NewsVermischtesBVMed mahnt Infektionsprävention an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

BVMed mahnt Infektionsprävention an

Freitag, 22. Mai 2020

Berlin – Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) hat gefordert, Infektionsprä­ven­tion zum Schwerpunktthema auf der Agenda der deutschen EU-Ratspräsidentschaft zu ma­chen.

Ziel müsse es sein, in den nächsten fünf Jahren 20 Prozent der nosokomialen Infektionen zu vermeiden und diese Zahl auch mit einem jährlichen Bericht zu monitoren, heißt es in ei­nem jetzt veröffentlichten Positionspapier. Das setze ausreichende Ressourcen wie gut aus- und regelmäßig weitergebildetes Personal.

„Ein Großteil der behandlungsassoziierten Infektionen ist vermeidbar, vor allem durch bes­se­re Hygiene“, sagte BVMed-Geschäftsführer Marc-Pierre Möll. Dazu seien klare Zielvorga­ben und Maßnahmenpläne unverzichtbar, um den Grundsatz „Prävention geht vor Behand­lung“ mit Leben zu füllen.

Anzeige

Möll zufolge macht die Coronapandemie deutlich, wie notwendig ein effektiver Infektions­schutz ist. Das strikte Einhalten von grundsätzlichen Präventionsmaßnahmen schütze vor der Verbreitung von Infektionen und damit Leben.

Die Erfahrungen mit der Pandemie würden das Bewusstsein der Menschen für die Notwen­dig­keit guter Infektionsprävention und Hygiene erhöhen. Dies gilt dem Verband zufolge auch für den Bereich behandlungsassoziierte oder auch „nosokomiale“ Infektionen. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER