NewsPolitikBayern: 60 Millionen Euro für Beatmungsgeräte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayern: 60 Millionen Euro für Beatmungsgeräte

Mittwoch, 20. Mai 2020

/picture alliance, Axel Heimken

München – Zur Behandlung von Patienten mit COVID-19 sind die Kran­kenhäuser im Frei­staat mittlerweile deutlich besser mit Beatmungsgeräten ausge­statt­et als vor der Corona­pandemie. „Schwere Erkrankungsfälle unter den COVID-19-Patienten können häufig nur mit künstlicher Luftzufuhr gerettet werden“, sagte Ministerin Melanie Huml (CSU).

Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium hat nach eigenen Angaben bislang 1.825 Beatmungsgeräte aus dem In- und Ausland beschafft. Zudem besorgten Krankenhäuser 1.100 Geräte. „Die Kosten dafür belaufen sich auf rund 62,4 Millionen Euro“, hieß es in einer Mitteilung.

Anzeige

In Bayern gibt es den Angaben zufolge rund 4.850 Intensivbetten. Davon sind etwa 3.200 mit einer invasiven Beatmungsmöglichkeit ausgestattet. Kliniken, die zur Versorgung ge­setz­lich Krankenversicherter zugelassen sind, müssen derzeit 30 Prozent ihrer Intensivka­pazitäten mit Beatmungsmöglichkeit sowie 25 Prozent ihrer Normalkapazitäten für die Versorgung von COVID-19-Patienten freihalten.

Auch bei Schutzmaterial sei Bayern auf gutem Stand, sagte Huml. Die Behörden hätten Schutzausrüstung und Medizinprodukte im Wert von rund 434 Millionen Euro bestellt. „Umfangreiche Lieferungen sind inzwischen eingetroffen“, sagte die Ministerin weiter. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNSLNS
LNSLNS LNSLNS LNSLNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER