NewsMedizinTrotz vieler Studien kaum Evidenz zu Ernährungs­interventionen bei MS
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Trotz vieler Studien kaum Evidenz zu Ernährungs­interventionen bei MS

Donnerstag, 25. Juni 2020

/Zerbor, stock.adobe.com

Mailand – Es gibt viele kontrollierte Studien, die sich mit den Auswirkungen diätetischer Interventionen bei Multipler Sklerose (MS) befassen.

Laut Wissenschaftlern der Cochrane Gruppe „Multiple Sclerosis and Rare Diseases of the CNS“ gibt es trotzdem derzeit keine ausreichenden Daten, um festzustellen, ob Supple­mentationen mit Antioxidantien oder andere diätetische Interventionen Einfluss auf die MS-bezogenen Ergebnisse haben.

Die Arbeit ist als Cochrane Review erschienen (DOI: 10.1002/14651858.CD004192.pub4).

Bei der Literaturrecherche fanden die Autoren des Reviews 30 Studien, in denen verschiedene Ernährungsinterventionen untersucht wurde. 11 Studien untersuchten mehrfach ungesättigte Fettsäuren (PUFAs), 10 untersuchten eine Vielzahl von antioxi­dativen Nahrungsergänzungsmitteln, 3 untersuchten Ernährungsprogramme und 6 Studien untersuchten andere Nahrungsergänzungsmittel, zum Beispiel Acetyl-L-Carnitin, Biotin, Kreatin, Palmitoylethanolamid, Probiotika und Riboflavin.

Die Gabe von Vitamin D bei MS untersuchten die Autoren nicht, weil dies Gegenstand eines separaten Cochrane-Reviews ist.

Bei klinischen Studien, in denen PUFAs mit einfach ungesättigten Fettsäuren (MUFAs) verglichen werden, fanden die Autoren keine signifikaten Veränderungen in patienten­relevanten Endpunkten wie der Zahl der MS-Schübe. Gleiches gilt für Studien, in denen die Gabe verschiedener PUFA-Typen untereinander verglichen wurden.

Zudem gibt es offenbar nur sehr wenige gesicherte Erkenntnisse über die Wirkung von Antioxidantien im Vergleich zu Placebo auf die Verschlechterung von Behinderungen und die Verstärkung von MS-Läsionen.

„Viele der Studien hatten Probleme mit ihrem Design oder ihrer Durchführung, die unser Vertrauen in die Ergebnisse beeinträchtigt haben. Gegenwärtig gibt es nicht genügend hoch gesicherte Erkenntnisse darüber, ob Ernährungsinterventionen den Verlauf der MS verändern“, lautet das Fazit der Autoren. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #97143
michelvoss
am Sonntag, 12. Juli 2020, 23:07

Diese Studie wurde nicht eingeschlossen:

http://www.mcdougallmedia.net/images/email/2014nl/jul/poster3.pdf
LNS

Nachrichten zum Thema

15. Juli 2020
Rom – Die Welternährungsorganisation FAO hat zu 1,2 Milliarden US-Dollar Spenden (1,06 Milliarden Euro) für ein Coronasonderhilfsprogramm aufgerufen. Es gehe um eine „Anfangsinvestition“, um eine
1,2 Milliarden Dollar für Ernährungshilfe notwendig
13. Juli 2020
Hamburg – Wissenschaftler des Instituts für Neuroimmunologie und Multiple Sklerose (INIMS) im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) und das Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und
Wissenschaftler suchen nach neuen Ansätzen für MS-Therapie
13. Juli 2020
Rom – Die Vereinten Nationen (UN) warnen vor einem sprunghaften Anstieg bei der Zahl der unterernährten Menschen durch die Coronakrise. Derzeit ist mindestens jeder elfte Mensch unterernährt, wie aus
UN-Bericht: Unterernährung vor Anstieg
10. Juli 2020
München – Das Landgericht München I hat eine Werbung des Babynahrungherstellers Hipp für Kindermilch untersagt. Das hat gestern eine Gerichtssprecherin bestätigt. Konkret geht es um Sätze wie „7 x
Gericht untersagt Hipp-Werbeslogan für Kindermilch
8. Juli 2020
Berlin – Die Verbraucherorganisation Foodwatch dringt auf verbindliche Vorgaben zur Verwendung des farbigen Nährwert-Logos Nutri-Score in der EU. Nur wenn die Ampel auf allen Produkten zu sehen sei,
Foodwatch dringt auf EU-weit verpflichtendes Nährwert-Logo
2. Juli 2020
Minneapolis – Ein exzessiver Zuckerkonsum führt nicht nur zu Fettpolstern an den Hüften und im Bauchbereich. Eine prospektive Beobachtungsstudie an jungen Erwachsenen im European Journal of Preventive
Studie: Übermäßige Zuckeraufnahme fördert Fettablagerungen am Herz
1. Juli 2020
Boston – Erwachsene, die häufig Vollkornprodukte, Obst und Gemüse, Hülsenfrüchte und Nüsse verzehrten und die Aufnahme von rotem und verarbeitetem Fleisch und zuckerhaltigen Getränken einschränkten,
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER