NewsHochschulenPandemie schlägt mit 30 Millionen Euro bei der Charité zu Buche
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Pandemie schlägt mit 30 Millionen Euro bei der Charité zu Buche

Dienstag, 9. Juni 2020

charite-berlin-mitte-dpa

Berlin – Die Coronapandemie verursacht an der Berliner Charité hohe Kosten. Das geht aus einer heute veröffentlichten Antwort des Wissenschaftsbereichs der Senatskanzlei auf eine parlamentarische Anfrage des CDU-Abgeordneten Adrian Grasse hervor.

Demnach beziffert das Uni­ver­sitätsklinikum den zusätzlichen Mittelbedarf auf 29,6 Milli­o­nen Euro. Dies entspreche dem Wert der getätigten Bestellungen bis zum 14. Mai für Sachmittel und Investitionen.

Anzeige

Zu den größten Kostenpunkten zählte demnach die Umwidmung und Schaffung zusätzli­cher Intensivbetten samt Ausstattung.

Die Klinik bevorratete sich zudem mit Verbrauchsmaterialien für Intensivstationen und schaffte Schutzausrüstung, Desinfektionsmittel und Testmaterial an.

In welchem Umfang der Klinik wegen der Pandemie Einnahmen entgingen, kann laut der Senatsantwort bisher nicht beziffert werden. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER