szmtag Studie: Städtische Umweltzonen senken Ausgaben für Herzmedikamente und...
NewsMedizinStudie: Städtische Umweltzonen senken Ausgaben für Herzmedikamente und Asthmasprays
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Städtische Umweltzonen senken Ausgaben für Herzmedikamente und Asthmasprays

Dienstag, 26. Mai 2020

/picture alliance, Bildagentur-online

Berlin − Die Einrichtung von Umweltzonen, die es mittlerweile in 58 deutschen Städten gibt, hat über die Verbesserung der Luftqualität die Ausgaben der Krankenkassen für Arzneimittel gegen Herz- und Atemwegserkrankungen gesenkt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie in Economics Letters (2020; DOI: 10.1016/j.econlet.2020.109221).

Seit 2008 sind nach und nach in deutschen Städten Umweltzonen eingerichtet worden, in denen schadstoffintensiven PKW, LKW und Bussen die Einfahrt verwehrt ist. Die Umwelt­zonen sind bei den betroffenen Autofahrern unbeliebt, sie haben aber die Luftqualität für etwa 21,3 Millionen Menschen in Deutschland verbessert.

Die Feinstaubkonzentration PM10 ist nach den Berechnungen eines Teams um Nicolas Koch vom Klimaforschungsinstitut MCC („Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change“) in Berlin um 1,6 µg/m3 oder 5,9 % gesunken.

In einer „Differenz-von-Differenzen“(DvD)-Analyse haben die Forscher jetzt untersucht, wie sich die bessere Luftqualität auf die Verordnung von Arzneimitteln zur Behandlung von Atemwegserkrankungen (chronisch-obstruktive Lungenerkrankung und Asthma bronchiale) sowie Herzerkrankungen ausgewirkt haben.

Die DvD-Analyse vergleicht die Entwicklung in den einzelnen Orten in Zeiträumen unmittelbar vor und nach der Einführung der Umweltzonen. Die Methode gilt in der Wirtschaftswissenschaft als gebräuchlicher Ansatz, um die Kausalität von Veränderungen zu untersuchen.

Die Analyse ergab, dass in den Städten nach der Einführung der Umweltzonen die Verordnung von Arzneimitteln für Atemwegs- und Herzerkrankungen kontinuierlich zurückging. Dadurch wurden nach den Berechnungen von Koch pro Jahr in allen Umwelt­zonen zusammen 15,8 Millionen Euro an Ausgaben für Medikamente eingespart.

In einer Kosten-Nutzen-Analyse stellen die Forscher diese Einsparungen den Kosten gegenüber, die durch die Umrüstung von 200.240 älteren Diesel-Fahrzeugen entstünden, die wegen ihres hohen Schadstoffausstoßes derzeit nicht die Kriterien für eine „rote Plakette“ erfüllen.

Bei Kosten von 600 Euro pro Fahrzeug würden sich in der Summe 120,1 Millionen Euro ergeben. Laut Koch würden diese Zusatzkosten auch bei einer Diskontierung von 2 bis 6 % (den Zinsen für eine Kreditaufnahme) innerhalb von 10 Jahren eingespart. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #760232
penangexpag
am Dienstag, 26. Mai 2020, 19:37

Kausaler Zusammenhang ?

Umweltzonen sind ziemlich diskret-lokale Einrichtungen.Meist sind es sogar Bereiche, in denen eher weniger Menschen dauerhaft leben. Dort gemessene Feinstaub/Schadstoff-Konzentrationsänderungen in einen kausalen Zusammenhang mit Arzneimittelkosten für einen praktisch integralen Personenkomplex - und sei es auch nur als Integral über die ganze Stadt, in der die Zonen liegen - zu bringen, das ist wahrlich ein kühnes Unterfangen. Um nicht zu sagen : unglaubwürdig.
LNS
VG WortLNS LNS
Anzeige

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER