NewsVermischtesBlutkonserven werden knapp
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Blutkonserven werden knapp

Mittwoch, 20. Mai 2020

/dpa

Wiesbaden − Wegen steigender Nachfrage nach Blutkonserven in Hessen drohen dort offenbar Engpässe. Das Hessischen Sozialministerium veröffentlichte deswegen heute einen Aufruf, Blut zu spenden.

„Jede Woche werden in Hessen zur Patientenversorgung mehrere tausend Blutspenden benötigt − jeder kann, zum Beispiel als Unfallopfer, auf Blutspenden angewiesen sein“, appellierte Ge­sund­heits­mi­nis­ter Kai Klose (Grüne). Zur hohen Nachfrage kommt es derzeit, weil die Zahl der vom Coronavirus SARS-CoV-2 betroffenen Patienten abnimmt und sich die Krankenhäuser wieder auf den Regelbetrieb vorbereiten.

Anzeige

Klose betonte: „Blut zu spenden rettet Leben. Deshalb ist es auch unter den aktuellen Einschränkungen von Veranstaltungen erlaubt, Blut spenden zu gehen. Blutprodukte sind auch in Krisenzeiten notwendig, um Schwerkranken und Unfallopfern helfen zu können.“

Der Blutspendedienst des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Baden-Württemberg und Hessen schlägt aufgrund der Entwicklung bereits Alarm. In beiden Bundesländern kann das DRK nicht einmal den Bedarf eines durchschnittlichen Tages abdecken, wie aus einem Bericht des ARD-Hauptstadtstudios hervorgeht. Konkret reiche der Bestand für 0,9 Tage.

„Das ist der niedrigste Stand, den ich in meinem Berufsleben erlebt habe“, sagte Eberhard Weck vom Blutspendedienst dem Bericht zufolge. Der Blutspendedienst versorgt mehr als 90 Prozent der Patienten in den hessischen Kliniken mit Blut- und Blutbestandteilkon­ser­ven. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Mai 2020
Berlin − Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will die bestehenden Blutspenderegeln für homosexuelle Männer auch in der Coronapandemie nicht verändern. In einem Brief an FDP-Abgeordnete
Spahn will Blutspenderegeln für homosexuelle Männer nicht lockern
12. Mai 2020
Berlin − Die FDP im Bundestag kritisiert, dass homo- und bisexuelle Männer weiterhin Beschränkungen beim Blutspenden unterliegen. Der Passus dazu im Entwurf zum Zweiten Pandemiegesetz sei nur
FDP kritisiert Festhalten an Blutspenderegeln für Homosexuelle
20. April 2020
Berlin – Nach der letzten Überarbeitung der „Richtlinie Hämotherapie“ im Jahr 2017 stehen jetzt die Blutspenderegelungen für homosexuelle und transgeschlechtliche Menschen in der Diskussion.
Blutspende-Regelungen für homosexuelle und transgeschlechtliche Menschen in der Diskussion
8. April 2020
Erlangen - Am Universitätsklinikum Erlangen sollen bald COVID-19-Patienten mit dem Blutplasma genesener Patienten behandelt werden. Das Klinikum hat die behördliche Zulassung für die Herstellung von
Rekonvaleszentenplasma soll bei schweren COVID-19-Verläufen helfen
6. April 2020
Langen − Coronainfizierte ohne Symptome können das Virus bei Blutspenden aller Wahrscheinlichkeit nicht übertragen. Im Blut von Patienten ohne oder mit nur wenigen Symptomen konnte das Genom des
Paul-Ehrlich-Institut: Blutspenden trotz Coronakrise sicher
6. April 2020
Berlin − Die FDP hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) aufgefordert, sich angesichts der Corona-Pandemie für eine Aufhebung des weitgehenden Blutspendeverbots für homosexuelle Männer
FDP für Aufhebung des Blutspendeverbots für homosexuelle Männer
18. März 2020
Leipzig – Völlig überrascht wurde die Blutbank des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) nach eigenen Angaben von der Resonanz auf einen Aufruf zur Blutspende: Innerhalb einer Woche seien über 750
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER