NewsMedizinGewalt gegen Gesundheitspersonal auch in der Coronakrise: Weltärztebund ruft zum Handeln auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gewalt gegen Gesundheitspersonal auch in der Coronakrise: Weltärztebund ruft zum Handeln auf

Freitag, 22. Mai 2020

/svetazi, stock.adobe.com

New York/Genf/ Ferney-Voltaire – Auch während der Coronapandemie reißt die Kette von gewaltsamen Angriffen gegen Ärzte, Pflegepersonal und andere Gesundheitsberufe nicht ab. Darauf weisen der Weltärztebund (World Medical Association, WMA), das International Council of Nurses und die Organisation Physicians for Human Rights in einem aktuellen Kommentar in der Zeitschrift Lancet hin (DOI: 10.1016/ S0140-6736(20)31191-0).

„Ärzte, Krankenschwestern und andere Mitarbeiter an vorderster Front im Gesundheits­wesen wurden in vielen Ländern als Helden für ihre Arbeit während der COVID-19-Pandemie gefeiert. Doch nicht jeder schätzt ihre Bemühungen und Beiträge“, schreiben die Autoren des Beitrags. Die Gewalt richte sich in vielen Ländern gegen einzelne Ärzte und Pflegekräfte, so auch in den USA und Australien.

Anzeige

Angriffe auf Gesundheitspersonal und Gesundheitseinrichtungen seien aber auch eine „beklagenswerte Kriegstaktik“, die gegen internationale humanitäre und Menschen­rechts­gesetze verstoße. So bombardiere die syrische Regierung weiterhin Gesundheits­ein­richtungen in den von der Opposition kontrollierten Gebieten Nordwestsyriens.

„Angriffe auf Beschäftigte des Gesundheitswesens sind Angriffe gegen uns alle. Wir sind auf ihre Gesundheit und ihr Wohlergehen angewiesen, damit sie weiterhin Einzelper­sonen, Familien und Gemeinschaften mit und ohne COVID-19 versorgen können“, schreiben die Autoren in dem Lancet-Kommentar.

In einigen Situationen während der COVID-19-Pandemie seien Angst, Panik, Fehlinfor­ma­tionen darüber, wie sich SARS-CoV-2 ausbreiten könne, und unangebrachte Wut wahrscheinlich die treibenden Kräfte für Gewalt gegen Ärzte und Gesundheitsfachkräfte.

Die Autoren empfehlen:

  • Zunächst sollten alle Länder Daten über die Häufigkeit und die Art der Angriffe auf Gesundheitspersonal, auch im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie, sammeln, um das Ausmaß des Problems vollständig zu verstehen und Interventionen zur Prävention und Reaktion auf die Angriffe zu konzipieren.
  • Zweitens sollten Kommunal- und Landesregierungen mit der Zivilgesellschaft, gemeindebasierten Gruppen und Medienorganisationen zusammenarbeiten, um wirksame Präventionsmethoden und Interventionen zu entwickeln.
  • Drittens sei wichtig, Fehlinformation und Desinformation über COVID-19 zu bekämpfen. „Weitverbreitete Fehlinformationen und Desinformationen über COVID-19, darunter auch Verschwörungstheorien, haben zur Dämonisierung bestimmter Gruppen beigetragen, auch von Mitarbeitern des Gesundheitswesens“, schreiben die Autoren. Regierungen, internationale Gremien und soziale Medien­unternehmen müssten ihre öffentlichen Informationskampagnen weiter verfeinern und ausweiten, um die Öffentlichkeit zu informieren und Fehlinformationen zu korrigieren. Wichtig seien klare und prägnante Informationen darüber, wie SARS-CoV-2 verbreitet werde und welche wissenschaftlichen Erkenntnisse hinter den Gegenmaßnahmen stünden.
  • Viertens fordern die Autoren eine Rechenschaftspflicht gegenüber jenen, die Gewalt gegen Gesundheitspersonal anwenden. „Gewalt gegen Gesundheits­personal sollte mit schnellen Reaktionen der Strafverfolgungs- und Rechtssysteme beantwortet werden. Die lokalen Strafverfolgungsbehörden müssen jeden gemeldeten Vorfall mit einem objektiven, evidenzbasierten Verfahren vollständig untersuchen. Die volle Rechenschaftspflicht für diese Verbrechen muss gewährleistet sein und die Täter müssen zur Rechenschaft gezogen werden“, so die Autoren.
  • Fünftens sollten die Regierungen in die Sicherheit der Beschäftigten im Gesundheitswesen investieren. „Für den Schutz des Gesundheitspersonals und der Gesundheitseinrichtungen sind jetzt Finanzmittel erforderlich“, fordern die Autoren des Kommentars.
  • Außerdem sollten sich die Berufsverbände, Gesellschaften und Organisationen des Gesundheitswesens zusammenschließen und sich mit Nachdruck gegen alle Akte der Diskriminierung, Einschüchterung und Gewalt gegen Beschäftigte des Gesundheitswesens aussprechen.

„Durch den Schutz des Gesundheitspersonals schützen wir unser wertvollstes Kapital im Kampf gegen COVID-19: Ärzte, Krankenschwestern, Notfallmedizintechniker, Medizin- und Beatmungstechniker, Laborpersonal und viele andere“, so die Autoren. Sie stellen klar: „Diese Maßnahmen müssen jetzt ergriffen werden.“ © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. Mai 2020
Berlin – Die Verzögerungen bei der Einführung der Corona-Warn-App stoßen zunehmend auf Kritik. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) kritisierte die Entwicklung in der Welt am Sonntag angesichts
Kritik an verspäteter Corona-Warn-App wird schärfer
25. Mai 2020
Berlin – Die Bundesregierung will als Lehre aus der Coronapandemie die europäische Eigenständigkeit stärken. Das haben am Wochenende Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und
Europäische Eigenständigkeit als Lehre aus der Coronapandemie
25. Mai 2020
Moormerland − Der niedersächsische Landkreis Leer sucht nach den positiven Tests auf SARS-CoV-2 infolge eines Restaurantbesuchs in Ostfriesland weiter nach den Gründen für die Infektionen. Es
Suche nach Gründen für SARS-CoV-2-Infektionen nach Restaurantbesuch
25. Mai 2020
Frankfurt/Hanau/Wiesbaden – Im Umfeld einer freien baptistischen Gemeinde in Frankfurt am Main haben sich mindestens 107 Menschen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert. Das teilte der hessische
SARS-CoV-2: Mindestens 107 Infektionen nach Gottesdienst
25. Mai 2020
Peking − Nach einem US-amerikanischen hat jetzt auch ein chinesischer Impfstoffentwickler erste klinische Ergebnisse zu einer Vakzine gegen das neue Coronavirus SARS-CoV-2 vorgestellt. Der
SARS-CoV-2: Impfstoff aus China besteht ersten klinischen Test
25. Mai 2020
Boston − Die Malariamittel Chloroquin und Hydroxychloroquin, die aufgrund von Laborexperimenten und eher anekdotischen klinischen Erfahrungen vielerorts zur Behandlung von Patienten mit COVID-19
Chloroquin/Hydroxychloroquin mit Herzrhythmusstörungen und erhöhter Mortalität verbunden
25. Mai 2020
Rockville/Maryland − Das Virustatikum Remdesivir, das in Europa kurz vor der Zulassung steht, erzielt offenbar die besten Ergebnisse bei Patienten, die bereits Sauerstoff benötigen, aber noch
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER