NewsÄrzteschaftÄrztliche Behandlungsfehler weiter im Promillebereich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztliche Behandlungsfehler weiter im Promillebereich

Mittwoch, 10. Juni 2020

/picture alliance, Susann Prautsch

Berlin – Im vergangenen Jahr wurden bei den Gutachterkommissionen und Schlichtungs­stellen der Ärztekammern 10.705 Begutachtungsanträge im Zusammenhang mit mögli­chen ärztlichen Behandlungsfehlern gestellt. Das geht aus der jährlichen Statistik der Bundesärztekammer (BÄK) hervor.

Die Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen brachten demnach im vergangenen Jahr 6.412 Fälle zu einem Abschluss – in knapp 70 Prozent der untersuchten Verfahren konnte kein Behandlungsfehler festgestellt werden.

Bei 1.568 Fällen (knapp 25 Prozent) wurde ein kausal mit dem Antrag in Zusammenhang stehender Behandlungs­fehler bestätigt. Damit blieb die Quote auf einem mit den Vorjah­ren vergleichbaren Level.

Für 2019 wurde in 17 der 1.568 Fälle ein geringfügiger Schaden festgestellt, in 684 Fäll­en ein vorübergehender leichter bis mittlerer Schaden, in 179 Fällen ein vorüber­gehen­der schwerer Schaden, in 460 Fällen ein leichter bis mittlerer Dauerschaden, in 141 Fäll­en ein schwerer Dauerschaden, und in 87 Fällen verstarb der Patient infolge eines Be­handlungsfehlers.

Für das Statistikjahr 2018 meldete das Statistische Bundesamt (Destatis) knapp 19,5 Milli­onen Behandlungsfälle in den deutschen Krankenhäusern – in den Praxen der nie­dergelassenen Ärzte werden jährlich rund eine Milliarde Arztkontakte abgewickelt. Ge­messen an dieser Gesamtzahl der Behandlungsfälle liegt die Quote der festgestellten Fehler, wie die Jahre zuvor, mit 0,000154 im Promillebereich.

Die Versorgungsqualität befindet sich damit auf einem weiterhin hohen Niveau. Nicht zuletzt auch deshalb, weil in den vergangenen Jahren seitens der Ärzteschaft viel unter­nommen wurde, um die Patientensicherheit weiter zu stärken.

So wurde zum Beispiel die Implementierung wirkungsvoller Fehler- und Beinahe-Fehler-Meldesysteme wie CIRS (Critical Incident Reporting System), Peer-Review-Verfahren und OP-Checklisten weiter vorangetrieben. © aha/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER