NewsMedizinKardiologie: Mehr als 200 Genvarianten beeinflussen das PR-Intervall im EKG
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Kardiologie: Mehr als 200 Genvarianten beeinflussen das PR-Intervall im EKG

Mittwoch, 3. Juni 2020

/megaflopp, stock.adobe.com

London − Das PR-Intervall, das im Elektrokardiogramm (EKG) die Dauer der Signalleitung von den Vorhöfen über den atrioventrikulären (AV)-Knoten in His-Bündel und Purkinje-Fasern anzeigt, ist offenbar anfällig für genetische Störungen. Eine in Nature Commu­nications (2020; DOI: 10.1038/s41467-020-15706-x) publizierte genomweite Assoziations­studie beschreibt Varianten an 202 Genorten, die das PR-Intervall entweder verkürzen oder verlängern.

Bei einer Verlängerung des PR-Intervalls ist die Erregungsleitung verzögert. Die Folge kann ein AV-Block mit einer Verlangsamung des Herzschlags sein, der die Implantation eines Herzschrittmachers erforderlich machen kann.

Anzeige

Zu einer Verkürzung des PR-Intervalls kann es bei Präexzitationssyndromen wie dem Wolff-Parkinson-White-Syndrom kommen, bei dem die Signale eine Abkürzung über ein akzessorisches Leitungsbündel nehmen. Die Folge ist eine starke Beschleunigung des Herzschlags, die manchmal nur durch die Beseitigung des akzessorischen Leitungsbündels gestoppt werden kann.

Die Ursachen für eine Verlängerung oder Verkürzung des PR-Intervalls sind vielfältig, und offenbar gehören auch verschiedene genetische Störungen dazu. Ein internationales Forscherteam hat die genetischen Daten von 293.051 Personen mit dem PR-Intervall in Beziehung gesetzt. Dabei wurden 202 Genvarianten gefunden, die die Dauer beein­flussen, von denen 141 bisher nicht bekannt waren.

Nach den Berechnungen des Teams um Patricia Munroe vom William Harvey Research Institute in London erklären die Varianten 62,6 % der Heritabilität, also der vererbten Neigung zu dieser häufigen Störung im EKG.

Viele Genvarianten befinden sich auf oder in der Nähe von Genen, die die Baupläne von Proteinen enthalten, die im Herzmuskel und damit auch im Erregungsleitungssystem vorkommen, das aus spezialisierten Herzmuskelzellen besteht.

Einige Gene wie DSP, CDH2 und GJA5 kodieren Komponenten für Desmosomen, „Adherens Junctions“ und GAP-Junctions, die die Muskelzellen miteinander verbinden. Andere wie PDLIM5 oder FHL2 haben einen Bezug zum Sarkomer, dem kontraktierenden Motor der Muskelzellen. Wieder andre wie HCN4 beeinflussen die Membrankanäle, über die die Kontraktion gesteuert wird, und so weiter.

Die Risikogene liefern laut Munroe neue Einblicke in die biologischen Prozesse, die die elektrische Aktivität des Herzens steuern. Sie hofft, dass sich auch Hinweise für die Entwicklung neuer Medikamente ergeben. Am Ende könnte ein Gentest stehen, mit dem sich die Anfälligkeit einzelner Menschen für Veränderungen im PR-Intervall erkennen ließe. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #748578
Ferdinand Wolfbeißer
am Mittwoch, 3. Juni 2020, 19:55

Auch über die Genetik …

… kommuniziert jene geistige Einheit einer Person mit dem Körper, die als autonomes Nervensystem umschrieben wird. So wie die geistige Einheit des Bewusstseins durch traumatische Erlebnisse zu neurotischen Fehlinterpretationen neigen kann, trifft das auch für andere geistige Einheit zu. Das erklärt, warum — außer bei Lebensstilkrankheiten — für keine andere Krankheit eine biologische Ursache bekannt ist. In der Wikipedia heißt daher bei diesen Krankheiten: Ursache unbekannt und Heilung derzeit nicht möglich.
LNS

Nachrichten zum Thema

7. Juli 2020
Ulm – Wegen der Coronakrise sind Patienten mit Herz-Notfällen zögerlich und oft verspätet ins Krankenhaus gegangen. Das bestätigt eine heute veröffentlichte Untersuchung des Universitätsklinikums Ulm.
Analyse bestätigt Rückgang von Herz-Notfall-Patienten
1. Juli 2020
Berlin – Zum Nutzen der CT-Angiografie (CTA) und des Stress-MRT in der Diagnostik von Koronaren Herzkrankheiten (KHK) gibt es „aussagekräftige Evidenz“. Das ist das Ergebnis einer systematischen
IQWiG hält Nutzenbewertung für nichtinvasive KHK-Diagnostik für sinnvoll
1. Juli 2020
Boston – Erwachsene, die häufig Vollkornprodukte, Obst und Gemüse, Hülsenfrüchte und Nüsse verzehrten und die Aufnahme von rotem und verarbeitetem Fleisch und zuckerhaltigen Getränken einschränkten,
Studie: Bestimmte Ernährungsmuster können Herz-Kreislauf-Erkrankungen vermeiden
17. April 2020
New York und Kansas City − Eine frühzeitige Revaskularisierung mit Stent oder Bypass ist bei Patienten mit stabiler Angina pectoris mit erhöhten prozeduralen Risiken verbunden. Sie verbessert
Stabile Angina: Revaskularisierung schützt (anfangs) nicht vor Herzinfarkt, verbessert aber Lebensqualität
3. April 2020
Boston − Der häufige Verzehr von Tofu und Lebensmitteln, die höhere Mengen an Isoflavonen enthalten, war in 3 großen prospektiven Beobachtungsstudien mit einem leicht verminderten Risiko auf
Ernährung: Isoflavone und Tofu senken Herz-Kreislauf-Risiko
31. März 2020
New York − US-Forscher haben eine Methode entwickelt, um mit einem konventionellen Ultraschallgerät den Ausgangspunkt von Herzrhythmusstörungen zu ermitteln. In einer randomisierten Studie in
Herzrhythmusstörungen: Ultraschall lokalisiert die Auslöser
6. März 2020
Berlin – Internationale Leitlinien empfehlen, bei Patienten mit Verdacht auf eine myokardiale Ischämie eine nichtinvasive Untersuchung durchzuführen, bevor über eine Revaskularisierung entschieden
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER