, zum Beispiel eine App, kann die Kommunikation zwischen Kranken­­häusern enorm beschleunigen“, erklärte sie weiter. Ein schneller Wissenstransfer könne dabei helfen, allen Patienten die bestmögliche Behandlung zukommen zu lassen.

„Jedes einzelne Krankenhaus kann davon profitieren, wenn sich Kliniken künftig von digi­talen Insellösungen verabschieden und die digitale Zusammenarbeit voranbringen“, er­gänzte Christian Elsner, Organisator des Hackathons und Kaufmännischer Vorstand der Universitätsmedizin Mainz.

Der Hackathon ist eines der ersten Projekte im Rahmen des „Netzwerkes Universitätsme­di­zin“. Darin haben sich bislang 23 deutsche Universitätskliniken zusammengeschlossen. Es wird von der Charité koordiniert und vom Bundesministerium für Bildung und For­schung (BMBF) mit 150 Millionen Euro gefördert.

Notwendigkeit schlägt Theorie

Das Healthcare Hackathon Projekt wird zudem vom Health Innovation Hub (hih) des Bun­desgesundheitsministeriums (BMG) unterstützt. Für Jörg Debatin, Leiter des hih, hat die Krise bereits einen positiven Nebeneffekt erzeugt: die schnelle Einigung auf gemeinsame Programmierstandards.

„Praktische Notwendigkeit schlägt Theorie“, erklärte er. „Das was in den letzten zehn Wo­chen in Sachen digitaler Medizin, digitaler Technologien und Anwendungen im Gesund­heitsumfeld möglich geworden ist, darüber haben wir lange, lange diskutiert“.

Gemeint sind nicht allein Lösungen wie das Intensivbettenregister der Deutschen Inter­disziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI). In der Initiative „Corona Component Standards“, kurz COCOS, haben sich mehrere Akteure des Gesundheitswesens zusammengeschlossen.

Ihr Ziel ist es, Standards festzulegen, mit denen die Programme unterschiedlicher Unter­nehmen miteinander verknüpfbar sind. Unter den Partnern ist auch die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), die die Standards für die sogenannten Medizinischen Infor­ma­tionsobjekte (MIOs) definiert.

Eine solche Verknüpfbarkeit, oder Interoperabilität, soll im Speziellen auch für universi­tä­re Forschungsdaten erstellt werden. Durch diese einheitliche Struktur und Formatie­rung wären die Datensätze vergleichbarer und könnten sinnvoll zusammengeführt werden, so Debatin. Das hat sich die German Corona Consensus Initiative, kurz GECCO, zum Ziel ge­macht.

Hackathon am 21. und 22. Juni in Mainz

Der Healthcare Hackathon findet dieses Jahr zum zweiten Mal statt. Schwerpunkt ist die Entwicklung klinikübergreifender Lösungen, um der COVID-19-Pandemie gemeinsamen zu begegnen.

Er soll sowohl Medizinern als auch Programmierern gleichermaßen eine Möglichkeit bie­ten, die „oftmals veralteten Prozesse“ in Klinikabläufen zu hinterfragen und zu optimie­ren, schrieben die Veranstalter. Am 21. und 22. Juni können Interessierte am Hackathon in Mainz teilnehmen. Genaue Informationen zur Teilnahme wurden noch nicht bekannt ge­geben. © jff/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juni 2020
Köln – Das Risiko für Infektionen mit dem Pandemievirus SARS-CoV-2 und für schwere Verläufe einer COVID-19-Erkrankung ist bei einem großen Teil der Tumorpatienten erhöht: durch Komorbiditäten, durch
„Bei schnell wachsenden Tumoren müssen wir behandeln“
30. Mai 2020
Alexandria/Köln – Krebskanke sind Risikopatienten für Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und für schwere Verläufe der dadurch verursachten Erkrankung COVID-19. Die American Society
„Wir werden uns noch lange mit dieser Situation auseinandersetzen müssen“
29. Mai 2020
Berlin – Der Onlineabgleich der Versichertenstammdaten ist in vielen medizinischen Einrichtungen derzeit weiterhin nicht möglich. Die Probleme bestehen seit dem 27. Mai, wie die Gematik jetzt
Störung beim Versichertenstammdatendienst
29. Mai 2020
Berlin – Flüchtlinge in Sammelunterkünften sind besonders gefährdet, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren und an COVID-19 zu erkranken. Das ist das Ergebnis einer Studie unter Leitung des Epidemiologen
Hohes Risiko für SARS-CoV-2-Infektionen bei Geflüchteten in Sammelunterkünften
29. Mai 2020
Berlin – Nach der Vorlage der Rechtsvorordnung zur Erstattung von weiteren Tests auf das Coronavirus SARS-CoV-2, haben erste Verbände ihre Stellungnahmen abgegeben. So erklärte die Kassenärztliche
Coronakrise: Weiter Kritik an Kostenübernahme für zusätzliche Tests
29. Mai 2020
Berlin – Die gesetzlich vorgesehenen Ausgleichszahlungen für die Krankenhäuser reichen nicht aus, um die Erlösausfälle und Zusatzkosten durch die COVID-19-Pandemie zu kompensieren. Dadurch hat sich
Pandemie bringt viele Krankenhäuser in wirtschaftliche Schieflage
29. Mai 2020
Berlin/München – Die Zahl der Videosprechstunden und Angebote von Arztpraxen ist in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen. So haben laut Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) im März 19.500
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER