NewsAuslandCoronakrise: Italien startet Warn-App
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Coronakrise: Italien startet Warn-App

Dienstag, 2. Juni 2020

/picture alliance, ZUMA Wire, Manuel Dorati

Rom – Italien startet mit seiner angekündigten Warn-App im Kampf gegen die Corona­pandemie. Die Anwendung auf dem Smartphone soll Bürgern einen Hinweis senden, wenn sie sich in der Nähe eines Infizierten aufgehalten haben.

Die kostenlose App mit dem Namen „Immuni“, die ein Mailänder Unternehmen entwickelt hat, stehe zum Runterladen aufs Handy bereit, teilte das Ge­sund­heits­mi­nis­terium in Rom gestern Abend mit.

Anzeige

Ab kommendem Montag (8. Juni) würden die Funktionen aktiviert, allerdings zunächst nur in 4 von 20 Regionen Italiens. Die Warn-App auf Basis von Bluetoothtechnik für eine Datenübertragung zwischen Gerä­ten solle zunächst in den Abruzzen, Ligurien, den Mar­ken und Apulien laufen. Später soll­ten weitere Regionen hinzukommen.

Auch andere Länder – darunter Deutschland – wollen im Kampf gegen COVID-19 eine eigene Warn-App nutzen oder prüfen den Einsatz.

Italien wurde von der Lungenkrankheit besonders hart getroffen. Seit Februar zählte der Zivilschutz bis 1. Juni mehr als 33.400 Coronatote. Die Gesamtzahl der registrierten Infek­tionsfälle wird mit gut 233.000 angegeben. Der Schwerpunkt des Ausbruchs liegt seit Beginn in der Lombardei.

An den Plänen für die App hatte es Kritik von Datenschützern gegeben. Dazu erläuterte das Ministerium, die „Immuni“-Anwendung sei im Einklang mit italienischen und euro­päi­schen Gesetzen zum Schutz der Privatsphäre entwickelt worden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2020
Koblenz – Aufatmen in Koblenz: Die zahlreichen neuen Tests auf SARS-CoV-2 bei Bewohnern mehrerer Studentenwohnheime nach drei bestätigten Coronafällen sind nach alle negativ ausgefallen. „Die
Alle Tests in Koblenzer Studentenwohnheimen negativ
10. Juli 2020
Euskirchen – Nach weiteren niedrigen Infektionszahlen aus einer freikirchlichen Gemeinde sind die befürchteten Einschränkungen im Kreis Euskirchen vom Tisch: Von den neuen rund 220
25 Infektionen in Euskirchen, drohende Einschränkungen vom Tisch
10. Juli 2020
Jerusalem – Die israelische Regierung hat im Kampf gegen eine Ausbreitung von SARS-CoV-2 weitere Ausgangsbeschränkungen verhängt. Betroffen waren Viertel in den fünf Städten Jerusalem, Beit Schemesch,
Neue Ausgangsbeschränkungen in Israel
10. Juli 2020
Mexiko-Stadt – In Mexiko hat die Zahl der täglichen Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 einen neuen Höchststand erreicht. In den vorangegangenen 24 Stunden seien weitere 7.280 Infektionen nachgewiesen
Neuer Höchststand bei Neuinfektionen in Mexiko
10. Juli 2020
Rio de Janeiro/Essen – Brasiliens rechtspopulistischer Präsident Jair Messias Bolsonaro hat mit seinem Veto 14 Maßnahmen eines Gesetzes zur Bekämpfung der Verbreitung von SARS-Cov-2 in
SARS-CoV-2: Bolsonaro stoppt Maßnahmen in Indigenengebieten
10. Juli 2020
Sofia – Bulgariens Regierung hat wegen kontinuierlich stark steigender Zahlen von SARS-CoV-2 bereits aufgehobene Einschränkungen wieder eingeführt. Zur Verringerung der Ausbreitung des Virus ordnete
Steigende Fallzahlen: Bulgarien nimmt Coronalockerungen zurück
9. Juli 2020
Berlin – Probleme aufgrund möglicher Unklarheiten und Unsicherheiten im Zusammenhang mit den Regelungen der Coronatestverordnung des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER