NewsPolitikCoronakrise: Beschränkungen auch für psychisch Kranke zumutbar
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Coronakrise: Beschränkungen auch für psychisch Kranke zumutbar

Freitag, 22. Mai 2020

/dpa

Karlsruhe – Die Kontaktbeschränkungen und Abstandsregeln in der Coronakrise sind nach einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) in Karlsruhe auch psy­chisch kranken Menschen zuzumuten.

Zwar seien diese von den Maßnahmen besonders hart getroffen, heißt es in einer Eilent­scheidung vom 1. Mai, die am vergangenen Freitag veröffentlicht wurde (Az. 1 BvQ 42/20). Die generelle Aufhebung der Beschränkungen und ein möglicher Wiederanstieg der Zahl der Infizierten hätten aber gravierendere Folgen für sehr viele Menschen.

Anzeige

Den Eilantrag eingereicht hatte ein Mann aus Hessen, der seit Jahren eine schwere De­pression hat. Er trug vor, sein Leiden verschlimmere sich, wenn er keinen direkten Kon­takt zu anderen Menschen pflegen könne. Es gehe ihm bereits merklich schlechter.

Digitale Angebote seien nicht das Gleiche. Sie könnten nicht die Treffen in der Selbsthil­fe­gruppe oder das Gespräch mit dem Therapeuten ersetzen. Der Kläger wollte erreichen, dass die entsprechenden Regelungen in der hessischen Coronaverordnung vorläufig außer Kraft gesetzt werden.

Das lehnten die Karlsruher Richter ab. Dabei war für sie auch maßgeblich, dass den Be­troffe­nen therapeutische und ärztliche Hilfe nicht völlig versagt wird. So könne auch der Kläger seine Therapie zumindest per Videosprechstunde fortsetzen. Vor diesem Hintergrund seien die Beschränkungen ihm und anderen psychisch Kranken zumutbar. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #670085
Janine Höffer
am Sonntag, 24. Mai 2020, 09:30

Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde

Das sagt die DGPPN dazu, hier ein Auszug:

"Knapp 18 Millionen Erwachsene (fast 28 Prozent) sind jedes Jahr in Deutschland von psychischen Erkrankungen betroffen. Mit am häufigsten treten Angsterkrankungen, gefolgt von affektiven Störungen wie Depressionen oder solche durch den Konsum von Alkohol oder Medikamente auf. "

"Für Menschen mit einer Depression sind weniger Sozialkontakte ein Problem. Auch Angsterkrankungen können sich verschlechtern, wenn die Sorgen der Betroffenen zum Beispiel primär um den Gesundheitsbereich kreisen. Bei Patienten mit Schizophrenie können wahnhafte Befürchtungen bezogen auf die Pandemie aufkommen und aus Studien wissen wir, dass sich posttraumatischen Störungen verschlimmern, wenn neue Krisen wie diese hier hinzukommen. Bei Patienten mit Suchterkrankungen erhöht unter anderem das Zuhausebleiben die Gefahr, wieder rückfällig zu werden, um nur einige Beispiele zu nennen."

Quelle:

https://www.dgppn.de/schwerpunkte/COVID-19/presseservice.html
Avatar #670085
Janine Höffer
am Sonntag, 24. Mai 2020, 09:19

Eilentscheidung

Vielen Dank für den Beitrag!

Wurden im Verfahren auch Experten (Psychotherapeuten oder Psychiater) befragt?
Wäre hier nicht ein Mittelweg möglich?

Es wäre doch denkbar, dass ein Arzt für schwer erkrankte Patienten ein Attest ausstellt, das sie von den Kontaktbeschränkungen befreit oder den Kreis der Kontaktpersonen zumindest erweitert.
Für Masken gibt es diese Möglichkeit meines Wissens auch.

Den Abstand beim Einkaufen etc. kann man ja trotzdem einhalten.

Auch die Kliniken und KBV möchten bereits Richtung Normalbetrieb zurück, da wäre doch etwas Mittelmaß und Unterstützung für psychisch Erkrankte wünschenswert.

Quellen:

Kliniken fordern Lockerungen (Sprecher Klinikum Nürnberg):
https://youtu.be/4qwR8HVsUJc

Online-Selbsthilfe der European Alliance Against Depression:
https://ifightdepression.com/de/start

KBV möchte Rückkehr zum Normalbetrieb:
https://www.aerzteblatt.de/treffer?mode=s&wo=17&typ=1&nid=112475&s=Regelbetrieb

Mit freundlichen Grüßen
Janine Höffer
Avatar #720508
e.ne
am Freitag, 22. Mai 2020, 23:26

Das BVerfG "denkt" ...

wenn sich ein Großteil der Bevölkerungen in ihren Wohnungen verstecken,
dann ist das gut für Emissionswerte, vor Bakterien/Bazillen/Viren kann man sich bis zu einem gewissen Grad besser schützen - riegelt man sich u.a. komplett ab, ist der Schutz noch größer - und was soll das mit Leben
zu tun haben? Und wie lange soll das gehen? Oder erneut ausgerufen werden? - Die Menschen in Nord-Korea und in China leben ja auch - jaja.
Machen wir doch alles irgendwie, irgendwann, mit irgendwem - "wie" Andere in irgendwo. - Wenn der Einzelne sowieso keine Lebensrechte hat,
dann kann er doch auch sterben - egal wann und wie. Und genau das läuft
doch. Nur will sich auch dieses Recht offenbar der Staat nehmen.
Avatar #720508
e.ne
am Freitag, 22. Mai 2020, 22:23

Nein - Zumutbar ist nichts davon

Gesundheit aller und der/des Einzelnen ist kein Wahlkampf.
Es geht nur um Gewalt, Macht, Frechheiten. Es hat keinen Sinn.
Weder Naturwissenschaften noch Virologen noch Verwaltung versteht was
von Medizin, von zwischenmenschlichen Beziehungen, von Seele und Geist
und auch nichts von Viren - im Gegenteil - die wirken alle als wären sie
vom Himmel gefallen. - Die Einen geben Geld aus, was sie nicht haben,
auf Kosten Anderer. - Wenn Jmd Pleite gehen will/muss, Suizid machen will
möchte er das doch selber entscheiden. Um die Suizide der Lemminge
ging es in den 90ern - jetzt sind wir schon wieder da. Und die reden immer
von einem 1. oder 2. Weltkrieg. Wieso? Es geht um 30 Jahre Schwachsinn.
Der jetzt gipfelte. Man weiß zwar nichts, aber man macht was -kaputt.
Ja 1918/19 gab es auch sowas - aber wir wissen immer noch nicht warum
und wieso. 2 Monate Zahlengedöns. Das bringt doch nichts. Was ist denn
eine Pandemie? Brasilien, Russland fangen gerade erst an, Afrika kommt noch ... Wie oft wollen Sie denn sich einsperren den "Lockout" ausrufen?
Das ist Missbrauch ohne Ende, Mord und Totschlag ... anstatt einfach weiter zu leben - zu arbeiten, Jedem seine Angelegenheiten zu lassen.
Ich rege mich auf für Andere. Mich betrifft es nicht. Ich bin ein 90er Opfer.
Und wer schützt die >Ärzte und Pfleger? die aus dem Lebensmittelbereich?
Handwerker, Landwirte, Angestellte in Massentierhaltungen ...Tiefbau,
Straßenbau ...Es geht also nur um die Automobilindustrie ...ja nun da
waren auch einige etwas seltsam in ihren Verhalten/Entscheidungen
und den Handel ...das war aber auch seit den 90ern abzusehen.
Genau wie Schengen 1992.
Avatar #810440
Heli Lange
am Freitag, 22. Mai 2020, 20:22

Kontaktverbot bei Depression

Ich sehe das Problem der Triage....Ist das fiktive Corona-Problem einiger Angsthasen höher zu bewerten als eine konkrete bestehende Krankheit des Einzelnen?
LNS

Nachrichten zum Thema

25. Mai 2020
Berlin – Die Verzögerungen bei der Einführung der Corona-Warn-App stoßen zunehmend auf Kritik. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) kritisierte die Entwicklung in der Welt am Sonntag angesichts
Kritik an verspäteter Corona-Warn-App wird schärfer
25. Mai 2020
Berlin – Die Bundesregierung will als Lehre aus der Coronapandemie die europäische Eigenständigkeit stärken. Das haben am Wochenende Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und
Europäische Eigenständigkeit als Lehre aus der Coronapandemie
25. Mai 2020
Moormerland − Der niedersächsische Landkreis Leer sucht nach den positiven Tests auf SARS-CoV-2 infolge eines Restaurantbesuchs in Ostfriesland weiter nach den Gründen für die Infektionen. Es
Suche nach Gründen für SARS-CoV-2-Infektionen nach Restaurantbesuch
25. Mai 2020
Frankfurt/Hanau/Wiesbaden – Im Umfeld einer freien baptistischen Gemeinde in Frankfurt am Main haben sich mindestens 107 Menschen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert. Das teilte der hessische
SARS-CoV-2: Mindestens 107 Infektionen nach Gottesdienst
25. Mai 2020
Rockville/Maryland − Das Virustatikum Remdesivir, das in Europa kurz vor der Zulassung steht, erzielt offenbar die besten Ergebnisse bei Patienten, die bereits Sauerstoff benötigen, aber noch
COVID-19: Remdesivir wirkt am besten bei Patienten mit Sauerstoffbedarf
25. Mai 2020
Hannover – Das niedersächsische Wissenschaftsministerium unterstützt den Aufbau einer COVID-19-Kohorte an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und dem Klinikum Region Hannover (KRH) mit rund
Millionenförderung für COVID-Biobank und Datensammlung
24. Mai 2020
Rostock − Die rund 60 Rehakliniken in Mecklenburg-Vorpommern dürfen seit heute ihren Betrieb wieder hochfahren. Dafür sind laut Ge­sund­heits­mi­nis­terium mehrere Phasen vorgesehen. Ziel sei es
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER