NewsÄrzteschaftGewebeeinsen­dungen an Universitäts­pathologien eingebrochen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Gewebeeinsen­dungen an Universitäts­pathologien eingebrochen

Dienstag, 19. Mai 2020

/rh2010, stockadobecom

Berlin – Ärzte haben im Rahmen der Coronapandemie und des damit verbundenen Lock­downs deutlich weniger Gewebeproben in die Pathologien gesandt als zu anderen Zeiten. „Daran lässt sich der Einbruch von ärztlicher Tätigkeit im stationären und insbesondere im ambulanten Bereich ablesen“, berichtet die Deutsche Gesellschaft für Pathologie (DGP) nach einer Umfrage unter 30 deutschen Universitätspathologien.

Danach meldete mehr als die Hälfte der Universitätsinstitute einen Rückgang von mehr als 20 Prozent seit Beginn der Coronakrise 2020. „Die Schließung von Praxen/Polikliniken und die Angst vor Ansteckung mit dem COVID-19-Virus hat viele Patienten von Arztbe­su­chen abgehalten“, erklärte der DGP-Präsident Gustavo Baretton vom Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden.

Anzeige

Die berechtigte Sorge um Vermeidung von COVID-19-Infektionen dürfe jedoch andere schwere Erkrankungen nicht aus dem Blick drängen. „Brust- und Darmkrebs sind zwei Bei­spiele von Tumoren, bei denen eine frühe Diagnose für eine erfolgreiche Therapie ent­scheidend ist“, erinnert der Experte. „In unserer Klinik – und auch nach Berichten von Kollegen – beobachten wir im Rahmen der Lockerungsmaßnahmen aktuell überdurch­schnittlich viele positive Befunde, was auf eine verzögerte Diagnostik hindeutet“, so der DGP-Präsident.

Auch die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO) be­richtet, dass wegen der Coronapandemie Krebserkrankungen später festgestellt würden. Es sei eine Tendenz zu beobachten, dass die Zahl der in frühen Stadien diagnostizierten Tumore wie Darm- oder Brustkrebs zurückgehe.

Bei diesen Krankheitsbildern wird die Erstdiagnose häufig im Rahmen der Früherkennung gestellt. „Diese Screeninguntersuchungen haben nicht stattgefunden, entsprechend ist mit einer Welle von Neudiagnosen im Sommer und Herbst dieses Jahres zu rechnen. Auch die Zahl der in Tumorkonferenzen vorgestellten Patienten ist im April deutlich gesunken, in einzelnen Institutionen um 30 bis 50 Prozent“, hieß es aus der Fachgesellschaft.

Die Arbeit von Pathologen ist laut der DGP im Rahmen der COVID-19-Krise verstärkt in den Fokus geraten. Ihre Obduktionsergebnisse hätten entscheidend zum Verständnis beigetragen, welche Schäden die Infektion im Körper und in den Organen auslöse. „Dabei darf aber nicht übersehen werden, dass die Arbeit von Pathologen zu etwa 95 Prozent an Einsendungen von lebenden Patienten stattfindet“, sagte Baretton. Der Schwerpunkt der Arbeit von Pathologen liege auf der Diagnostik von Krebserkrankungen, betonte er. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNSLNS
LNSLNS LNSLNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER