NewsVermischtesOpioidabsatz für Privatversicherte leicht gesunken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Opioidabsatz für Privatversicherte leicht gesunken

Dienstag, 9. Juni 2020

/steheap, stock.adobe.com

Köln – Der Opioidabsatz in der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) ist in den Jahren 2011 bis 2018 geringfügig zurückgegangen. Das zeigt eine Auswertung des Wissen­schaft­lichen Institutes der PKV (WIP). Von einer „Opioidkrise“ wie den USA könne daher keine Rede sein.

„Die staatlichen Regulierungen sowie ärztlichen Behandlungsroutinen scheinen richtig anzusetzen und zu wirken“, schreiben die Autoren einer sogenannten WIP-Kurzanalyse „Entwicklung des Absatzes opioidhaltiger Arzneimittel in der PKV“.

Anzeige

Laut der Analyse lagen die Gesamtausgaben der PKV für Opioide 2011 bei etwa 65,8 Millionen Euro. Bis zum Jahr 2018 sanken diese Ausgaben geringfügig auf 64,9 Millionen Euro.

Rückgänge bei den Kosten zeigten auch die Analysen einzelner starker Opioide, nämlich bei Morphin (-21 Prozent), Oxycodon (-16 Prozent), Hydromorphon (-10 Prozent), Bupre­nor­phin (-37 Prozent) sowie Fentanyl (-16 Prozent).

„Um 18 Prozent höher liegenden Ausgaben für Levomethadon im Jahr 2018 gegenüber dem Jahr 2011 spiegeln möglicherweise den seit Jahren andauernden verstärkten Einsatz von Levomethadon als Substitutionsmittel wider“, schreiben die WIP-Autoren.

Aber nicht nur die Kostenanalysen weisen auf einen Rückgang beim Opioidgebrauch hin, auch die Auswertung der Packungszahlen: Während 2011 etwa 1,03 Millionen Packungen opioidhaltiger Arzneimittel verordnet wurden, sank diese Zahl bis 2018 auf etwa 0,96 Millionen Packungen ab.

„Dennoch ist eine kritische Auseinandersetzung und Überwachung des Analgetika­absat­zes zur Prävention einer Opioidepidemie aufgrund der pharmakologischen Wirkmechanis­men und des daraus resultierenden Suchtrisikos zwingend erforderlich, während gleich­zeitig der Zugang für bedürftige Patienten gewährleistet werden muss“, schreiben die Autoren der WIP-Analyse. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER