NewsAuslandDeutsch-französische Abgeordnete ruft zur mehr Investition in Kliniken auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Deutsch-französische Abgeordnete ruft zur mehr Investition in Kliniken auf

Mittwoch, 20. Mai 2020

Sabine Thillaye (Ecologie Démocratie Solidarité) /dpa

Paris − Die Abgeordnete Sabine Thillaye, die als einzige Deutsche in der französischen Nationalversammlung sitzt, hat Präsident Emmanuel Macron zum Umdenken in der Coro­nakrise aufgerufen.

Sie halte Investitionen in das französische Gesundheitssystem als Mitglied einer neuen Fraktion von früheren Macron-Mitstreitern für unerlässlich. Auch in der Umwelt- und So­zialpolitik gebe es Nachhol­bedarf.

Anzeige

„Es ist sehr wichtig, dass die Krankenhäuser wieder mehr finanzielle Luft bekommen und auch das Pflegepersonal gewürdigt wird“, betonte Thillaye. Die Budgets seien „von auf­ein­anderfolgenden Regierungen zusammengestrichen worden“, kritisierte sie.

Die französischen Krankenhäuser, denen auch Macron Einsparungen verordnet hatte, wa­ren unter der Last der Infektionsfälle schnell zusammengebrochen. Mit mehr als 28.000 Coronatoten ist Frankreich eines der am stärksten betroffenen Länder in Europa.

Die Unternehmerin Thillaye gehörte zunächst der Fraktion von Macrons Partei La Répu­bli­que en Marche (Die Republik in Bewegung) an. Diese verließ sie aber im Februar, nach­dem sie von der Spitze des Europaausschusses verdrängt worden war.

Nun hat sich Thillaye der neuen Fraktion Ecologie Démocratie Solidarité (Ökologie De­mo­kratie Solidarität) angeschlossen. Wegen dieser Gruppierung mit 17 Mitgliedern hat Macron seine absolute Mehrheit in der Nationalversammlung eingebüßt.

Thillaye sieht auch Lücken bei der Umwelt- und Sozialpolitik der Regierung. So müsse bei dem Coronakrisenplan dringend das Kriterium „der Umweltverträglichkeit einbezogen“ werden, forderte sie.

Ihre neue Fraktion verlangt zudem ein Grundein­kommen für junge Leute zwischen 18 und 25 Jahren. Die 61-Jährige aus Remscheid bei Düsseldorf lebt seit fast vier Jahrzehn­ten in Frankreich. Sie hat beide Staats­bürgerschaften. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER