NewsPolitikRegierung prüft möglichen Verstoß gegen Mentholzigaretten­verbot
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Regierung prüft möglichen Verstoß gegen Mentholzigaretten­verbot

Donnerstag, 28. Mai 2020

/stock.adobe.com

Berlin − In der Bundesregierung wird geprüft, ob es möglicherweise Verstöße gegen das neue Verbot zum Verkauf von Mentholzigaretten gibt. Die Drogenbeauftragte der Bundes­regierung, Daniela Ludwig (CSU), hat nach eigenen Angaben das zuständige Bundesmi­nis­terium für Ernährung und Landwirtschaft um eine entsprechende Prüfung gebeten.

Man stehe zum weiteren Vorgehen mit dem Ministerium im Kontakt, hieß es heute auf Nachfrage. Die Frankfurter Rundschau hatte zuerst darüber berichtet.

Anzeige

Mentholzigaretten sind in der EU seit dem 20. Mai verboten. Begründung: Sie überdecken den Tabakgeschmack und tragen so zur Förderung des Tabakkonsums bei. Der Tabakkon­zern Reemtsma setzt seit April auf sogenannte Aromakarten mit Mentholaroma.

Diese müssen einem Sprecher zufolge mindestens eine Stunde in die Zigarettenschachtel gesteckt werden, um ihr Aroma abzugeben. „Eine dermaßen schamlose Umgehung des Verbotes von Mentholzigaretten dürfen wir uns nicht bieten lassen“, sagte Ludwig heute.

Reemtsma teilte auf Anfrage mit, es handele sich bei den „Aroma Cards“ nicht um ein Ta­bakprodukt, weshalb diese auch kein Ersatzprodukt für herkömmliche Mentholzigaretten seien.

Aus diesem Grund seien sie vom sogenannten Mentholverbot ebenso wenig betroffen wie etwa neuartige Produkte wie E-Zigaretten, Tabakerhitzer oder Kautabak, meint Reemts­ma. Gleiches gelte auch für verschiedene ähnliche Produkte anderer Hersteller, die sich bereits im Markt befänden. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juli 2020
Berlin – Der Bundestag hat in der Nacht zum Freitag das Gesetz für ein weiterreichendes Tabakwerbeverbot verabschiedet. Ab 2021 soll es schrittweise eingeführt werden. Auch Tabakerhitzer und
Tabakwerbeverbot beginnt schrittweise ab 2021
1. Juli 2020
Berlin – Rauchen wird laut einer Studie bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland immer unbeliebter. Unter den 12- bis 17-Jährigen gaben noch 5,6 Prozent an, ständig oder gelegentlich zu
Rauchen unter jungen Menschen immer unbeliebter
1. Juli 2020
Berlin – Die Coronakrise hat telemedizinische Anwendungen verstärkt in den Blick gerückt. Auch in der Suchttherapie gewinnen Möglichkeiten der kontaktlosen Behandlung zunehmend an Bedeutung, wenn auch
Suchtmedizin: Kontaktlos die Therapietreue erfassen
30. Juni 2020
Berlin – Sachverständige sehen noch deutliche Lücken im geplanten Gesetz zum Tabakwerbeverbot über das übermorgen abgestimmt werden soll. Zwar begrüßten die sieben Experten, die gestern in einer
Experten plädieren für vollständiges Tabakwerbeverbot
29. Juni 2020
Berlin – Vier Jahre nach einem gescheiterten ersten Versuch will die Große Koalition in der dieser Woche ein schrittweises Verbot der Plakatwerbung durchs Parlament bringen. Wirksam werden soll es ab
Weitere Werbeverbote fürs Rauchen auf der Zielgeraden
25. Juni 2020
Karlsruhe – Der Streit zwischen einer Nichtraucherinitiative und Supermärkten um Schockbilder auf Zigarettenpackungen in Verkaufsautomaten geht zum Europäischen Gerichtshof (EuGH). Der
Zigaretten: Streit um verdeckte Schockbilder geht an den EuGH
12. Juni 2020
Berlin – Durch die geplant Mehrwertsteuerabsenkung der Bundesregierung spart die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) Millionen. Ärger gibt es aber nach wie vor um Alkohol und Tabak. Die Senkung der
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER