NewsVermischtesAnteil von Männern mit Essstörung steigt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Anteil von Männern mit Essstörung steigt

Dienstag, 9. Juni 2020

/Drobot Dean, stockadobecom

Hamburg – Innerhalb von zehn Jahren ist der Anteil von Männern mit Essstörungen deut­lich gestiegen. Das berichtet die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) unter Berufung auf eine bundesweite Auswertung von Daten ihrer Versicherten.

Demnach stieg die Zahl der 12- bis 17-jährigen Männer, die wegen Magersucht, Bulimie oder Binge-Eating behandelt wurden, von 2008 bis 2018 um knapp 60 Prozent. Bei den Frauen dieser Altersgruppe waren es im gleichen Zeitraum 22 Prozent.

Anzeige

Nach wie vor machten Frauen den deutlich größeren Teil bei der Diagnose Essstörung aus. Dennoch habe sich das Verhältnis merklich verändert, berichtet die KKH. So seien bei den 12- bis 17-Jährigen im Jahr 2008 noch 80 Prozent der Frauen und 20 Prozent der Männer von einer Essstörung betroffen gewesen. 2018 seien es 75 Prozent der Frauen und 25 Prozent der Männer gewesen.

Auch bei der Gruppe der über 40-Jährigen habe es einen extremen Anstieg bei den Be­troffenen gegeben. Bei den Frauen sei der Wert um etwas mehr als die Hälfte, knapp 54 Prozent, bei Männern mit 95 Prozent um fast das Doppelte gestiegen. Hier liege das Ver­hältnis mittlerweile bei 85 Prozent Frauen mit Essstörung sowie 15 Prozent bei den Männern. Im Jahr 2008 lag das Verhältnis demnach noch bei 89 zu elf Prozent.

Dass auch über 40-Jährige anfällig für Essstörungen sein können, sei häufig nicht so prä­sent wie bei Jugendlichen. Statt Hinweisen auf ein mögliches Problem, bekämen Be­troffe­ne häufig eher Komplimente dafür, dass sie trotz ihres Alters noch so schlank seien.

Bei Männern gehe eine Essstörung zudem häufig mit suchtartigem Krafttraining oder an­deren exzessiv betriebenen Sportarten einher. Dies könne dazu führen, dass Essstörungen im fortgeschrittenen Alter nicht oder zu spät erkannt würden. Die Gründe, aus denen auch Männer offenbar mittlerweile häufiger unter Essstörungen leiden, seien schwer zu ermitteln.

„Möglicherweise sind Essstörungen bei Männern nicht mehr ein so großes Tabu-Thema wie noch vor Jahren. Zudem haben nicht nur Frauen, sondern auch Männer zunehmend mit gesellschaftlichem Druck und Schönheitsidealen zu kämpfen“, heißt es dazu von der KKH. Bei Essstörungen müssten daher beide Geschlechter und auch ältere Patienten in den Blick genommen werden, um chronische Verläufe frühestmöglich zu verhindern. © alir/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juli 2020
Minneapolis – Ein exzessiver Zuckerkonsum führt nicht nur zu Fettpolstern an den Hüften und im Bauchbereich. Eine prospektive Beobachtungsstudie an jungen Erwachsenen im European Journal of Preventive
Studie: Übermäßige Zuckeraufnahme fördert Fettablagerungen am Herz
1. Juli 2020
Boston – Erwachsene, die häufig Vollkornprodukte, Obst und Gemüse, Hülsenfrüchte und Nüsse verzehrten und die Aufnahme von rotem und verarbeitetem Fleisch und zuckerhaltigen Getränken einschränkten,
Studie: Bestimmte Ernährungsmuster können Herz-Kreislauf-Erkrankungen vermeiden
29. Juni 2020
Liverpool – Riech- und Geschmacksstörungen sind nicht die einzigen neurologischen Symptome von COVID-19. Eine Umfrage unter britischen Ärzten in Lancet Psychiatry (2020: DOI:
COVID-19: Beteiligung des Gehirns kann Schlaganfälle und Psychosen auslösen
26. Juni 2020
Hamburg – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hamburg warnt Psychotherapeuten vor der Teilnahme an der Online-Intervention „MindDoc by Schön Klinik“. Mit der Beschäftigung von niedergelassen
KV Hamburg warnt Psychotherapeuten vor Einbindung in Online-Intervention „MindDoc“
25. Juni 2020
Berlin – Die Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) hat gemeinsam mit der österreichischen und schweizerischen Fachgesellschaft sowie der Deutschen
Länderübergreifende Empfehlung zur parenteralen Ernährung von Kindern
25. Juni 2020
Mailand – Es gibt viele kontrollierte Studien, die sich mit den Auswirkungen diätetischer Interventionen bei Multipler Sklerose (MS) befassen. Laut Wissenschaftlern der Cochrane Gruppe „Multiple
Trotz vieler Studien kaum Evidenz zu Ernährungsinterventionen bei MS
23. Juni 2020
Berlin – In Deutschland sind Menschen aus niedrigen sozialen Statusgruppen deutlich häufiger von starkem Übergewicht betroffen als solche aus höheren sozialen Statusgruppen. Das schreibt die
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER