NewsMedizinWo im Gehirn die exekutiven Funktionen ablaufen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wo im Gehirn die exekutiven Funktionen ablaufen

Donnerstag, 11. Juni 2020

/iaremenko, stock.adobe.com

Leipzig – Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissen­schaften (MPI CBS) haben die Hirnbereiche identifiziert, in denen beim Menschen die sogenannten exekutiven Funktionen ablaufen. Dazu gehören die Planung von Hand­lungen, das Lösen von Problemen und die Kontrolle von Emotionen – es sind also grundlegende Prozesse, die das Verhalten steuern.

Auch die selektive Aufmerksamkeit, also die Fähigkeit, sich auf einen Reiz zu konzen­trieren und anderes auszublenden, und das Arbeitsgedächtnis, mit dem wir Informatio­nen behalten und manipulieren können, gehören zu den exekutiven Funktionen.

Die Arbeit ist in der Fachzeitschrift Cortex erschienen (DOI: 10.1016/j.cortex.2020.03.010).

Für ihre Studie untersuchten die MPI-Wissenschaftler eine Patientin mit einem sogenannten dysexekutiven Syndrom. Diese 56-jährige Patientin hatte mehrere Schlaganfälle erlitten, welche die sogenannte untere Kreuzungsregion (inferior frontal junction area, IFJ) im Stirnlappen der Großhirnrinde in beiden Gehirnhälften beschädigt hatten. Das Besondere an ihr war, dass die Läsion auf diese Region begrenzt war – und dies in beiden Hirnhälften gleichermaßen.

Durch die Verletzung gelang es ihr nicht mehr, grundlegende psychologische Tests zu bestehen. Darunter die Aufgabe, einen Rundgang durch einen Zoo unter Beachtung verschiedener Vorgaben zu planen, oder den sogenannten Stroop-Test. Dieser misst, wie gut jemand störende, unwichtige Reize ausblenden kann, um sich auf die eigentliche Aufgabe zu konzentrieren.

„Aus funktionellen MRT-Untersuchungen an Gesunden wusste man bereits, dass die untere Kreuzungsregion verstärkt aktiviert ist, wenn selektive Aufmerksamkeit, Arbeits­gedächtnis und die anderen exekutiven Funktionen gefordert sind.

Der endgültige Beleg dafür, dass diese exekutiven Fähigkeiten dort verortet sind, stand bislang jedoch aus“, erklärte Matthias Schroeter, Erstautor der Studie und Leiter der Forschungsgruppe „Kognitive Neuropsychiatrie“ am MPI CBS. Dies war mit der betreffenden Patientin laut den Forschern jetzt möglich, weil die betreffende Region in beiden Hirnhälften versagte.

Die Wissenschaftler analysierten außerdem die Daten zehntausender Teilnehmer von psychologischen Tests und den dabei aktivierten Hirnarealen. Diese Big-Data-Analyse wies laut den Forschern ebenfalls auf die IFJ als Träger der exekutiven Funktionen hin.

„Wenn man in Zukunft anhand der Läsionsaufnahmen und den Datenbanken noch detaillierter weiß, welche Regionen und damit Fähigkeiten ausgefallen sind, kann man die Therapie noch gezielter anpassen“, hofft Schröter auf klinische Konsequenzen der Forschung. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER