NewsÄrzteschaftBetriebsärzte wollen Gleichberechtigung bei der elektronischen Patientenakte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Betriebsärzte wollen Gleichberechtigung bei der elektronischen Patientenakte

Dienstag, 19. Mai 2020

/metamorworks, stock.adobe.com

München – Betriebsärzte können Arbeitnehmer nur versorgen, wenn sie einen Zugang zur elektronischen Patientenakte (ePA) haben. Das betont die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM) im Vorfeld der Anhörung zum Patienten­da­ten-Schutzgesetz (PDSG) im Gesundheitsausschuss des Bundestages.

Die Fachgesellschaft begrüßt daher die im aktuellen Gesetzesentwurf vorgesehen ent­sprechenden Änderungsvorschläge. „Betriebsärzte erheben kontinuierlich und oft über Jahrzehnte hinweg gesundheitsrelevante Daten von Beschäftigten, die im Falle einer Er­krankung von großer Relevanz für die Therapeuten sein können“, erinnert die DGAUM.

Anzeige

Aber auch wenn die Änderungsvorschläge umgesetzt würden, seien die Fragen nach der technischen Anbindung der Betriebsärzte sowie die Erstattung der damit verbundenen Kosten noch ungeklärt. Im derzeitigen Gesetzentwurf ist für die Verarbeitung der Daten vorgesehen, dass die Ver­tragsärzte eine zusätzliche Vergütung erhalten, genauso wie die Krankenhäuser und die Apotheken.

Gedacht ist diese Vergütung für die Unterstützung der Versicherten bei der Nutzung ihrer ePA und der Speicherung arzneimittelbezogener Daten. „Betriebsärzte sollen dagegen kein Geld erhalten und ihre Leistung unentgeltlich erbringen“, bedauert die DGAUM.

Im Rahmen des PDSG könnte auch ein zweites Problem gelöst werden, dass Betriebs­ärzte im Augenblick laut der DEGAUM haben, nämlich das der Impfdokumen­tation und deren Vergütung. Diese Dokumentationsarbeiten könnten laut der Fachgesellschaft als Arbeiten in und mit der ePA vergütet werden.

Die DGAUM ist nach eigenen Angaben bereit, die Fragen der Anbindung von Betriebs­ärz­ten an die ePA und der Vergütung gemeinsam mit dem GKV-Spitzenverband zu klären. „Voraussetzung wäre allerdings ein entsprechend zu formulierender gesetzlicher Auftrag“, hieß es aus der der Fachgesell­schaft. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #654929
*1044#002051042682000#2712*
am Mittwoch, 20. Mai 2020, 17:51

Betriebsärzte wollen Gleichberechtigung...

Da sog. „Betriebsärzte“ lt. Arbeitsicherheitsgesetz (ASiG/BMAS!) Betriebsangehörige lediglich als „Mitarbeiter“ betreuen und diese aber nicht wie ihre „Patienten“ behandeln sollen, dürften sie eigentlich nur als „Betriebsmediziner ohne ärztliche Tätigkeit“ firmieren.
Daher könnten sie auch keinen „Zugang zur elektronischen Patientenakte (ePA)“ beanspruchen und sollten die angesprochene „Impfdokumentation und deren Vergütung“ als „ASiG-Ärzte“ schlichtweg vergessen (Impfen ist nämlich keine ASiG-Aufgabe).
M. f. G.: MedDir a. D. Dr. Müsch, Arbeits- und Betriebsmediziner, Pneumologe
LNS
LNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER