NewsÄrzteschaftWarnung vor dem Aufschieben von Früherkennungs­untersuchungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Warnung vor dem Aufschieben von Früherkennungs­untersuchungen

Mittwoch, 20. Mai 2020

/Crystal light, stock.adobe.com

Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechsel­krankheiten (DGVS) empfiehlt Patienten, nicht nur bei akuten Beschwerden einen Arzt aufzusuchen, sondern auch wichtige Früherkennungsuntersuchungen wieder wahrzuneh­men, zum Beispiel Vorsorgekoloskopien.

„Unseren Schätzungen nach sind allein bei den Koloskopien seit Auftreten der Corona­krise mindestens 20.000 Untersuchungen in Deutschland entfallen“, sagte Heiner Wede­meyer, Mediensprecher der DGVS und Direktor der Klinik für Gastroenterologie, Hepato­logie und Endokrinologie an der Medizinischen Hochschule Hannover.

Anzeige

Sie seien entweder seitens der Kliniken verschoben, oft jedoch auch von Patien­ten abge­sagt worden, weil diese sich vor einer Ansteckung mit SARS-CoV-2 in Kliniken oder Pra­xen fürchten. Diese Sorge ist laut der Fachgesellschaft mittlerweile unbegründet.

„Gastroenterologische Abteilungen und Praxen setzen umfassende Hygienemaßnahmen um, um sowohl ihre Patienten als auch die Mitarbeiter vor einer Infektion zu schützen. Patienten können darauf vertrauen, dass sie bei uns sicher versorgt werden“, sagte Peter Buggisch, leitender Arzt des Leberzentrums Hamburg und Vorstandsmitglied der DGVS.

Die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO) be­rich­tet, dass wegen der Coronapandemie Krebserkrankungen später festgestellt würden. Es sei eine Tendenz zu beobachten, dass die Zahl der in frühen Stadien diagnostizierten Tumore wie Darm- oder Brustkrebs zurückgehe, hieß es.

„Für einen gewissen Zeitraum ist das Verschieben oder Aussetzen von Vorsorge- und Früh­erkennungsmaßnahmen angesichts einer Ausnahmesituation vertretbar, aber länger­fristig droht ein Anstieg zu spät erkannter Krebsfälle“, warnte auch Helmut Messmann, Direktor der III. Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Gastroenterologie am Universi­tätsklinikum Augsburg und Sekretär der Sektion Endoskopie der DGVS.

Patienten sollten deshalb mit ihrem Arzt besprechen, ob ihre geplanten Vorsorgeunter­suchungen unmittelbar oder in der nahen Zukunft stattfinden könnten, so seine Empfeh­lung. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Löwen/Belgien − Eine Behandlung mit Statinen, dem Standardmedikament zur Senkung erhöhter Cholesterinwerte, kann offenbar die Darmflora von adipösen Menschen normalisieren. Dies kam in 2
Studie: Statine verbessern Darmflora von adipösen Menschen
26. Mai 2020
Warschau −Ein negativer Befund in einer Koloskopie könnte nach den Erfahrungen der polnischen Darmkrebsvorsorge in den Annals of Internal Medicine (2020; DOI: 10.7326/M19-2477) auch über das
Studie: Sorgfältige Koloskopie kann länger als 10 Jahre vor Darmkrebs schützen
25. Mai 2020
Berlin – In seinem Abschlussbericht zu der Frage, ob Männern ohne Verdacht auf Prostatakrebs innerhalb der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) in Deutschland ein Prostatakarzinom-Screening mittels
Früherkennung des Prostatakrebses sollte nicht beim PSA-Test haltmachen
20. Mai 2020
Berlin – In Deutschland haben derzeit 324 Ärzte bundesweit eine Abrechnungsgenehmigung für die Abklärungskolposkopie im Rahmen des neuen Zervixkarzinomscreenings. Darauf hat die Kassenärztliche
Mehr Ärzte dürfen Abklärungskolposkopie vornehmen
14. Mai 2020
Berlin – Angebote zur Darm­krebs­früh­erken­nung werden in Deutschland weiterhin nur zögerlich wahrgenommen. Das zeigt eine Studie des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland.
Teilnahme an Darmkrebsfrüherkennung weiter verbesserungswürdig
13. Mai 2020
Berlin – Auch Krebspatienten verschieben wegen der Coronapandemie einen Besuch beim Arzt. Erkrankungen werden daher erst später festgestellt. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie
Coronapandemie verzögert Diagnose von Krebserkrankungen
13. Mai 2020
Baltimore − Ein allgemeiner Krebstest, der in einer Blutprobe nach bestimmten Krebsgenen und Tumormarkern sucht, hat in einem Screening an etwa 10.000 asymptomatischen Frauen 26
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER