NewsÄrzteschaftKV Berlin zieht positives Resümee der COVID-19-Versorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Berlin zieht positives Resümee der COVID-19-Versorgung

Mittwoch, 20. Mai 2020

/dpa

Berlin – Ein positives Resümee der ambulanten Versorgung von COVID-19-Patienten zieht die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin. Die vergangenen drei Monate hätten gezeigt, dass die ambulante Versorgung auch in Krisenzeiten sichergestellt sei, hieß es heute aus der KV.

Mittlerweile geht die Zahl der Infizierten und Erkrankten auch in Berlin zurück. Die KV passt daher ihre Strukturen an: So werden die Öffnungszeiten der drei Abklä­rungs­stellen mit KV-Beteiligung ab dem 25. Mai reduziert. Der gemeinsame Fahrdienst mit der Berli­ner Feuerwehr wurde bereits zum 19. Mai auf zwei Fahrzeuge verringert und soll zum 2. Juni eingestellt werden.

Anzeige

„Wir werden unsere Angebote der Entwicklung anpassen. Sollte sich die Lage verändern, können wir die Versorgungsangebote zeitnah wieder hochfahren“, erklärte der Vorstand der KV Berlin.

Die 25 COVID-19-Praxen in Berlin werden zunächst jedoch weiterbetrieben. Sie betreuen Patienten mit Verdacht auf eine Coronainfektion, wenn diese keinen eigenen Hausarzt haben. Ebenfalls weitergeführt wird das COVID-Care-Projekt, das seit Mitte April in Reini­ckendorf getestet wird.

Der Ansatz dieses Versorgungsangebotes besteht darin, dass Patienten mit einer COVID-19-Infektion, die sich in häuslicher Quarantäne befinden, engmaschig medizinisch be­treut werden, um bei einer möglichen Verschlech­terung des Gesundheitszustandes ge­gen­steuern zu können.

„Die gute Zusammenarbeit mit dem Bezirksamt und dem Gesundheitsamt Reinickendorf hat gezeigt, dass dieses Angebot sinnvoll ist. Deshalb überlegen wir, es auf ganz Berlin auszuweiten“, sagte Burkhard Ruppert, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der KV.

Laut der KV bieten die Praxen in Berlin ihren Patienten unter Einhaltung der erforder­li­chen Abstandsregeln und Hygienemaßnahmen ausreichend Kontaktmöglichkeiten – per­sönlich, via Telefon und Videosprechstunde – an, sodass einer umfassenden Patienten­ver­sorgung nichts im Wege stehe. Mittlerweile habe sich auch die Situation bei der Schutzausrüstung entspannt.

Dennoch: „Bei leichten Erkältungssymptomen wie Husten, Halskratzen und erhöhter Tem­peratur gilt weiterhin: Zu Hause zu bleiben, Abstand halten und sich auf eine mögliche Infektion mit dem Coronavirus testen lassen. Wer schwere Erkältungs­symptome ent­wickelt, ruft die 116117 an“, informiert die KV. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juni 2020
Köln – Das Risiko für Infektionen mit dem Pandemievirus SARS-CoV-2 und für schwere Verläufe einer COVID-19-Erkrankung ist bei einem großen Teil der Tumorpatienten erhöht: durch Komorbiditäten, durch
„Bei schnell wachsenden Tumoren müssen wir behandeln“
30. Mai 2020
Alexandria/Köln – Krebskanke sind Risikopatienten für Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und für schwere Verläufe der dadurch verursachten Erkrankung COVID-19. Die American Society
„Wir werden uns noch lange mit dieser Situation auseinandersetzen müssen“
29. Mai 2020
Berlin – Flüchtlinge in Sammelunterkünften sind besonders gefährdet, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren und an COVID-19 zu erkranken. Das ist das Ergebnis einer Studie unter Leitung des Epidemiologen
Hohes Risiko für SARS-CoV-2-Infektionen bei Geflüchteten in Sammelunterkünften
29. Mai 2020
Berlin – Nach der Vorlage der Rechtsvorordnung zur Erstattung von weiteren Tests auf das Coronavirus SARS-CoV-2, haben erste Verbände ihre Stellungnahmen abgegeben. So erklärte die Kassenärztliche
Coronakrise: Weiter Kritik an Kostenübernahme für zusätzliche Tests
29. Mai 2020
Berlin – Die gesetzlich vorgesehenen Ausgleichszahlungen für die Krankenhäuser reichen nicht aus, um die Erlösausfälle und Zusatzkosten durch die COVID-19-Pandemie zu kompensieren. Dadurch hat sich
Pandemie bringt viele Krankenhäuser in wirtschaftliche Schieflage
29. Mai 2020
Berlin − Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) rund 560 Infektionen mit SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Zwar hatte das RKI am frühen Freitagmorgen die
RKI meldet 560 Neuinfektionen in Deutschland
29. Mai 2020
Berlin – Politiker von Grünen und Linken fordern eine gesetzliche Grundlage für die geplante Corona-Warn-App der Bundesregierung. Ein solches Gesetz solle einen Missbrauch der App ausschließen, ihren
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER