NewsAuslandJohnson will „weltweit führendes“ System zur Infektions­rückverfolgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Johnson will „weltweit führendes“ System zur Infektions­rückverfolgung

Freitag, 22. Mai 2020

Boris Johnson /picture alliance, Jonathan Brady, PA Wire

London – Der britische Premierminister Boris Johnson hat die Bereitstellung eines Sys­tems zur effektiven Rückverfolgung von Infektionen mit SARS-CoV-2 ab Anfang Juni in Aussicht gestellt. Bislang seien 24.000 Arbeitskräfte für diese Aufgabe rekrutiert worden, bis zum 1. Juni solle die Zahl auf bis zu 25.000 Menschen steigen, sagte Johnson.

Die Mitarbeiter sollen dann demnach in der Lage sein, pro Tag die Kontaktpersonen von 10.000 Infizierten zu überprüfen. „Wir sind voller Zuversicht, dass wir eine Test-, Tracking- und Rückverfolgungsstrategie haben werden, die weltweit führend sein wird“, sagte John­son im Parlament.

Anzeige

Mithilfe dieser Strategie will die Regierung weitere Lockerungen der in Großbritannien geltenden Eindämmungsmaßnahmen ermöglichen. In England wurden die Maßnahmen bereits teilweise gelockert, in Schottland, Wales und Nordirland jedoch beibehalten.

Oppositionsführer Keir Starmer von der Labour-Partei kritisierte, Großbritannien befinde sich seit fast zehn Wochen in einer „kritischen Phase“ und es gebe keine „effektive Rück­verfolgung“. Das Krisenmanagement des Premierministers, der selbst an COVID-19 er­krankt war, war in den vergangenen Wochen bereits heftig kritisiert worden, unter ande­rem weil er Mitte März eine Test- und Rückverfolgungsstrategie zunächst aufgegeben hatte.

Zur Strategie der britischen Regierung gehört neben dem Einsatz von Mitarbeitern zur Rückverfolgung von Kontaktpersonen infizierter Menschen der Einsatz einer Smart­phone­-App, die von der britischen Gesundheitsbehörde NHS entwickelt wurde und ebenfalls eine Rückverfolgung ermöglichen soll.

Sie wurde bereits für eine breite Anwendung getestet, bislang steht jedoch noch kein fester Termin für ihre Einführung fest. Zudem sollen auf lokaler Ebene in Zukunft mehr Menschen auf das Coronavirus getestet werden.

Großbritannien ist nach den USA das Land mit der weltweit zweithöchsten Zahl an Coro­natodesfällen. Bislang starben dort nach Angaben des nationalen Statistikamts mindes­tens 41.000 Menschen an COVID-19. Die offizielle Regierungszahl belief sich auf 35.341 Tote. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Mai 2020
Alexandria/Köln – Krebskanke sind Risikopatienten für Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und für schwere Verläufe der dadurch verursachten Erkrankung COVID-19. Die American Society
„Wir werden uns noch lange mit dieser Situation auseinandersetzen müssen“
29. Mai 2020
Berlin – Flüchtlinge in Sammelunterkünften sind besonders gefährdet, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren und an COVID-19 zu erkranken. Das ist das Ergebnis einer Studie unter Leitung des Epidemiologen
Hohes Risiko für SARS-CoV-2-Infektionen bei Geflüchteten in Sammelunterkünften
29. Mai 2020
Berlin – Nach der Vorlage der Rechtsvorordnung zur Erstattung von weiteren Tests auf das Coronavirus SARS-CoV-2, haben erste Verbände ihre Stellungnahmen abgegeben. So erklärte die Kassenärztliche
Coronakrise: Weiter Kritik an Kostenübernahme für zusätzliche Tests
29. Mai 2020
Berlin – Die gesetzlich vorgesehenen Ausgleichszahlungen für die Krankenhäuser reichen nicht aus, um die Erlösausfälle und Zusatzkosten durch die COVID-19-Pandemie zu kompensieren. Dadurch hat sich
Pandemie bringt viele Krankenhäuser in wirtschaftliche Schieflage
29. Mai 2020
Berlin − Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) rund 560 Infektionen mit SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Zwar hatte das RKI am frühen Freitagmorgen die
RKI meldet 560 Neuinfektionen in Deutschland
29. Mai 2020
Berlin – Politiker von Grünen und Linken fordern eine gesetzliche Grundlage für die geplante Corona-Warn-App der Bundesregierung. Ein solches Gesetz solle einen Missbrauch der App ausschließen, ihren
Grüne und Linke wollen gesetzliche Grundlage für Corona-Warn-App
29. Mai 2020
Berlin – Die Nachverfolgung der Infektionen mit SARS-CoV-2 ist für die Gesundheitsämter nach eigenen Angaben derzeit beherrschbar. Auch der Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER