NewsMedizinModellrechnung: Wind trägt ausgehustete Coronaviren weiter als gedacht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Modellrechnung: Wind trägt ausgehustete Coronaviren weiter als gedacht

Mittwoch, 20. Mai 2020

/the_lightwriter, stock.adobe.com

Nikosia − Die Windgeschwindigkeit hat im Freien einen deutlichen Einfluss auf die Entfernung, die mit dem Husten ausgestoßene Tröpfchen zurücklegen, bevor sie zu Boden sinken. Nach den in Physics of Fluids (2020; 32: 053310) vorgestellten Computer­berechnungen könnte die 2-Meter-Abstandsregel bereits bei einer leichten Brise nicht ausreichen, um eine Exposition zu verhindern.

Die Fluiddynamik, ein Teilgebiet der Strömungslehre, erforscht die Gesetzmäßigkeiten von Teilchen in der Luft. Die Forscher beschäftigen sich normalerweise mit aerodyna­mischen Effekten, die beispielsweise beim Starten und Landen von Flugzeugen entstehen. Die Forscher haben beispielsweise herausgefunden, warum „Wirbelschleppen“ nachfolgende Flugzeuge zum Absturz bringen können.

Anzeige

Es gibt aber auch Fluiddynamiker, die sich mit der Flugbahn von Tröpfchen beschäftigen, die beim Hustenreiz an die Umwelt abgegeben werden. Dabei wurden bestimmte Gesetzmäßigkeiten erforscht, die Talib Dbouk und Dimitris Drikakis von der Universität von Nikosia/Zypern jetzt am Rechner angewendet haben, um das Gefährdungspotenzial von Menschen zu berechnen, die bei Husten SARS-CoV-2 ausstoßen.

Die Berechnungen sind theoretisch. Die Forscher haben selbst keine experimentellen Studien durchgeführt, geschweige denn die Menge der ausgestoßenen Viren oder ihre Infektiosität untersucht. Die Berechnungen selbst, die mit der „Lagrangian-Eulerian“-Methode erfolgten, dürften allerdings wissenschaftlich valide sein.

Wenn der Mund sich beim Husten nach etwa 0,07 Sekunden kurzzeitig öffnet, wird eine Tröpfchenwolke ausgestoßen, die infolge der Schwerkraft zu Boden sinkt. Dbouk und Drikakis gehen bei ihren Berechnungen von einem 8,26 cm mal 4 cm großen „mouth print“ aus, der eine Wolke von 1.008 feiner Tröpfchen mit einer Masse von 7,7 mg in die Umgebung katapultiert.

In einer Windstille ist die Wolke bereits nach 5 Sekunden unter die Höhe der Gürtellinie gefallen, nach 15 Sekunden ist sie nur noch 52 cm vom Boden entfernt, den die letzten Tröpfchen nach 49 Sekunden erreichen. Obwohl die Tröpfchen mit hoher Geschwindig­keit in horizontale Richtung geschleudert werden, beträgt die maximale Reichweite nach den Berechnungen von Dbouk and Drikakis nur etwa 1 Meter.

Die 1,5 bis 2 Meter, die allgemein für den Infektionsschutz gefordert werden, dürften deshalb unter normalen Umständen ausreichen, um vor einer Ansteckung durch eine hustende Person geschützt zu sein. Weitere Sicherheit sollte durch die Etikette erzielt werden, die es den Menschen gebietet, aus Höflichkeit in den Ellbogen zu husten.

Diesen Ratschlag mögen viele Menschen im Freien für unnötig erachten, doch die Berechnungen der beiden Forscher zeigen, dass die Tröpfchenwolke im Freien größere Distanzen zurücklegen kann, wenn der Wind ungünstig steht. Bei einer Windgeschwin­dig­keit von 4 km/h sind die Tröpfchen nach 5 Sekunden in einer Entfernung von 6 Metern in einer Höhe von mehr als 0,49 Metern vorhanden, so das Kinder (theoretisch) gefährdet werden könnten – oder auch kleinere Erwachsene, denn das obere Ende der Wolke hat sich infolge der Verwirbelungen kaum gesenkt.

Eine Windgeschwindigkeit von 4 km/h wird nur als leichter Windzug wahrgenommen. Bei 15 km/h liegt bereits eine leichte Brise vor. Die Tröpfchenwolke erreicht dann bereits nach 1,6 Sekunden eine Distanz von 6 Metern. Das untere Ende der Wolke befindet sich auf der Höhe von 0,96 cm. Das obere Ende der Wolke kann sogar angestiegen sein.

Wo sich die Tröpfchenwolke befindet, lässt sich im Einzelfall natürlich schwer vorher­sagen. Auch das Ansteckungsrisiko lässt sich am Computer nicht berechnen, da es von vielen Faktoren abhängt. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #9326
Tobias Heinemann
am Donnerstag, 21. Mai 2020, 13:26

Deshalb wie ein Gefahrstoff behandeln

Ich habe mit aller Kraft versucht etwas zu bewegen, um den Umgang hinsichtlich Luftabsaugung und Belüftung zu ändern, aber gegen Kostensparer bin ich machtlos.
Avatar #691516
ruilleur
am Mittwoch, 20. Mai 2020, 20:59

Genau

manchmal sollte man schon beim Titel zu lesen aufhören, das konnte ich durch den guten Kommentar noch leichter. Besser man hört das Lied: "the answer is blowing in the wind"
Avatar #739272
isabel45
am Mittwoch, 20. Mai 2020, 20:46

Coronaviren durch Wind.....

zu: Wo sich die Tröpfchenwolke befindet, lässt sich im Einzelfall natürlich schwer vorher­sagen. Auch das Ansteckungsrisiko lässt sich am Computer nicht berechnen, da es von vielen Faktoren abhängt. © rme/aerzteblatt.de

... und wozu müssen wir das dann alles eeeeendlos lesen????Damit am Ende NICHTS dabei herauskommt an Information???
LNS

Nachrichten zum Thema

27. Mai 2020
Berlin − Die Bundesregierung will die Öffnung von Kitas einem Medienbericht zufolge mit einer großangelegten Studie zu deren Rolle im Coronapandemiegeschehen begleiten. Die in enger Abstimmung
Studie zur Rolle von Kitas im Pandemiegeschehen geplant
27. Mai 2020
Berlin − Bund und Länder haben sich gestern Abend grundsätzlich darauf verständigt, dass die Kontaktbeschränkungen – also die Vorgaben, wie viele Menschen sich wo treffen dürfen – in der
Bund und Länder verlängern Kontaktbeschränkungen bis Jahresmitte
27. Mai 2020
Berlin − Die lokalen Behörden haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) 362 Neuinfektionen von SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Damit haben sich seit Beginn der Krise mehr als 179.300 Menschen
362 Neuinfektionen in Deutschland gemeldet
27. Mai 2020
Berlin − Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat Menschen mit Beschwerden aufgefordert, sich trotz der Coronakrise behandeln zu lassen. Er könne „alle Kranken, chronisch wie akut Kranke,
Spahn: Wer krank ist, soll zum Arzt gehen
27. Mai 2020
Berlin – Die geplante Corona-Warn-App wäre nach Einschätzung der Bundesregierung auch bei vergleichsweise wenig Nutzern sinnvoll. „Je mehr Menschen mitmachen, desto nützlicher wird sie sein“, sagte
Corona-Warn-App soll auch bei wenig Teilnehmern nützen
27. Mai 2020
Berlin − Schwerpunkt der deutschen EU-Ratspräsidentschaft im zweiten Halbjahr soll die Bewältigung der Coronakrise sein. Das teilte Regierungssprecher Steffen Seibert heute in Berlin mit. Zuvor
EU-Ratspräsidentschaft mit Fokus auf Coronakrise
27. Mai 2020
Magdeburg − Sachsen-Anhalt will künftig mit einem Ampelsystem und strategischen Tests das Coronainfektionsgeschehen überwachen. Das kündigte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Petra Grimm-Benne (SPD) gestern
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER