NewsPolitikTI-Störung: Gematik will Dienstleister bitten, keine Rechnung zu stellen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

TI-Störung: Gematik will Dienstleister bitten, keine Rechnung zu stellen

Donnerstag, 11. Juni 2020

/contrastwerkstatt, stockadobecom

Berlin – Die Kosten für die Behebung der aktuellen Störung der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) beim Abgleich des Versichertenstammdatenmanagements (VSDM) sind nach Ansicht der Gematik durch die laufende Pauschale an die Arztpraxen abge­deckt. Das geht aus einem gestern gefassten Beschluss der Gesellschafter hervor.

Darin heißt es, die Gematik werde beauftragt, „deutliche Gespräche“ mit den „Spitzen der Dienstleister“ zur Übernahme der Kosten durch die Pauschalen gemäß Anlage 32 Bundes­mantelvertrag zu führen. Ziel sei es, dass die Dienstleister den Leistungserbringern die Kosten nicht in Rech­nung stellen. Heißt im Klartext: Die Gematik betrachtet die Beseiti­gung der Störung durch die Dienstleister bereits als bezahlt.

Anzeige

Sollte in einzelnen Fällen die Kosten nicht ausreichend über die Pauschalen gedeckt wer­den, würden „die Kosten in angemessener Höhe erstattet“, so der Beschluss weiter. Was eine angemessene Höhe ist, wird nicht ausgeführt. Die Be­triebskostenpauschale nach der TI-Finanzierungsvereinbarung – Wartung der TI-Kom­ponenten und Updates – erhalten Praxen 248 Euro je Quartal.

Den Beschluss kann das Bundesministerium für Ge­sund­heit (BMG) quasi im Alleingang fassen. Es hält 51 Prozent der Gesellschafteranteile an der Gematik. Der GKV-Spitzenver­band hält 22,05 Prozent. Mit 2,45 Prozent ist seit Kurzem der PKV-Verband beteiligt. 24,5 Prozent verteilen sich auf Bundes­ärzte­kammer, Bundeszahnärztekammer, Deutscher Apo­thekerverband, Deutsche Krankenhausgesell­schaft, Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und Kassen­zahn­ärztliche Bundesver­einigung.

KBV-Vorstand Thomas Kriedel zeigte sich unzufrieden über den Beschluss. „Das ist keine akzeptable Lösung für die Praxen, die hier völlig unverschuldet von der technischen Stö­rung in der Tele­ma­tik­infra­struk­tur getroffen wurden“, sagte er. Der Beschluss schaffe kei­ne Rechtssicherheit für Ärzte. Unsicherheiten blieben bestehen.

Die KBV weist seit Beginn der Störung darauf hin, dass den Ärzten keine Kosten entste­hen dürfen und sie auch keine Rechnungen erhalten. Das ist die Leitlinie, die die KBV auch in der Gesellschafterversammlung vertreten hat.

Das Bundesministerium für Gesundheit teilte auf Nachfrage lediglich mit, man solle sich mit Rückfragen an die Gematik wenden. Unklar bleibt daher, warum das Haus von Bund­es­gesundheitsmi­nister Jens Spahn (CDU) die Wirtschaft nicht für eine erbrachte Zusatz­leistung bezahlen will. Offen bleibt auch, warum der Verursacher der Störung nicht für den Schaden auf­kommt.

Ob die Vorgehensweise das Vertrauen der Ärzte in die Telematikinfastruktur (TI) erhöht, ließ das Ministerium ebenso unbeantwortet. Ob es eine Kostenregelung für künftige Störungen in der TI gibt, ist auch unklar.

Die Gematik hatte nach Bekanntwerden der Störung zugesichert, dass in Abstimmung mit dem BMG für die Betroffenen bereits Klarheit bestünde, dass ihnen keine Kosten durch die Situation entstehen sollen und sie keine Sanktionen fürchten müssten. Die Praxen wurden dazu aufgerufen, möglichst schnell und vor dem Quartalswechsel mit ihrem IT-Dienstleister einen Termin zu vereinbaren.

Bis zu 80.000 Praxen von Ärzten, Psychotherapeuten und Zahnärzten sind seit zwei Wo­chen von der Tele­ma­tik­infra­struk­tur abgeschnitten und können den VSDM-Abgleich nicht vornehmen. Um das Problem zu beheben, muss ein Update auf dem TI-Konnektor einge­spielt werden. Auslöser war ein Konfigurationsfehler in der TI gewesen.

Die Gematik rät Ärzten und Psychotherapeuten, zunächst zu prüfen, ob sie von der Stö­rung betroffen sind. Ist das der Fall, empfiehlt sie, „dringend Kontakt mit dem IT-Service­partner der Praxis aufzunehmen“. Das gelte auch, wenn Praxen nicht sicher seien, ob sie betroffen sind. © may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #710870
TomKat
am Montag, 15. Juni 2020, 20:25

....erhalten Praxen 248 Euro je Quartal.

Richtig, dieser Betrag wird von den Zugangsdienstbetreibern komplett einkassiert. Die Dienstleister vor Ort (DVO), die die Installationen in der Praxis betreuen sehen davon keinen Cent,obwohl sie die ganze Arbeit machen müssen. Insofern ist nicht nachvollziehbar warum das nicht in Rechnung gestellt werdsen soll.
Avatar #751743
jedbas
am Freitag, 12. Juni 2020, 09:49

Mehr Verantwortung für Konnektor-VPN-Dienstleister

Da wir monatlich eine Gebühr zahlen (VPN-Dienst) stellt sich die Frage, warum muss nicht der Dienstleister (für Konnektor, VPN) auch die Wartung, Fehlerbehebung etc. übernehmen - alternativ der Rechnungsempfänger sein? Da ja meist der Konnektor mit einem bestimmten VPN Dienstleister betrieben wird, bleibt es ja in der "Firmenfamilie". Und die Idee eines freien Marktes in dem sich der Preis reguliert, ist schon jeher ein Märchen. Es bestehen zu viele Hürden um am Markt teilzunehmen. Daher sollten die begrenzten Marktteilnehmer (CGM, RISE etc.) auch mehr Verantwortung übernehmen.
Avatar #550935
Arco
am Donnerstag, 11. Juni 2020, 19:21

Von der Telematik betroffenen Praxen...

... kann man weiterhin nur raten, den Stecker zu ziehen. Mit der Verwendung der Telematik Infrastruktur verstösst der Arzt gegen die ärztliche Schweigepflicht, macht seine Praxis IT angreifbar durch Cyberkrminalität und belastet seine Praxisorganisation, seine Mitarbeiter und seine eigene Gesundheit unnötig mit technischen Problemen, die man ohne TI nicht hätte.
Uns geht es ohne TI besser.
www.TI-frei.de
LNS

Nachrichten zum Thema

17. September 2020
München – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayerns ruft zur Vorsicht bei der Verordnung und Nutzung von sogenannten Gesundheits-Apps auf. „Die Digitalisierung des Gesundheitswesens ist nicht
KV Bayerns mahnt zur Vorsicht bei digitalen Gesundheitsanwendungen
14. September 2020
Weimar – Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen (KV) fordert Politik und Wirtschaft sowie die Gremien der gemeinsamen Selbstverwaltung zu Korrekturen bei der
Kassenärztliche Vereinigung Thüringen fordert Korrekturen bei Digitalisierung
14. September 2020
Stuttgart – Baden-Württemberg setzt auf Telemedizin und sogenannte Augmented Reality (AR), um den Kinderschutz im Land zu verbessern. „Eine Schlüsselrolle bei der Erkennung von Gewalt und der Klärung,
Baden-Württemberg: Telemedizin und AR-Technologien sollen Ärzten bei Erfassung von Kindesmisshandlungen helfen
11. September 2020
Berlin – Oppositionsparteien haben gestern im Bundestag die im Krankenhauszukunftsgesetz (KHZG) vorgesehene Bundesförderung in Höhe von drei Milliarden Euro für die IT im Krankenhaus gelobt. „Es ist
Opposition lobt geplante Bundesförderung für Krankenhaus-IT
11. September 2020
Berlin – Eine Zustimmung seitens der KBV-Ver­tre­ter­ver­samm­lung zur IT-Sicherheitsrichtlinie wird es ohne eine auskömmliche Finanzierung der resultierenden Kosten nicht geben. Dies bekräftige heute
Zustimmung der KBV-Ver­tre­ter­ver­samm­lung zur IT-Sicherheitsrichtlinie nur mit Finanzierung
11. September 2020
Berlin – Nutzer der Corona-Warn-App des Bundes bekommen auf iPhone-Modellen mit der neusten Betriebssystem-Version iOS 13.7 unter Umständen ein höheres Risiko angezeigt, als sie tatsächlich hatten.
Fehler in neustem iOS kann Risikobewertung der Corona-App verfälschen
11. September 2020
Essen – Die Digitalisierung des Gesundheitswesens habe durch die Coronapandemie „an Fahrt aufgenommen“, konstatierte gestern Lutz Stroppe, langjähriger Staatssekretär im Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER