NewsPolitikLohnfortzahlung für Eltern wird verlängert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Lohnfortzahlung für Eltern wird verlängert

Mittwoch, 20. Mai 2020

/Ulia Koltyrina, stockadobecom

Berlin – Die Bundesregierung hat sich auf eine Verlängerung der Lohnfortzahlung für Mütter und Väter in der Coronakrise verständigt. Eltern, deren Kinder wegen der corona­bedingten Kita- und Schulschließungen nicht arbeiten können, erhalten deutlich länger Lohnersatz vom Staat. Ein entsprechender Änderungsantrag wurde heute vom Kabinett beschlossen.

Demnach soll der Entschädigungsanspruch für Elternpaare in der Zeit, in der wegen der Coronaepidemie Kitas und Schulen geschlossen sind oder nur Notbetrieb anbieten, von bislang längsten je sechs auf maximal je zehn Wochen verlängert werden. Für Alleiner­ziehende wird der Anspruch auf bis zu 20 Wochen ausgedehnt.

Anzeige

Die Regelung bringe vielen Familien mehr finanzielle Sicherheit, erklärte Bundesfami­lien­ministerin Franziska Giffey (SPD). Damit erreiche die Bundesregierung auch für Fa­mi­lien in dieser krisenbedingten Sondersituation eine gute existenzielle Absicherung.

Zugleich bezeichnete sie die Ausweitung als „Übergangslösung“. Parallel müssten weitere verantwortungsvolle Schritte für mehr Kitaöffnungen gegangen werden, wie es in vielen Bundesländern bereits geschehe, sagte sie. In den Ländern gibt es unterschiedliche Plä­ne. Sachsen etwa hatte zu Wochenbeginn Kitas und Grundschulen wieder geöffnet.

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hatte der Neuen Osnabrücker Zeitung im Vorfeld gesagt, dass berufstätige Eltern eine besondere Unterstützung bräuchten, solange Kindergärten und Schulen nicht wieder verlässlich für alle geöffnet seien.

Zunächst hatte die SPD die längere Lohnfortzahlung gefordert. Vorgestern hatten sich auch CDU und CSU dafür ausgesprochen. Die Verdienstausfälle für Eltern, die nicht arbei­ten können, weil sie ihre Kinder betreuen müssen, werden vom Staat zu 67 Prozent des Nettoeinkommens ersetzt. Die Lohnfortzahlung ist allerdings auf 2.016 Euro pro Monat gedeckelt.

Die Vorsitzende der Frauen Union der CDU, Annette Widmann-Mauz, begrüßte die Neu­regelung: „20 Wochen Verdienstausfallentschädigung sind eine riesige Erleichterung. Bei vielen Eltern liegen die Nerven wegen fehlender Kinderbetreuung, Homeschooling und drohendem Verdienstausfall blank.“ Die Frauen Union hatte sich innerhalb von CDU und CSU für eine Ausweitung der bisherigen Regelung stark gemacht. © dpa/kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. Mai 2020
Berlin – Die Verzögerungen bei der Einführung der Corona-Warn-App stoßen zunehmend auf Kritik. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) kritisierte die Entwicklung in der Welt am Sonntag angesichts
Kritik an verspäteter Corona-Warn-App wird schärfer
25. Mai 2020
Berlin – Die Bundesregierung will als Lehre aus der Coronapandemie die europäische Eigenständigkeit stärken. Das haben am Wochenende Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und
Europäische Eigenständigkeit als Lehre aus der Coronapandemie
25. Mai 2020
Moormerland − Der niedersächsische Landkreis Leer sucht nach den positiven Tests auf SARS-CoV-2 infolge eines Restaurantbesuchs in Ostfriesland weiter nach den Gründen für die Infektionen. Es
Suche nach Gründen für SARS-CoV-2-Infektionen nach Restaurantbesuch
25. Mai 2020
Frankfurt/Hanau/Wiesbaden – Im Umfeld einer freien baptistischen Gemeinde in Frankfurt am Main haben sich mindestens 107 Menschen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert. Das teilte der hessische
SARS-CoV-2: Mindestens 107 Infektionen nach Gottesdienst
25. Mai 2020
Peking − Nach einem US-amerikanischen hat jetzt auch ein chinesischer Impfstoffentwickler erste klinische Ergebnisse zu einer Vakzine gegen das neue Coronavirus SARS-CoV-2 vorgestellt. Der
SARS-CoV-2: Impfstoff aus China besteht ersten klinischen Test
25. Mai 2020
Boston − Die Malariamittel Chloroquin und Hydroxychloroquin, die aufgrund von Laborexperimenten und eher anekdotischen klinischen Erfahrungen vielerorts zur Behandlung von Patienten mit COVID-19
Chloroquin/Hydroxychloroquin mit Herzrhythmusstörungen und erhöhter Mortalität verbunden
25. Mai 2020
Rockville/Maryland − Das Virustatikum Remdesivir, das in Europa kurz vor der Zulassung steht, erzielt offenbar die besten Ergebnisse bei Patienten, die bereits Sauerstoff benötigen, aber noch
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER