NewsPolitikPflegende Angehörige sollen Prämie von 500 Euro erhalten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflegende Angehörige sollen Prämie von 500 Euro erhalten

Mittwoch, 27. Mai 2020

/picture alliance, Patrick Pleul

Schwerin − Pflegende Angehörige in Mecklenburg-Vorpommern sollen wegen der beson­deren Belastungen in der Coronakrise eine Prämie von 500 Euro erhalten. Dies gelte für Privatpersonen, die Angehörige pflegen oder Menschen mit Behinderung betreuen, teilte Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) gestern in Schwerin mit.

„Wir wollen damit die Leistungen und das Engagement von pflegenden Angehörigen wür­digen. Sie sind eine unverzichtbare Stütze unseres Pflegesystems. Das wird in der Coro­nakrise besonders deutlich“, sagte Drese in einer Mitteilung.

Anzeige

Durch die Schließungen von Tagespflegen oder Einrichtungen für Menschen mit Behin­de­rung hätten pflegende Angehörige vielfach die Pflege in der Häuslichkeit komplett über­nommen. Dabei komme es zu finanziellen Belastungen.

Den Angaben zufolge ist die Prämie eine Einmalzahlung, die das Bundesland übernimmt. Dafür sollen insgesamt 1,4 Millionen Euro aus dem Sozialfonds des Landes zur Verfügung gestellt werden.

Diese Prämie können laut Sozialministerium Privatpersonen erhalten, die ihren Wohnsitz in Mecklenburg-Vorpommern haben und eine pflegebedürftige Person betreuen, der min­destens der erste Pflegegrad anerkannt wurde. Wer einen Menschen mit Behinderung be­treue, könne die Prämie ebenfalls erhalten.

Die Landesregierung hatte für soziale Einrichtungen einen mit 20 Millionen Euro ausge­statteten Sozialfonds beschlossen. Das Geld ist demnach zusätzlich vorgesehen und nicht aus dem sogenannten MV-Schutzfonds. Diesen hatte die Landesregierung vor einigen Wo­­chen im Kampf gegen das neuartige Coronavirus aufgelegt. Er wird größtenteils über neue Schulden finanziert. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #780704
Lothar Schwarz
am Donnerstag, 28. Mai 2020, 10:57

Dazu gibt es Fragen !

1. Das Geld sollen nur berufstätige Angehörige bekommen ! Die schwerstbelasteten Pflegenden zuhause mit einem hohen Pflegeaufwand, oft schon lange Zeit pflegend erhalten nichts. Ist das soziale Gerechtigkeit ?

2. Sind Pflegende Angehörige in anderen Bundesländern weniger wert ? Wird hier nun ein neuer Flickenteppich fabriziert mit sozialen Ungerechtigkeiten ?

3. Ist es nach all den vielen Jahren des Diskurses nicht unbedingt notwendig auf Bundesebene eine Neuregelung für alle Pflegenden Angehörigen zu organisieren ?

4. Wieviel soziale Ungerechtigkeit und Unfriede will man in diesem Land noch zulassen ?
LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juli 2020
Berlin – Die Zahl der Fälle in den Notaufnahmen ist während der Coronapandemie seit Mitte März um bis zu 40 Prozent gesunken. Das berichtete das Robert Koch-Institut (RKI) in seinem aktuellen
Weniger Fälle in Notaufnahmen während der Pandemie
3. Juli 2020
Berlin – Das deutsche Gesundheitssystem verfügt trotz bestehender Probleme über eine „starke Basis“. Dies hat die im internationalen Vergleich bislang gut gelungene Bewältigung der Coronapandemie
Spahn sieht gute Basis für Weiterentwicklung des Gesundheitssystems
3. Juli 2020
Hamburg – Über die deutsche Corona-Warn-App sind laut Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) inzwischen einige hundert Infektionen mitgeteilt worden. „Wir gehen von rund 300 Infektionen aus, die
Spahn: Bisher rund 300 Infektionen per Warn-App gemeldet
3. Juli 2020
Berlin – Für Haustiere, die sich mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert haben, gilt künftig eine Meldepflicht. Der Bundesrat billigte heute eine Regierungsverordnung, die eine Meldung über die
SARS-CoV-2: Für infizierte Haustiere gilt künftig eine Meldepflicht
3. Juli 2020
Berlin – Die Berliner Familiengerichte und die Gewaltschutzambulanz der Charité sehen einen Anstieg bei der häuslichen Gewalt und Kindesmisshandlung im ersten Quartal 2020. So gab es von Januar bis
Mehr häusliche Gewalt und Kindesmisshandlungen im Zuge der Pandemie
3. Juli 2020
Los Alamos/New Mexico –Eine Variante von SARS-CoV-2, die durch eine Mutation an Position 614 des Spike-Proteins gekennzeichnet ist, hat sich von Europa ausgehend innerhalb weniger Wochen weltweit
SARS-CoV-2: Wie gefährlich ist die Virusvariante G614?
3. Juli 2020
Köln – Bei Obduktionen von 13 Patienten, die am Universitätsklinikum Heidelberg an COVID-19 verstorben waren, wurden in den Lungen charakteristische histologische Veränderungen gefunden, die als
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER