NewsVermischtesFehlerhafte Hüftprothese: Hersteller muss Schmerzensgeld zahlen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Fehlerhafte Hüftprothese: Hersteller muss Schmerzensgeld zahlen

Montag, 8. Juni 2020

/NICOLAS LARENTO, stock.adobe.com

Freiburg – Das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe hat den Hersteller einer fehlerhaften Hüftprothese zu 25.000 Euro Schmerzensgeld und weiterem Schadenersatz verurteilt. Die Richter wiesen heute die Berufung des Unternehmens zurück und bestätigten das erstins­tanz­liche Urteil, wie das OLG mitteilte. Im Zusammenhang mit der beanstandeten Prothese sind 15 weitere Berufungsverfahren anhängig.

Ein Patient, der 2005 wegen einer Arthrose eine Endoprothese erhalten hatte, musste sich 2009 einer weiteren Operation unterziehen, bei der die fehlerhaften Teile ausge­wech­selt wurden. Erhöhter Metallabrieb hatte nach Überzeugung eines Gutachters zu Entzündungen und Knochenverlust geführt. Vor dem Landgericht Freiburg hatten der Kläger und zahlrei­che weitere Betroffene recht bekommen (Az.: 14 U 171/18).

Anzeige

Der 14. OLG-Zivilsenat in Freiburg argumentierte, dass ein Patient den Abrieb nur inso­weit hinnehmen müsse, wie dieser unvermeidlich an Gleitflächen entstehe. Im vorliegen­den Fall war er aber durch Korrosion an einer Adapterverbindung entstanden, die bei der Operation nicht fest genug zusammengefügt worden war.

Untersuchungen hatten ergeben, dass die geforderte Schlagkraft beim Zusammenfügen gemäß der Anleitung des Herstellers praktisch nicht erbracht werden kann. Damit liege ein Instruktionsfehler vor.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Zwar ließ der Senat die Revision zum Bundesge­richtshof nicht zu. Das Unternehmen kann aber eine Nichtzulassungsbeschwerde einle­gen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #777241
janne2108
am Dienstag, 9. Juni 2020, 08:44

Hüftprothesen

es ist schon merkwürdig, dass die Autoindustrie per Gesetz mindestens 10 Jahre Erdatzteile für win Auto vorhalten muss und für Hüftprothesen gibt es dies nicht. Wenn eine Kugel oder andere Teile ausgetauscht werden müssen muss sehr oft alles ausgetauscht werden, d. h. auch der Schaft. Völlig unnötig oft. Unterhalten Sie sich mal mit Fachärzten über diese Thema. Jede Firma darf ihre Prothesen einstellen, andere neuere produzieren und für die alten gibt es keine Ersatzteile mehr, das ist unglaublich.
LNS

Nachrichten zum Thema

6. Juli 2020
Celle – Eltern sind mit einem Eilantrag auf eine Behandlung mit dem derzeit teuersten Medikament der Welt für ihr Kind vor dem Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen (LSG) gescheitert. Bei dem
Zolgensma: Kein Anspruch auf Kostenübernahme
6. Juli 2020
Berlin – Im Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder des Berliner Chefarztes Fritz von Weizsäcker sind für übermorgen (8. Juli) die Plädoyers und auch die Verkündung eines Urteils vorgesehen. Das gab das
Weizsäcker-Mordprozess: Urteil für Mittwoch geplant
2. Juli 2020
Paris – Der französische Staat muss wegen des umstrittenen Epilepsie-Medikaments Dépakine drei Familien entschädigen. Geklagt hatten Betroffene, deren Kinder mit schweren Behinderungen auf die Welt
Frankreich muss Familien wegen Dépakine entschädigen
22. Juni 2020
Karlsruhe – Die Bundesanwaltschaft hat einen in Deutschland als Arzt tätigen Mann festnehmen lassen, der in einem syrischen Militärgefängnis einen Gefangenen gefoltert haben soll. Dem mutmaßlichen
Mutmaßlicher Arzt des syrischen Geheimdiensts in Hessen festgenommen
18. Juni 2020
München – Im internationalen Blutdopingskandal um den Erfurter Mediziner Mark S. dürfte noch in diesem Jahr der Prozess anstehen. „Die Anklage ist zugelassen, das Hauptverfahren ist eröffnet“, teilte
Blutdoping: Hauptverfahren gegen Mark S. eröffnet
16. Juni 2020
Berlin – Mit einer Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht gegen einen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) wollen Grundrechteschützer gegen ihrer Auffassung nach diskriminierende Regelungen und
Verfassungsbeschwerde zum Geschlechtseintrag
11. Juni 2020
Luxemburg – Rückschlag für Betroffene im Skandal um fehlerhafte Brustimplantate aus Frankreich: Der Europäische Gerichtshof (EuGH) sieht im EU-Recht keine Grundlage für Schadenersatzansprüche einer
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER