NewsVermischtesNeues Verfahren zur Tumorzellsuche in Lymphknoten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Neues Verfahren zur Tumorzellsuche in Lymphknoten

Dienstag, 9. Juni 2020

©lom123 - stock.adobe.com

Hannover – Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Toxikologie und Experimentelle Medizin (ITEM) haben ein Verfahren entwickelt, um Lymphknoten vollständig auf mögli­che Tumorzellen zu durchsuchen.

Üblicherweise untersuchen Pathologen nach einer Tumoroperation die Lymphknoten, die während der OP entfernt wurden. Dafür werden aus dem Lymphknotengewebe an mehre­ren Stellen dünne Scheiben herausgeschnitten und mikroskopisch analysiert.

„Allerdings wird das Gewebe zwischen den Schnittebenen nicht betrachtet. Dort vorhan­dene Metastasen werden daher übersehen“, berichtet die Fraunhofer-Arbeitsgruppe um Christoph Klein.

Gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA und dem Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS haben die Forscher eine Me­thode entwickelt, mit der sich der gesamte Lymphknoten analysieren lässt.

Dazu werden die Lymphknoten zunächst mittels eines Tissue Grinder – eines „Gewebe­zer­kleinerers“ – schonend separiert. Danach wird die Probe mit einem speziellen Farb­stoff behandelt, der die gestreuten Tumorzellen anfärbt. Die Lymph­knotenzellen werden danach automatisch gescannt. Eine auf künstlicher Intelligenz beruhende Bildauswertung identifiziert dabei die Krebszellen.

„Wir arbeiten an innovativen Ansätzen, welche die seit über 100 Jahren praktizierte Schnitt­diagnostik, bei der nach dem Zufallsprinzip Tumorzellen in den Schnittebenen ent­deckt werden, durch eine Immunzytologie am Gesamtpräparat ersetzen“, sagte Bern­hard Polzer, stellvertretender Bereichsleiter im Forschungsbereich Personalisierte Tumor­therapie des Fraunhofer ITEM.

Neben einer exakten Quantifizierung des Tumorbefalls ermöglichten diese außerdem eine anschließende genetische Analyse, um in der Zukunft jedem Patienten die bestmög­li­che Therapie zuzuordnen. Das Verfahren hat sich laut den Wissenschaftlern im Labor bewährt und wird zurzeit für den Markt weiterentwickelt. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER