NewsHochschulenUniklinik Rostock fährt Betrieb wieder hoch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Uniklinik Rostock fährt Betrieb wieder hoch

Mittwoch, 20. Mai 2020

/picture alliance, Bernd Wüstneck

Rostock − In der Universitätsmedizin Rostock wird nach rund acht Wochen der Regelbe­trieb wieder hochgefahren. Die im März wegen der Coronapandemie umgesetzten räum­lichen und personellen Umstrukturierungen werden bis Ende Mai wieder zurückge­nom­men, sagte der ärztliche Vorstand der Unimedizin, Christian Schmidt, gestern.

Damals wurde etwa die Zahl der Intensivbetten von 58 auf 75 erhöht. Alles, was medizi­nisch vertretbar verschiebbar war, wurde nach hinten geschoben. Einige Stationen wur­den auf ein Mindestmaß heruntergefahren.

Anzeige

Schmidt betonte, dass die Uniklinik bei der Entscheidung, den Regelbetrieb wieder aufzu­nehmen, nach Vorgaben von Land und Bund handele. Darüber hinaus sei die Klinik in der Lage, innerhalb weniger Tage auf eine mögliche zweite Infektions- und darauf folgender Krankheitswelle entsprechend zu regieren.

Die Mediziner zeigten sich sicher, dass die Möglichkeiten der Klinik ausreichen würden, eine solche Lage zu beherrschen. „Die Patientensicherheit wird vor wirtschaftliche Über­legungen gestellt“, sagte Schmidt.

Insgesamt sei der Betrieb in den vergangenen Wochen um etwa 30 Prozent herunterge­fahren worden, um zusätzliche Betten für COVID-19-kranke Patienten ans Netz nehmen zu können.

Der kaufmännische Vorstand Harald Jeguschke ging von einem Umsatzverlust von etwa 20 bis 30 Millionen Euro aus, er rechnete deshalb mit einer Ergebnisverschlechterung von bis zu drei Millionen Euro. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juni 2020
Köln – Das Risiko für Infektionen mit dem Pandemievirus SARS-CoV-2 und für schwere Verläufe einer COVID-19-Erkrankung ist bei einem großen Teil der Tumorpatienten erhöht: durch Komorbiditäten, durch
„Bei schnell wachsenden Tumoren müssen wir behandeln“
30. Mai 2020
Alexandria/Köln – Krebskanke sind Risikopatienten für Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und für schwere Verläufe der dadurch verursachten Erkrankung COVID-19. Die American Society
„Wir werden uns noch lange mit dieser Situation auseinandersetzen müssen“
29. Mai 2020
Berlin – Flüchtlinge in Sammelunterkünften sind besonders gefährdet, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren und an COVID-19 zu erkranken. Das ist das Ergebnis einer Studie unter Leitung des Epidemiologen
Hohes Risiko für SARS-CoV-2-Infektionen bei Geflüchteten in Sammelunterkünften
29. Mai 2020
Berlin – Nach der Vorlage der Rechtsvorordnung zur Erstattung von weiteren Tests auf das Coronavirus SARS-CoV-2, haben erste Verbände ihre Stellungnahmen abgegeben. So erklärte die Kassenärztliche
Coronakrise: Weiter Kritik an Kostenübernahme für zusätzliche Tests
29. Mai 2020
Berlin – Die gesetzlich vorgesehenen Ausgleichszahlungen für die Krankenhäuser reichen nicht aus, um die Erlösausfälle und Zusatzkosten durch die COVID-19-Pandemie zu kompensieren. Dadurch hat sich
Pandemie bringt viele Krankenhäuser in wirtschaftliche Schieflage
29. Mai 2020
Berlin − Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) rund 560 Infektionen mit SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Zwar hatte das RKI am frühen Freitagmorgen die
RKI meldet 560 Neuinfektionen in Deutschland
29. Mai 2020
Berlin – Politiker von Grünen und Linken fordern eine gesetzliche Grundlage für die geplante Corona-Warn-App der Bundesregierung. Ein solches Gesetz solle einen Missbrauch der App ausschließen, ihren
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER