NewsPolitikSpahn und Baerbock begrüßen wachsende Bereitschaft zu Organspenden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Spahn und Baerbock begrüßen wachsende Bereitschaft zu Organspenden

Montag, 8. Juni 2020

/dpa

Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) und Grünen-Chefin Annalena Baer­bock haben die wachsende Bereitschaft zur Organspende in Deutschland begrüßt.

Beide äußerten sich in einem Doppelinterview der Passauer Neuen Presse (PNP) anläss­lich des Tages der Organspende vorgestern. Darin wies Spahn darauf hin, dass die Zahl der Spender im ersten Quartal 2020 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 16 Prozent gestiegen sei.

Anzeige

Der Bundestag hatte im Januar nach langen, kontroversen Debatten einen unter anderem von Baerbock vorgelegten Antrag angenommen, wonach an dem Grundsatz festgehalten wird, dass Bürgerinnen und Bürger einer Spende aktiv zustimmen müssen.

Allerdings soll verstärkt über Spenden informiert und dafür geworben sowie ein Online­register einge­führt werden. Spahn war mit dem Vorstoß für eine Widerspruchslösung ge­scheitert, wonach jeder als Organspender gelten sollte, der dem nicht ausdrücklich wi­derspricht.

Die Bundestagsdebatte habe mehr gebracht „als alle Aufklärungskampagnen der vergan­genen Jahrzehnte“, sagte Spahn nun der PNP. Er relativierte daher auch sein damaliges Eintreten für das Widerspruchsmodell: „Wenn ich falsch gelegen haben sollte mit meiner Einschätzung, dass es mehr braucht als die Entscheidungslösung, um einen wirklichen Unterschied zu machen und die Zahl der Organspender zu erhöhen, wäre ich sehr glück­lich.“

Baerbock rief dazu auf, die Information und Aufklärung der Bevölkerung nun noch weiter zu verbessern. „Wir müssen das Thema Organspende kontinuierlich auf der Tagesordnung halten. Nur so können wir dann auch mehr Leben retten“, sagte die Grünen-Vorsitzende. Dafür sei das geplante Onlineregister ein zentraler Baustein.

„Künftig wird man nicht mehr den Papierausweis in der Tasche tragen müssen, sondern ist digital registriert. Für die Kliniken wird es so im entscheidenden Moment viel einfach­er sein zu erkennen, ob jemand seine Bereitschaft zur Organspende erklärt hat oder nicht", hob Baerbock hervor. Allerdings müssten auch in Krankenhäusern die Vorausset­zungen zur Organtrans­plantation verbessert werden: „Da müssen wir ran.“

Die Zahl der Anfragen nach Organspendeausweisen ist im ersten Quartal 2020 sogar während der Coronakrise auf 2,4 Millionen gestiegen. Drei Jahre zuvor waren es lediglich 500.000 Anfragen innerhalb von drei Monaten gewesen.

Die Zahl der transplantierten Organe stieg laut der Deutschen Stiftung Organtrans­plan­tation (DSO) von Januar bis Mai auf 1300. Im Januar und Februar habe es dabei im Ver­gleich zum Vorjahr einen Anstieg um fast 30 Prozent gegeben.

Danach bremste mutmaßlich die Coronakrise die weitere Entwicklung, doch sei es deswe­gen in Deutschland nicht wie in anderen Ländern zu einem Einbruch bei den Transplanta­tionszentren gekommen. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER