NewsÄrzteschaftKinderärzte diagnostizieren vermehrt psychische Störungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kinderärzte diagnostizieren vermehrt psychische Störungen

Dienstag, 19. Mai 2020

/master1305, stock.adobe.com

Berlin – Das Diagnosespektrum bei Kindern und Jugendlichen hat sich in den vergange­nen Jahren verschoben: Kinder- und Jugendärzte haben zwischen 2010 und 2017 ver­mehrt psychosoziale Auffälligkeiten bei Unter-18-Jährigen diagnostiziert. Bronchitiser­krankungen wurden hingegen seltener festgestellt. Auch die Antibiotikaverordnungen sind deutlich zurückgegangen.

Das geht aus dem neuen „Versorgungsmonitor Ambulante Kinder- und Jugendmedizin“ hervor, den das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) und der Berufs­ver­band der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) veröffentlicht haben. Grundlage des Berichtes sind vertragsärztliche Abrechnungs- und Verordnungsdaten.

Anzeige

Danach ist die Zahl der Behandlungsfälle zwischen 2010 und 2017 bei Kinder- und Ju­gendärzten von 24,7 Millionen auf 26,7 Millionen gestiegen. Anpassungsstörungen nah­men laut dem Bericht im Analysezeitraum um 39 Prozent zu, Entwicklungsstörungen um 37 Prozent und Störungen des Sozialverhaltens um 22 Prozent. Die Verschreibungs­häufig­keit von Antibiotika ist von 64 Prozent im Jahr 2010 auf 46 Prozent für 2016 gesunken.

„Unsere Auswertungen zeigen, dass sich die Behandlungsanlässe in der Pädiatrie immer stärker von akuten zu chronischen, von somatischen zu psychischen Erkrankungen ver­schieben“, sagte der Zi-Vorstandsvorsitzende Dominik von Stillfried. Er wies daraufhin, dass die Kinder- und Jugendärzte in Deutschland mit begrenzten Kapazitäten neben der hausärztlichen auch die spezialisierte ambulante Versorgung sicherstellen.

„Die hohen Zahlen von Patienten, die zu uns wegen psychischer Störungen kommen, be­deuten nicht zwingend, dass es unter Kindern und Jugendlichen generell einen Anstieg psychischer Erkrankungen gibt“, sagte der BVKJ-Präsident Thomas Fischbach.

Die Entwicklung gehe „sicher auch auf einen offeneren Umgang mit psychischen Erkrank­ungen zurück“, so Fischbach. Kinder und Jugendliche sowie Eltern redeten heute offen beim Arztbesuch über psychische Probleme. „Auch weil sie wissen, dass wir ihnen hier weiterhelfen können“, so der BVKJ-Vorsitzende.

Die Zahl der vertragsärztlich tätigen Fachärzte für Kinder- und Jugendmedizin ist von 2010 bis 2017 von 7.500 auf 8.200 gestiegen. Diese Zahl bezieht sich allerdings nur auf die Fachärzte. Viele Kinder- und Jugendärzte arbeiten laut dem Zi und dem BVKJ in Teil­zeit. Unter Berücksichtigung von Teilzeitarbeit hat die Zahl der Pädiater zwischen 2010 und 2017 von 88,5 auf 79,6 pro 100.000 behandelter Kinder abgenommen.

„Der Blick auf die Zahlen zeigt aus Sicht des BVKJ, dass die vorhandenen Kapazitäten kaum ausreichen, alle Kinder und Jugendlichen bestmöglich medizinisch zu versorgen. Die Zeit, die uns pro Patient zur Verfügung steht, nimmt seit Jahren kontinuierlich ab“, sagte Fischbach.

Zur Leistungsverdichtung trügen in erheblichem Maß auch die durch den Gemeinsamen Bundes­aus­schuss festgelegten Früherkennungsuntersuchungen (U1 bis U9, J1) bei. Der Ver­sorgungsmonitor zeigt: Während 2010 noch 538.000 U3-Untersuchungen abgerech­net wurden, waren es 2017 bereits 631.000. Ähnlich sieht die Entwicklung für die U4, U5, U6, U7 und U7a aus.

„Wenn das bisherige Niveau der vertragsärztlichen Versorgung, insbesondere auch in der Kinder- und Jugendmedizin, in Zukunft gesichert werden soll, müssen die Bundesländer die Studienplatzkapazitäten im Fach Humanmedizin deutlich aufstocken“, forderte der Zi-Vorstandsvorsitzende. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Mai 2020
Berlin − Die Bundesregierung will die Öffnung von Kitas einem Medienbericht zufolge mit einer großangelegten Studie zu deren Rolle im Coronapandemiegeschehen begleiten. Die in enger Abstimmung
Studie zur Rolle von Kitas im Pandemiegeschehen geplant
25. Mai 2020
Brighton/England − Defekte im Gen für das Protein Filaggrin, einem wichtigen Bestandteil der Haut- und Schleimhautbarriere, fördern offenbar bereits im Säuglingsalter die Entwicklung von Ekzemen
Gendefekte in der Haut erhöhen Neurodermitis-Risiko im Säuglingsalter
22. Mai 2020
Berlin – Kitas und Schulen sollten zeitnah wieder geöffnet werden. Der Schutz von Lehrern, Erziehern und Eltern stehe dem nicht entgegen. Das schreiben die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene
Fachgesellschaften plädieren für Öffnung von Kitas und Schulen
19. Mai 2020
Berlin – Die funktionelle Entwicklungstherapie kann für einen Übergangszeitraum auch per Video erfolgen. Darauf haben sich Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband verständigt,
Funktionelle Entwicklungstherapie per Video möglich
19. Mai 2020
London − Die meisten Menschen erholen sich von schweren Coronainfektionen wie SARS, MERS und vermutlich auch COVID-19 ohne psychische Folgen. Eine Meta-Analyse in Lancet Psychiatry (2020; doi:
SARS-CoV-2: Psychiater befürchten Zunahme mentaler Erkrankungen
19. Mai 2020
Göttingen – Wissenschaftler um Christoph Herrmann-Lingen, Direktor der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universitätsmedizin Göttingen und Mitglied des Vorstands des
Psychisch belastete Herzpatienten: Studie zur ambulanten Behandlung geplant
19. Mai 2020
Kopenhagen − Jugendliche im Pubertätsalter haben in Europa häufiger mit mentalen Problemen zu kämpfen. Das geht aus einem heute veröffentlichten Bericht des Europa-Büros der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER