NewsHochschulenFinanzhilfen für verschobene Forschung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Finanzhilfen für verschobene Forschung

Mittwoch, 20. Mai 2020

/picture alliance

Berlin – Während die COVID-19-relevante Forschung derzeit mit umfassenden Förder­mitteln ausgestattet wird, liegen viele andere Forschungsprojekte auf Eis. Der Hauptaus­schuss der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) hat sich nun auf eine Sonderför­de­rung von mindestens 175 Millionen Euro für die momentan eingeschränkten Projekte ver­ständigt, teilte die Organisation heute mit.

„Die Coronapandemie und die zu ihrer Eindämmung beschlossenen Maßnahmen führen auch in vielen Forschungsprojekten unvermeidlich zu Einschränkungen und Verzö­gerun­gen“, sagte die DFG-Präsidentin Katja Becker. Die Zusatzförderung solle den beteiligten Wissenschaftlern, Doktoranden und Stipendiaten die „notwendige zusätzliche Sicherheit für den erfolgreichen Fortgang ihrer Arbeit“ geben, erklärte sie.

Anzeige

Das neue Finanzierungsangebot richtet sich an Forschungsprojekte, deren Förderung zwi­schen dem 1. April 2020 und dem 30. Juni 2021 endet. Einzeln geförderte Projektgruppen könnten demnach „für drei Monate bis zu 80 Prozent der Mittel beantragen, die ihnen während der Förderung durchschnittlich für dieselbe Zeit bewilligt worden waren“, so die DFG. Diese Regel gelte für den Großteil der mehr als 30.000 DFG-einzelgeförderten Pro­jekte.

Forschungsarbeiten, die im Rahmen größerer Verbünde gefördert werden, können eine Fortsetzung der Finanzierung beantragen. Ist ihnen dies nicht möglich und endet ihre För­derperiode zwischen dem 30. Juni 2020 und dem 30. Juni 2021, könnten sie eine pau­schale Finanzhilfe erhalten. Die DFG spricht hier von exakt 80 Prozent der im Durch­schnitt für diese Zeitspanne bewilligten Mittel für drei Monate.

Graduiertenkollegs können darüber hinaus die Vertragslaufzeit für ihre Doktoranden von 36 auf bis zu 48 Monate verlängern. Falls die bislang bewilligten Mittel dafür nicht aus­reichen, können für jeden Doktoranden zusätzlich bis zu drei Stipendienmonats­zahlun­gen beantragt werden. Stipendien außerhalb der Forschungsverbünde und bei DFG-Fellows werden zudem um drei Monate verlängert.

Außerdem können alle Projekte die Stornierungskosten für Veranstaltungen, die aufgrund der Pandemie abgesagt wurden, als Projektausgaben anrechnen. Wird eine Veranstaltung bis zum Herbst 2021 nachgeholt, könne die ursprüngliche Bewilligungs­summe durch die Stornierungskosten ergänzt werden. © jff/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER