NewsPolitikGKV-Spitzenverband: Pauschalen für Krankenhäuser sind zu hoch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

GKV-Spitzenverband: Pauschalen für Krankenhäuser sind zu hoch

Dienstag, 9. Juni 2020

/dpa

Berlin – Der GKV-Spitzenverband hat kritisiert, dass das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) die aus Sicht des Verbandes bestehende Übervergütung bestimmter Krankenhäuser in der Coronapandemie nicht in ausreichendem Maße abschaffen will. Zum Hintergrund: Seit dem 16. März erhalten die Krankenhäuser gemäß COVID-19-Krankenhausentlas­tungs­gesetz eine Pauschale von 560 Euro für jedes leerstehende Bett.

Ein vom BMG eingesetzter Beirat hat nun empfohlen, diese Pauschale zu staffeln – je nach Vorhaltekosten der Krankenhäuser. In einer Ausgleichszahlungs-Änderungs-Verord­nung will das BMG die Krankenhäuser in fünf Kategorien einteilen. Häuser mit hohen Vor­haltekosten sollen eine Pauschale von 760 Euro erhalten, Häuser mit niedrigen Vorhalte­kosten eine Pauschale von 360 Euro.

Anzeige

In einer Stellungnahme zu dem Verordnungsentwurf begrüßt der GKV-Spitzenverband „die überfällige Differenzierung der Freihaltepauschale für Krankenhäuser“. Allerdings bleibe der Entwurf in mehrfacher Hinsicht hinter den Möglichkeiten zurück.

Zum einen kritisiert der GKV-Spitzenverband, dass der Erlösausfall je Belegungstag pass­genauer hätte errechnet werden können, indem der Case-Mix-Index eines Kranken­hauses durch die durchschnittliche Verweildauer der Behandlungsfälle dividiert worden wäre. „Der vorliegende Entwurf mit seiner Einteilung in fünf Gruppen vermindert die größten Verwerfungen, beseitigt sie allerdings nicht“, so der Verband.

Pauschalen sukzessive absenken

Zum anderen seien die Pauschalen grundsätzlich zu hoch angesetzt. Deshalb seien öko­no­mische Anreize entstanden, Betten leer stehen zu lassen. In der Folge habe der extre­me Belegungsrückgang in den Krankenhäusern in einigen Bereichen zu einer Unterver­sor­gung geführt. Deshalb fordert der GKV-Spitzverband, die Pauschalen zum Ausgleich leer stehender Betten sukzessive abzusenken.

Dabei weist der Verband darauf hin, dass im ursprünglichen Gesetzentwurf zum COVID-19-Krankenhausentlastungsgesetz bereits eine gestaffelte Vergütung vorgesehen war, die die Bundesregierung nach Forderungen der Krankenhäuser durch eine einheitliche Pau­schale für alle Krankenhäuser ersetzt hatte.

Ursprünglich seien 560 Euro pro freigehaltenem Bett bereits ausschließlich für Maximal­ver­sorger mit hohen Vorhaltekosten vorgesehen gewesen, so der GKV-Spitzenverband. Zudem zeigten Auswertungen auf Basis von Kassendaten, dass 560 Euro deutlich zu hoch angesetzt seien. „Legt man die durchschnittliche Vergütung und Verweildauer je Fall (So­matik) vor der Coronapandemie zugrunde, ergibt sich rechnerisch ein Wert von deutlich unter 500 Euro“, schreibt der Verband.

Zahl der benötigten Intensivbetten ermitteln

Zudem schlägt der GKV-Spitzenverband vor, Krankenhäuser ohne intensivmedizinische Versorgungsleistung von der Freihaltepauschale gänzlich auszuschließen. Denn nach dem Willen der Politik sollten die Krankenhausbetten ja nur freigehalten werden, um mehr intensivmedizinische Versorgungsleistungen zu ermöglichen.

Schließlich bedürfe es dringend rationaler Grundlagen zur Bestimmung der notwendigen Anzahl an Intensivbetten für COVID-19-Patienten einschließlich deren Finanzierung.

Heute ist noch unklar, wie viele Intensivbetten für die Behandlung von COVID-19-Patien­ten gebraucht werden. Ende April hatte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) den Krankenhäusern empfohlen, 25 Prozent der Intensivbetten für COVID-19-Patienten freizuhalten. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #714511
gehirnakrobatik
am Mittwoch, 10. Juni 2020, 08:41

Einer sagt die Unwahrheit...

Wenn der GKV Spitzenverband behauptet, dass selbt eine Pauschale von 560 € an Vorhaltekosten zu hoch sei und die Universitätsklinika und Maximalversorger vorrechnen, dass dies nicht reicht, sagt einer die Unwahrheit. Der geneigte Leser mag selbst beurteilen, wessen Gebaren am ehesten dafür spricht. Der Vorwurf, es seien ökonomische Anreize entstanden, Betten leerstehen zu lassen, ist ja eher schon eine Mischung aus Dummheit und Unverfrorenheit. Wer wollte denn dieses an Absurdität und bürokratischem Aufwand nicht mehr zu überbietende Vergütungssystem haben? Die Krankenhäuser und Ärzte jedenfalls nicht.
LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juli 2020
Berlin – Die Zahl der Fälle in den Notaufnahmen ist während der Coronapandemie seit Mitte März um bis zu 40 Prozent gesunken. Das berichtete das Robert Koch-Institut (RKI) in seinem aktuellen
Weniger Fälle in Notaufnahmen während der Pandemie
3. Juli 2020
Berlin – Das deutsche Gesundheitssystem verfügt trotz bestehender Probleme über eine „starke Basis“. Dies hat die im internationalen Vergleich bislang gut gelungene Bewältigung der Coronapandemie
Spahn sieht gute Basis für Weiterentwicklung des Gesundheitssystems
3. Juli 2020
Hamburg – Über die deutsche Corona-Warn-App sind laut Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) inzwischen einige hundert Infektionen mitgeteilt worden. „Wir gehen von rund 300 Infektionen aus, die
Spahn: Bisher rund 300 Infektionen per Warn-App gemeldet
3. Juli 2020
Berlin – Für Haustiere, die sich mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert haben, gilt künftig eine Meldepflicht. Der Bundesrat billigte heute eine Regierungsverordnung, die eine Meldung über die
SARS-CoV-2: Für infizierte Haustiere gilt künftig eine Meldepflicht
3. Juli 2020
Berlin – Die Berliner Familiengerichte und die Gewaltschutzambulanz der Charité sehen einen Anstieg bei der häuslichen Gewalt und Kindesmisshandlung im ersten Quartal 2020. So gab es von Januar bis
Mehr häusliche Gewalt und Kindesmisshandlungen im Zuge der Pandemie
3. Juli 2020
Los Alamos/New Mexico –Eine Variante von SARS-CoV-2, die durch eine Mutation an Position 614 des Spike-Proteins gekennzeichnet ist, hat sich von Europa ausgehend innerhalb weniger Wochen weltweit
SARS-CoV-2: Wie gefährlich ist die Virusvariante G614?
3. Juli 2020
Köln – Bei Obduktionen von 13 Patienten, die am Universitätsklinikum Heidelberg an COVID-19 verstorben waren, wurden in den Lungen charakteristische histologische Veränderungen gefunden, die als
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER