NewsÄrzteschaftMehr Ärzte dürfen Abklärungs­kolposkopie vornehmen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Mehr Ärzte dürfen Abklärungs­kolposkopie vornehmen

Mittwoch, 20. Mai 2020

/fotoliaxrender, stockadobecom

Berlin – In Deutschland haben derzeit 324 Ärzte bundesweit eine Abrechnungsge­neh­mi­gung für die Abklärungskolposkopie im Rahmen des neuen Zervixkarzinomscreenings. Da­rauf hat die Kassenärztliche Bundesvereini­gung (KBV) nach Abfrage von Daten mit Stand Ende März bei allen Kassenärztlichen Vereini­gungen (KVen) hin­ge­wie­sen. Weitere Ärzte kämen kontinuierlich hinzu, hieß es.

In Westfalen-Lippe erhielten demnach zum Beispiel 48 besonders spezialisierte Gynäko­logen eine ent­sprechende Berechtigung, in Sachsen sind es momentan 14 Gynäkologen. Im Januar 2020 waren bundesweit noch 132 Ärzte berechtigt, Abklärungskolposkopien im Rahmen des neuen Zervixkarzinomscreenings abzurechnen.

Anzeige

Der Bewertungsausschuss hatte sich Mitte Dezember 2019 auf die Aufnahme einer neuen Gebührenordnungsposition zur Abklärungskolposkopie verständigt. Hintergrund ist, dass seit dem 1. Januar die­ses Jahres alle Frauen ab einem Alter von 20 Jahren in Deutschland Anspruch auf eine Teilnahme am organisierten Programm des Gemeinsamen Bundesaus­schusses (G-BA) zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs haben.

In diesem Zervixkarzinomscreening ist auch eine Kolposkopie zur Abklärung auffälliger Befunde vorgesehen. Diese Abklärungskolposkopie dient der histologischen Sicherung von squamösen und glandulären Atypien/ Neoplasien sowie der Festlegung der operati­ven Strategie und muss vor operativen Eingriffen durchgeführt werden.

Die neue Leistung darf nur von besonders qualifizierten Gynäkologen durchgeführt und abgerechnet werden, die die Anforderungen der Qualitäts­sicherungs­ver­ein­barung Abklä­rungskolposkopie erfüllen. Dazu gehört etwa eine besondere ärztliche Expertise und eine spezielle Ausstattung der Praxis. Auch müssen diese Ärzte jährlich eine bestimmte Anzahl von Abklärungskolposkopien erbringen und regelmäßig an interdisziplinären Fallkonfe­ren­zen teilnehmen. © EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #540903
j.jongen@gmx.de
am Donnerstag, 21. Mai 2020, 14:32

Es heißt KOLPOSKOPIE und nicht Koloskopie.

Kolposkopie: Spiegelung des Scheide/Zervix
Koloskopie: Spiegelung des Dickdarmes!

Anm.d.Red.: Danke für den Hinweis. Wir haben die Überschrift korrigiert.
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Mittwoch, 20. Mai 2020, 18:57

"Abklärungskoloskopie"?

Es geht hier n i c h t, wie der DÄ-Titel suggeriert, um "Abklärungs­koloskopie" sondern um Abklärungs-K o l p o s k o p i e im Rahmen des neuen Zervixkarzinomscreenings.
Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
LNSLNS
LNSLNS LNSLNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER