NewsMedizinUSA: Besitz von Handwaffen erhöht Suizidrisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

USA: Besitz von Handwaffen erhöht Suizidrisiko

Montag, 22. Juni 2020

/STUDIO GRAND WEB, stock.adobe.com

Stanford – Viele Menschen in den USA kaufen sich Waffen nicht nur, um sich vor Gewalttaten durch andere Menschen zu schützen. Eine wichtige Motivation ist laut einer Studie im New England Journal of Medicine (2020; 382: 2220-2229) ein beabsichtigter Suizid, der in den ersten Tagen des Waffenbesitzes um mehr als den Faktor 100 ansteigt.

Beim „2017 Las Vegas Shooting“, dem bisher schlimmsten Massenmord, hat ein Amok­läufer 59 Menschen erschossen. Das Ereignis hat die Medien über Wochen beschäftigt. In etwa die gleiche Anzahl von Menschen stirbt in den USA jeden Tag durch Schusswaffen, die sie selbst abgefeuert haben, was in der Regel von den Medien nicht zur Kenntnis genommen wird.

Dabei würden viele dieser Suizide vermutlich nicht stattfinden, wenn die Menschen keine Handfeuerwaffen besitzen würden, ist sich David Studdert von der Stanford Law School sicher. Der Jurist und Mediziner hat die Auswirkungen des Waffenbesitzes auf die Suizid­rate untersucht, was in Kalifornien leichter möglich ist als in anderen Bundesstaaten.

In Kalifornien müssen alle Waffenhändler die Personalien der Käufer notieren und dem dortigen Justizministerium mitteilen. Studdert hat die Daten mit dem Sterberegister abgeglichen.

Ergebnis: Die Besitzer von Waffen hatten ein deutlich höheres Suizidrisiko als die Nicht­besitzer. Studdert ermittelt für Männer eine Hazard Ratio von 3,34 und für Frauen eine Hazard Ratio von 7,16.

Wenn die Analyse auf Suizide durch Feuerwaffen begrenzt wurde, stieg die Hazard Ratio auf 7,82 bei Männern und auf 35,15 bei Frauen (alle Ergebnisse waren statistisch signifi­kant). Eine Feuerwaffe erleichtert offenbar die Entscheidung vieler Menschen, sich das Leben zu nehmen.

Bei vielen scheint die Suizidabsicht die eigentliche Motivation für den Waffenkauf zu sein. In den ersten 30 Tage nach dem Kauf der Waffe stieg die Suizidrate um nicht weniger als den Faktor 100. Die Todesfälle in den ersten 30 Tagen nach dem Waffenkauf waren für 14 % aller Suizide durch Feuerwaffen verantwortlich. Dabei gibt es in Kalifor­nien bereits eine 10-tägige Wartezeit, die einen „impulsiven“ Waffenkauf verhindern soll.

Das Risiko eines Suizids nahm mit der Dauer des Waffenbesitzes ab. Es war allerdings auch nach einem Jahr noch deutlich erhöht: 52 % aller Suizide ereigneten sich bei Personen, die ihre Waffe länger als ein Jahr besaßen. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juli 2020
New Haven/Richmond – Die Sterblichkeit der Bevölkerung ist in den USA in den letzten Monaten stärker angestiegen, als die offiziellen Zahlen zu den tödlichen COVID-19-Fälle vermuten lassen. Nach
USA: Übersterblichkeit übertrifft die Zahl der gemeldeten Todesfälle an COVID-19
3. Juli 2020
Washington – Die USA kämpfen weiter mit einem dramatischen Anstieg der SARS-CoV-2-Fälle. Mit rund 52.300 Neuinfektionen binnen 24 Stunden wurde laut Zahlen der Johns-Hopkins-Universität gestern erneut
SARS-CoV-2: Erneut drastischer Anstieg in den USA
2. Juli 2020
Washington – In den USA schnellen die Zahlen zu SARS-CoV-2 in die Höhe. Während US-Präsident Donald Trump weiter an das Verschwinden des Virus glaubt, nahmen mehrere Bundesstaaten kurz vor dem
SARS-CoV-2: USA melden mehr als 50.000 Neuinfektionen, steigende Zahlen weltweit
1. Juli 2020
Washington – Die US-Regierung hat sich einen Großteil der bis September anvisierten Produktionsmenge von Remdesivir gesichert. Ein entsprechende Vereinbarung mit dem Biotech-Unternehmen Gilead
Remdesivir: US-Regierung kauft große Teile der Produktion auf
30. Juni 2020
Los Angeles/Phoenix – Angesichts eines raschen Anstiegs von Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 treten mehrere US-Bundesstaaten bei den Lockerungen der Auflagen auf die Bremse. So müssen etwa in Arizona
Mehrere US-Bundesstaaten führen Beschränkungen wieder ein
29. Juni 2020
Washington – Der Oberste US-Gerichtshof hat ein restriktives Abtreibungsgesetz des Bundesstaates Louisiana gekippt. Der Supreme Court in Washington erklärte das Gesetz heute für ungültig, das
Schwangerschaftsabbrüche: Oberster US-Gerichtshof kippt Gesetz in Louisiana
29. Juni 2020
Washington – Seit Beginn der Coronapandemie sind US-Wissenschaftlern zufolge weltweit bereits mehr als 500.000 Menschen nach einer Infektion mit dem Virus SARS-CoV-2 gestorben. Das ging gestern
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER