NewsVermischtesVertrauen zu Ärzten in Coronakrise stark gestiegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Vertrauen zu Ärzten in Coronakrise stark gestiegen

Donnerstag, 11. Juni 2020

/grgroup, stock.adobe.com

Berlin – Das Vertrauen der Deutschen zu Ärzten und zur Polizei ist in der Coronakrise deutlich gestiegen. Das ergab das kürzlich veröffentlichte „Trendbarometer“ von RTL und ntv.

Zu den Ärzten ist das Vertrauen seit Jahresbeginn um sechs Prozentpunkte und zur Polizei um zwei Prozentpunkte gewachsen. 86 Prozent der Bundesbürger haben demnach Ver­trau­en zu den Ärzten, 82 Prozent zur Polizei.

Anzeige

Seit 2005 ermittelt das Meinungsforschungs­ins­ti­tut forsa Jahr für Jahr, welches Vertrauen die wichtigsten Institutionen ge­nießen. Während dieser 15 Jahre wurden für Ärzte und Polizei fast immer die höchsten Vertrauenswerte gemessen.

Im bisher letzten Ranking, Anfang des Jahres und vor Ausbruch der Coronapandemie, be­setzten Polizei und Ärzte noch mit dem identischen Umfragewert die beiden vorderen Plätze. In der Coronakrise rückten die Ärzte knapp vor der Polizei auf Rang 1.

Es folgen die Universitäten (77 Prozent), das Bundesverfassungsgericht (75 Prozent), die kommunalen Unternehmen (75 Prozent), die eigenen Arbeitgeber (73 Prozent) und die Ge­richte (72 Prozent).

Mehr als die Hälfte der Bundesbürger haben zudem Vertrauen zu Meinungsforschungs­ins­ti­tuten (59 Prozent) und zum Medium Radio (56 Prozent).

Während der Coronakrise wuchs das Vertrauen zu allen politischen Institutionen mit Aus­nahme der Europäischen Union. Das gilt auch für die meisten der insgesamt 24 sonstigen Institutionen. Lediglich zum Papst und zum Islam ging der Vertrauenswert zurück, um je­weils einen Prozentpunkt.

Die größten Zuwächse haben die kommunalen Unternehmen (plus 8 Prozentpunkte), Ärz­te und Gerichte (jeweils plus 6 Prozentpunkte) sowie die eigenen Arbeitgeber, Sparkassen und Banken (jeweils plus 5 Prozentpunkte). Auch dem Fernsehen vertrauen aktuell mehr Bundesbürger als vor der Coronakrise (plus 4 Prozentpunkte).

Für die Forsa-Erhebung wurden vom 5. bis zum 14. Mai 4.023 Menschen befragt. © kna/dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Juni 2020
Köln – Wissenschaftler des Instituts für Medizinsoziologie, Versorgungsforschung und Rehabilitationswissenschaft (IMVR) wollen ab Juli untersuchen, wie niedergelassene Ärzte in Deutschland mit der
Medizinsoziologen untersuchen Umgang Niedergelassener mit Coronapandemie
8. Juni 2020
Berlin – Als Folge der Coronapandemie bieten deutlich mehr Ärzte Videosprechstunden an. Das geht aus einer Studie des Health Innovation Hubs des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums und der Stiftung
Deutlich mehr Ärzte bieten Videosprechstunden an
22. Mai 2020
Berlin – Die Gesamtzahl der bei den Lan­des­ärz­te­kam­mern gemeldeten berufstätigen Ärzte ist leicht gestiegen. Sie erhöhte sich im vergangenen Jahr auf 402.119. 2018 waren es 392.402 Ärzte gewesen. Das
Gesamtzahl der Ärzte in Deutschland leicht gestiegen
12. Mai 2020
Berlin – Der Deutsche Ärztinnenbund (DÄB) und 16 weitere Frauenverbände haben die Bundesregierung aufgefordert, engagierter für Verbesserungen bei der Gleichberechtigung einzutreten. Die Coronakrise
Ärztinnenbund und Verbände sorgen sich um Fortschritte bei der Gleichstellung
7. Mai 2020
Berlin – Der Arztberuf ist ein freier Beruf und dies gilt auch für Krankenhausärzte. Darauf haben verschiedene Verbände in einem Memorandum hingewiesen. „Der Medizinbetrieb wird immer mehr durch
Verbände betonen das Prinzip der Freiberuflichkeit von Ärzten
27. April 2020
Berlin – Das Bündnis Junge Ärzte sorgt sich um das deutsche Gesundheitssystem und appelliert in einem Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (beide CDU), auch
Junge Ärzte wollen Abkehr von Profitorientierung
24. April 2020
Wiesbaden − Ärzte haben in Deutschland die längsten Wochenarbeitszeiten im Gesundheitswesen. Ein Drittel der Mediziner (32 Prozent) arbeitete 2018 mehr als 48 Stunden pro Woche, wie das
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER