NewsVermischtesStudie sieht drohende Vereinsamung älterer Alleinstehender
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Studie sieht drohende Vereinsamung älterer Alleinstehender

Freitag, 29. Mai 2020

/dpa - Report

Berlin − Viele ältere Menschen in Deutschland sind in der Coronakrise bei anhaltender sozialer Isolation von Vereinsamung bedroht. Zu diesem Ergebnis kommt eine heute veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin.

Demnach steigt mit zunehmendem Alter die Zahl der Alleinstehenden, und viele dieser Menschen haben keine in der Nähe lebenden Kinder und keinen Internet­anschluss. Da­rüber hinaus gehen laut DIW diese Risikofaktoren häufig mit niedrigen Werten auf einer Skala für mentale Gesundheit einher.

Anzeige

In Deutschland leben der Studie zufolge etwa 38,7 Prozent der über 65-Jährigen in Ein­per­sonenhaushalten. Der Anteil alleinlebender Menschen steigt demnach mit dem Alter stark an: Sind es bei den 65- bis 69-Jährigen ein Viertel der Menschen, steigt im Alter von 75 bis 79 Jahren der Anteil der Alleinlebenden auf etwa 38 Prozent. Im Alter von 85 oder älter leben zwei Drittel der Menschen in einem Einpersonenhaushalt.

Während etwa die Hälfte der älteren Menschen, die mit anderen Personen in einem Haus­halt lebt, auch noch Kinder am selben Ort hat, ist bei den Alleinlebenden dieser Anteil besonders niedrig.

Er beträgt bei den 65 bis 74-Jährigen 35 Prozent. Bei den über 80-Jährigen haben weni­ger als 50 Prozent der Alleinlebenden Kinder am selben Ort. Zudem werden Besuche aus weiter entfernten Orten in Zeiten von „sozialer Distanzierung“ und Infektionsangst er­schwert.

Das Potenzial, direkte persönliche Kontakte wenigstens durch virtuelle Kontakte über das Internet auszugleichen, ist bei den besonders von Vereinsamung bedrohten Alleinleben­den im hohen Alter den Forschern zufolge begrenzt.

Über alle Altersgruppen hinweg liegt der Anteil der Menschen, die einen Internetan­schluss im Haushalt haben, bei den Alleinlebenden etwa 20 Prozentpunkte niedriger als bei denen, die mit mehreren Personen in einem Haushalt leben. Zudem sinkt dieser An­teil mit dem Alter stark ab und liegt bei den über 85-Jährigen nurmehr bei 20 Prozent.

Die Untersuchung basiert auf Daten des Sozioökonomischen Panels (SOEP) und nimmt ausschließlich die Situation von Personen in Privathaushalten in den Blick. Menschen, die in Seniorenheimen, Hospizen oder ähnlichen Einrichtungen leben, sind nicht Gegenstand der Untersuchung. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #113003
Claus-F-Dieterle
am Samstag, 30. Mai 2020, 23:44

Arthur Schopenhauer...

,,, schrieb mal "Ich habe an meinen Gedanken vortreffliche Unterhaltung".
Wem das aber bei den Kontaktbeschränkungen nicht ausreicht, kann die Telefonseelsorge anrufen und beten. Jesus Christus spricht in Matthäus 11,28: "Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt. Ich will euch erquicken."
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER