NewsMedizinWHO-Studie untersucht Schutzwirkung von sozialer Distanz und Mund-Nase-Schutz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

WHO-Studie untersucht Schutzwirkung von sozialer Distanz und Mund-Nase-Schutz

Dienstag, 2. Juni 2020

/Thapana, stock.adobe.com

Hamilton/Ontario – Ein Abstand von 1 Meter, besser noch 2 Metern bietet einen guten Schutz vor einer Ansteckung durch Coronaviren wie SARS-CoV-2. Auch ein Mund-Nase-Schutz ist nach einer von der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) in Auftrag gegebenen Meta-Analyse effektiv, wobei Respiratoren wie N95 laut der Publikation im Lancet (2020; DOI: 10.1016/S0140-6736(20)31142-9) einen besseren Schutz bieten als einfache chirurgische Masken.

Die Wirksamkeit der derzeit von der WHO empfohlenen und international üblichen Schutzmaßnahmen ist niemals in einer randomisierten Studie untersucht worden. Das Team um Holger Schünemann von der McMaster Universität in Hamilton/Ontario musste seine Untersuchungen deshalb ganz auf epidemiologische Untersuchungen stützen, die immer Gefahr laufen, die Effektivität von Schutzmaßnahmen falsch einzustufen.

Anzeige

Die Gefahr vermindert sich allerdings, wenn verschiedene Beobachtungsstudien zu ähnlichen Ergebnissen kommen. Dies war bei den meisten der 172 Studien der Fall, die die kanadischen Forscher ausgewertet haben. Insgesamt 44 vergleichende Studien (7 zu COVID-19, 26 zu SARS und 11 zu MERS) konnten in eine Meta-Analyse einbezogen werden, aus deren Ergebnissen sich die Infektionsrisiken abschätzen lassen.

Nach den Ergebnissen der Meta-Analyse senkt eine körperliche Distanz von mehr als 1 Meter sowohl im Gesundheitswesen als auch in der Gesellschaft das Ansteckungsrisiko um 82 %. Die adjustierte Odds Ratio betrug 0,18 und war mit einem 95-%-Konfidenz­intervall von 0,09 bis 0,38 signifikant. In den Studien betrug das absolute Infektionsrisiko bei einer Distanz von weniger als 1 Meter 12,8 %, bei einer Distanz von mehr als 1 Meter sank es auf 2,6 %.

Nach den Berechnungen der Forscher verdoppelt sich die Schutzwirkung mit jedem zusätzlichen Meter Distanz (Änderung des relativen Risikos 2,02). Die Berechnungen reichten bis zu einer Distanz von 3 Metern. Die Meta-Analyse bestätigt damit derzeitige Empfehlungen von einer Distanz von 1 bis 2 Metern, die sich bisher auf überholte Befunde aus den 1940er Jahren stützten.

Ein Mund-Nase-Schutz senkt das Infektionsrisiko laut der aktuellen Studie um 85 % (adjustierte Odds Ratio 0,15; 0,07 bis 0,34). Ohne Mund-Nase-Schutz betrug das absolute Infektionsrisiko in den Studien 17,4 %, mit Mund-Nase-Schutz fiel es auf 3,1 %.

Für den Einsatz in der Klinik ermittelten die Forscher ein relatives Risiko von 0,30 (0,22 bis 0 41). Die Schutzwirkung fällt damit größer aus als in der Gemeinschaft (relatives 0,56; 0,40 bis 0,79). Dies ist laut Schünemann vermutlich auf den häufigeren Einsatz von Respiratoren wie N95 in den Kliniken zurückzuführen.

Diese erreichten in einer Unteranalyse eine Schutzwirkung von 96 % (adjustierte Odds Ratio 0,04; 0,004 bis 0,30) während eine einfache chirurgische Maske zu 77 % wirksam war (adjustierte Odds Ratio 0,33; 0,17 bis 0,61).

Für den Augenschutz ermitteln die kanadischen Forscher eine Schutzwirkung von 78 % (adjustierte Odds Ratio 0,22; 0,12 bis 0,39). In der Studie sank das absolute Infektions­risiko durch den Augenschutz von 16,0 auf 5,5 %.

Nach Ansicht der Editorialistin Raina MacIntyre vom Kirby Institute in Sydney sollten im Gesundheitswesen Respiratoren wie N95 der Mindeststandard sein. Eine einfache chirur­gische Maske erziele zwar eine gewisse Schutzwirkung, für die Beschäftigten im Gesund­heitswesen sollte jedoch aufgrund des Vorsorgeprinzips der bessere Schutz zur Verfügung gestellt werden.

Welche Schutzwirkung durch Masken und Respiratoren erzielt wird, ist übrigens derzeit Gegenstand einer randomisierten Studie der McMaster Universität. Die Ergebnisse werden gegen Ende des Jahres vorliegen.

Eine weitere Studie mit 6.000 Teilnehmern aus Dänemark prüft derzeit, ob sich Menschen im Alltag durch das Tragen eines Mundschutzes vor einer Infektion schützen können. Ergebnisse dieser Studie sollen bereits im Juli vorliegen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #759489
MITDENKER
am Donnerstag, 4. Juni 2020, 16:39

Die WHO meint...

...damals, vor nicht allzu kurzer Zeit:

"Wir raten davon ab, Mundschutz zu tragen, wenn man nicht selbst krank ist“, sagt ein leitender WHO-Mitarbeiter am Montag in Genf.

(dpa) - Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) sieht im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus keinen Nutzen im allgemeinen Mundschutztragen. Es gebe keinerlei Anzeichen dafür, dass damit etwas gewonnen wäre, sagte der WHO-Nothilfedirektor Michael Ryan am Montag in Genf."
(am 30.3.20)
https://www.wort.lu/de/international/who-gegen-allgemeines-mundschutztragen-5e821602da2cc1784e35a512
LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juli 2020
Berlin – Die Zahl der Fälle in den Notaufnahmen ist während der Coronapandemie seit Mitte März um bis zu 40 Prozent gesunken. Das berichtete das Robert Koch-Institut (RKI) in seinem aktuellen
Weniger Fälle in Notaufnahmen während der Pandemie
3. Juli 2020
Berlin – Das deutsche Gesundheitssystem verfügt trotz bestehender Probleme über eine „starke Basis“. Dies hat die im internationalen Vergleich bislang gut gelungene Bewältigung der Coronapandemie
Spahn sieht gute Basis für Weiterentwicklung des Gesundheitssystems
3. Juli 2020
Hamburg – Über die deutsche Corona-Warn-App sind laut Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) inzwischen einige hundert Infektionen mitgeteilt worden. „Wir gehen von rund 300 Infektionen aus, die
Spahn: Bisher rund 300 Infektionen per Warn-App gemeldet
3. Juli 2020
Berlin – Für Haustiere, die sich mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert haben, gilt künftig eine Meldepflicht. Der Bundesrat billigte heute eine Regierungsverordnung, die eine Meldung über die
SARS-CoV-2: Für infizierte Haustiere gilt künftig eine Meldepflicht
3. Juli 2020
Berlin – Die Berliner Familiengerichte und die Gewaltschutzambulanz der Charité sehen einen Anstieg bei der häuslichen Gewalt und Kindesmisshandlung im ersten Quartal 2020. So gab es von Januar bis
Mehr häusliche Gewalt und Kindesmisshandlungen im Zuge der Pandemie
3. Juli 2020
Los Alamos/New Mexico –Eine Variante von SARS-CoV-2, die durch eine Mutation an Position 614 des Spike-Proteins gekennzeichnet ist, hat sich von Europa ausgehend innerhalb weniger Wochen weltweit
SARS-CoV-2: Wie gefährlich ist die Virusvariante G614?
3. Juli 2020
Köln – Bei Obduktionen von 13 Patienten, die am Universitätsklinikum Heidelberg an COVID-19 verstorben waren, wurden in den Lungen charakteristische histologische Veränderungen gefunden, die als
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER