NewsMedizinStudie: Städtische Umweltzonen senken Ausgaben für Herzmedikamente und Asthmasprays
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Städtische Umweltzonen senken Ausgaben für Herzmedikamente und Asthmasprays

Dienstag, 26. Mai 2020

/picture alliance, Bildagentur-online

Berlin − Die Einrichtung von Umweltzonen, die es mittlerweile in 58 deutschen Städten gibt, hat über die Verbesserung der Luftqualität die Ausgaben der Krankenkassen für Arzneimittel gegen Herz- und Atemwegserkrankungen gesenkt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie in Economics Letters (2020; DOI: 10.1016/j.econlet.2020.109221).

Seit 2008 sind nach und nach in deutschen Städten Umweltzonen eingerichtet worden, in denen schadstoffintensiven PKW, LKW und Bussen die Einfahrt verwehrt ist. Die Umwelt­zonen sind bei den betroffenen Autofahrern unbeliebt, sie haben aber die Luftqualität für etwa 21,3 Millionen Menschen in Deutschland verbessert.

Die Feinstaubkonzentration PM10 ist nach den Berechnungen eines Teams um Nicolas Koch vom Klimaforschungsinstitut MCC („Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change“) in Berlin um 1,6 µg/m3 oder 5,9 % gesunken.

In einer „Differenz-von-Differenzen“(DvD)-Analyse haben die Forscher jetzt untersucht, wie sich die bessere Luftqualität auf die Verordnung von Arzneimitteln zur Behandlung von Atemwegserkrankungen (chronisch-obstruktive Lungenerkrankung und Asthma bronchiale) sowie Herzerkrankungen ausgewirkt haben.

Die DvD-Analyse vergleicht die Entwicklung in den einzelnen Orten in Zeiträumen unmittelbar vor und nach der Einführung der Umweltzonen. Die Methode gilt in der Wirtschaftswissenschaft als gebräuchlicher Ansatz, um die Kausalität von Veränderungen zu untersuchen.

Die Analyse ergab, dass in den Städten nach der Einführung der Umweltzonen die Verordnung von Arzneimitteln für Atemwegs- und Herzerkrankungen kontinuierlich zurückging. Dadurch wurden nach den Berechnungen von Koch pro Jahr in allen Umwelt­zonen zusammen 15,8 Millionen Euro an Ausgaben für Medikamente eingespart.

In einer Kosten-Nutzen-Analyse stellen die Forscher diese Einsparungen den Kosten gegenüber, die durch die Umrüstung von 200.240 älteren Diesel-Fahrzeugen entstünden, die wegen ihres hohen Schadstoffausstoßes derzeit nicht die Kriterien für eine „rote Plakette“ erfüllen.

Bei Kosten von 600 Euro pro Fahrzeug würden sich in der Summe 120,1 Millionen Euro ergeben. Laut Koch würden diese Zusatzkosten auch bei einer Diskontierung von 2 bis 6 % (den Zinsen für eine Kreditaufnahme) innerhalb von 10 Jahren eingespart. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #760232
penangexpag
am Dienstag, 26. Mai 2020, 19:37

Kausaler Zusammenhang ?

Umweltzonen sind ziemlich diskret-lokale Einrichtungen.Meist sind es sogar Bereiche, in denen eher weniger Menschen dauerhaft leben. Dort gemessene Feinstaub/Schadstoff-Konzentrationsänderungen in einen kausalen Zusammenhang mit Arzneimittelkosten für einen praktisch integralen Personenkomplex - und sei es auch nur als Integral über die ganze Stadt, in der die Zonen liegen - zu bringen, das ist wahrlich ein kühnes Unterfangen. Um nicht zu sagen : unglaubwürdig.
LNS

Nachrichten zum Thema

9. Juni 2020
Berlin – Die Belastung der Stadtluft mit gesundheitsschädlichem Stickstoffdioxid ist im vergangenen Jahr stark gesunken. Wie Umweltbundesamt und Umweltministerium heute mitteilten, wurde der
Stickoxidgrenzwert in 25 Städten überschritten
19. Mai 2020
Oslo – Die weltweiten CO2-Emissionen sind zur Hochzeit der strikten Coronamaßnahmen zeitweise um etwa ein Sechstel zurückgegangen. Die globalen Tageswerte waren Anfang April um schätzungsweise bis zu
CO2-Emissionen bei Lockdown zeitweise gesunken
13. Mai 2020
Peking – Kurze Zeit nach dem Wiederhochfahren der Wirtschaft in chinesischen Millionenmetropolen hat sich die Luftqualität offenbar wieder deutlich verschlechtert. Nach Angaben der
In China ist der Smog zurück
12. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) hat eine Übersicht erstellt, welche Patienten mit chronischen Atemwegs- und Lungenerkrankungen ein höheres Risiko für
Welche Lungenpatienten durch COVID-19 besonders gefährdet sind
4. Mai 2020
Durham/North Carolina − Ein Schwebstofffilter, der über 14 Tage die Feinstaubkonzentration im Schlafzimmer gesenkt hat, hat in einer randomisierten Studie in JAMA Pediatrics (2020; doi:
Asthma: Feinstaubfilter im Schlafzimmer verbessert Lungenfunktion von Kindern
2. Mai 2020
Paris – Die verbesserte Luftqualität in Europa aufgrund der Beschränkungen in der Coronakrise hat laut einer Untersuchung gesundheitliche Vorteile gebracht, die einer Vermeidung von 11.000 Todesfällen
Coronakrise: Maßnahmen sorgen für bessere Luft
9. März 2020
Heidelberg/Berlin – Die Lunge von Rauchern ist gegenüber der Lunge von Nie-Rauchern deutlich vorgealtert. Das zeigen erste Ergebnisse der „NAKO Gesundheitsstudie“ (NAKO) , die jetzt in einem
VG WortLNS LNS

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER