NewsVermischtesStudie zeigt hohes Infektionsrisiko in Flüchtlings­unterkünften
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Studie zeigt hohes Infektionsrisiko in Flüchtlings­unterkünften

Dienstag, 19. Mai 2020

/picture alliance, Roland Weihrauch

Mainz – Flüchtlingsunterkünfte und Asylbewerberheime könnten wegen der hohen Per­so­nendichte zu Brennpunkten für Infektionen mit SARS-CoV-2 in Deutschland werden. Das berichtete der SWR heute in Mainz unter Berufung auf eine bisher unveröffentlichte Stu­die.

„Das vorläufige Ergebnis der Studie besagt, dass das Infektionsrisiko in den untersuchten Einrichtungen vergleichbar hoch oder sogar höher ist, als auf Kreuzfahrtschiffen, auf de­nen aufgrund der hohen Personendichte eine besonders hohe Übertragungsrate festge­stellt wurde“, so der SWR.

Anzeige

Als Ursache vermuteten die Forscher, dass in den Sammelunterkünften die Hygienever­ord­nungen nicht eingehalten werden könnten. Stattdessen würden mehrere Menschen, die nicht zur gleichen Familie gehören, in engen Zimmern untergebracht sowie WC und Dusche gemeinsam genutzt. Auch könne Essen nicht getrennt zubereitet werden.

Die Unterbringung von teilweise mehreren hundert Personen auf engstem Raum mache es den Bewohnern unmöglich, die Abstandsregeln oder Hygienevorschriften in den Ein­richtungen einzuhalten. Der Studienleiter und Professor für Public Health an der Uni Bie­lefeld, Kayvan Bozorgmehr, forderte die Unterbringung in Einzelzimmern oder eine de­zentrale Unterbringung.

Die Untersuchungen wurden von der Universität Bielefeld und weiteren Wissen­schaftlern des Kompetenzzentrums Public Health COVID-19 – einem Netzwerk aus 25 Fachgesell­schaften aus Deutschland, Österreich und der Schweiz – geführt.

Grundlage der Studie waren den Angaben zufolge gemeldete Infektionen mit SARS-CoV-2 in 23 Einrichtungen für Geflüchtete in sieben verschiedenen Bundesländern. Die Ergeb­nisse basierten auf 1.367 bestätigten SARS-CoV-2 Infektionen unter 6.083 Asylbewerbern, die zum Zeitpunkt der Untersuchung unter Quarantäne standen. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Juni 2020
Berlin – Die Regierungskoalition hat sich auf Eckpunkte für ein umfangreiches Konjunktur- und Zukunftspaket mit einem Gesamtvolumen in Höhe von 130 Milliarden Euro verständigt. Hilfen gibt es auch für
Öffentlicher Gesundheitsdienst, Krankenhäuser und Impfstoffentwicklung im Konjunkturpaket berücksichtigt
3. Juni 2020
Berlin – In einer überarbeiteten Fassung seiner Studie zur Infektiosität von Kindern in der Coronakrise hält das Forscherteam um den Berliner Virologen Christian Drosten an seiner grundlegenden
SARS-CoV-2: Drosten bleibt bei Aussagen zur Ansteckungsgefahr durch Kinder
3. Juni 2020
Langen – Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat eine weitere klinische Prüfung mit COVID-19-Rekonvaleszentenplasma genehmigt. Die erste Genehmigung für eine derartige Studie hatte das Institut Anfang
COVID-19: Zweite Studie zur Therapie mit Rekonvaleszentenplasma in Deutschland kann starten
3. Juni 2020
Düsseldorf – Mit 30 Millionen neuen Masken und zehn Millionen neuen Schutzkitteln sieht sich das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) für die weitere Entwicklung der Coronapandemie gut vorbereitet. „Wir
Nordrhein-Westfalen schafft Millionen Schutzmasken und Kittel an
3. Juni 2020
Dresden – Besuche in sächsischen Pflegeheimen sollen von diesem Samstag (6. Juni) an unter Auflagen wieder möglich sein. Das hat das Kabinett heute beschlossen. Zudem sind dann Feiern bis zu 50
Sachsen öffnet Pflegeheime für Besuch
3. Juni 2020
Erfurt – Auf dem Weg zu mehr Lockerungen von Anti-Corona-Maßnahmen löst Thüringen wie angekündigt seinen zentralen Krisenstab unter Leitung des Innenministeriums auf. Die Koordinierung der Maßnahmen
Thüringens Ge­sund­heits­mi­nis­terium übernimmt Krisensteuerung
3. Juni 2020
Berlin – Die vier Justizminister der Grünen in den Bundesländern bestehen darauf, den Einsatz der geplanten Corona-Warn-App per Gesetz zu regeln. So müsse sichergestellt werden, dass die App lediglich
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER