NewsÄrzteschaftJeder vierte berufstätige Arzt in Rheinland-Pfalz ist 60 Jahre oder älter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Jeder vierte berufstätige Arzt in Rheinland-Pfalz ist 60 Jahre oder älter

Montag, 25. Mai 2020

/auremar, stock.adobe.com

Mainz – Jeder zweite berufstätige Arzt in Rheinland-Pfalz ist 50 Jahre oder älter, jeder vierte 60 oder darüber. „Immer mehr Ärzte rücken immer näher an die Phase ihres Ruhe­standes heran, aber immer weniger junge in Deutschland aus − und weitergebildete Ärzte rücken nach“, hieß es aus der Lan­des­ärz­te­kam­mer Rheinland-Pfalz.

Präsident Günther Matheis sieht angesichts der Zahlen dringenden Handlungsbedarf, um eine flächendeckende Versorgung aufrechtzuhalten. Das gelte nicht nur im hausärztlichen Bereich, sondern auch in der fachärztlichen Grundversorgung.

Anzeige

Laut der Ärztestatistik der Kammer ist die Zahl der registrierten Ärzte in Rheinland-Pfalz 2019 gegenüber dem Vorjahr um 1,7 Prozent auf 22.179 gestiegen. 18.724 von ihnen sind berufstätig. Im ambulanten Bereich arbeiten laut der Statistik 7.550 Ärzte. Im Krankenhaus sind es 8.956.

„Der Bedarf an Ärzten ist in den vergangenen Jahren gewachsen und wird auch weiter steigen. Das gilt sowohl für das Krankenhaus als für den ambulanten Bereich“, erklärte der Kammerpräsident. Die Gründe seien der medizinische Fortschritt, der demografische Wandel, der erhöhte Anteil von Teilzeitstellen und der Trend zur Arbeitszeitverkürzung.

Im vergangenen Jahr gab es in der Altersgruppe 35 bis 39 Jahre landesweit 2.074 berufs­tätige Ärzte. Im Vergleich zum Jahr 2000 ist deren Anteil um rund ein Sechstel gesunken – damals arbeiteten in Rheinland-Pfalz 2.443 35- bis 39-jährige Ärzte.

„Wir brauchen dringend mehr Köpfe im Versorgungssystem. Eine Erhöhung der Anzahl der Medizinstudienplätze ist deshalb sehr wichtig und unverzichtbar“, erklärte Matheis. Schät­zungen zufolge seien inzwischen mindestens 1,6 Ärzte nötig, um einen ausschei­den­den Arzt zu ersetzen, so der Kammerpräsident.

Laut der neuen Kammerstatistik ist der Anteil der ausländischen Ärzte in Rheinland-Pfalz in den vergangenen Jahren gestiegen: Waren es im Jahr 2000 noch 799, so arbeiteten im vergangenen Jahr 2.586 ausländische Ärzte im Land. Die meisten von ihnen kommen laut der Kammer aus Syrien, Rumänien, der Russischen Föderation und Griechenland. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Juli 2020
Wien – In einer Reihe europäischer Länder geht eine hohe Dichte an Absolventen einer Ausbildung im Bereich des Gesundheitswesens mit einer geringen Dichte von Beschäftigten im Gesundheitswesen einher.
Gesundheitsberufe: Studie untersucht Mobilität zwischen europäischen Ländern
13. Juli 2020
Nordholz – Niedersachsen will ein neues Modell zur Versorgung von Menschen in ländliche Regionen erproben. Geplant sind sogenannte regionale Versorgungszentren. Das erste von drei solcher Zentren
Versorgungszentren: Modell für Versorgung in Niedersachsen
26. Juni 2020
Mainz – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Rheinland-Pfalz hat eine bessere Unterstützung des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD) angemahnt. Kammerpräsident Günther Matheis kritisierte, dass jahrelange
Kammer Rheinland-Pfalz fordert ärztlichen Tarifvertrag für den ÖGD
18. Juni 2020
Dresden – Ärzte und Psychotherapeuten, die in unterversorgten oder unzureichend versorgten Regionen Sachsens tätig werden wollen, erhalten ab 1. Juli mehr Geld. Der Landesausschuss der Ärzte und
Sachsen: Mehr Geld soll Ärzte in unterversorgte Regionen locken
9. Juni 2020
Saarbrücken – Für ein Medizinstudium im Rahmen der neu eingeführten Landarztquote im Saarland haben sich 112 junge Menschen beworben. Das teilte heute das saarländische Ge­sund­heits­mi­nis­terium mit.
Saarland: 112 Bewerber auf Landarztquote
9. Juni 2020
Stuttgart – Mit einem reformierten Angebot für Medizinstudierende und mit zusätzlichen Studienplätzen will die Landesregierung Baden-Württemberg für mehr Landärzte sorgen. Einen entsprechenden
Kabinett in Baden-Württemberg billigt Pläne für mehr Landärzte
4. Juni 2020
Stuttgart – Mit einem flexibleren Medizinstudium will die Landesregierung in Baden-Württemberg das Interesse am Arztberuf auf dem Land steigern und die Lücken in der Versorgung füllen. Von den
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER