NewsPolitikSARS-CoV-2: Verordnung klammert Rehaeinrichtungen bei präventiven Tests aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

SARS-CoV-2: Verordnung klammert Rehaeinrichtungen bei präventiven Tests aus

Freitag, 12. Juni 2020

/picture alliance, Pressebildagentur ULMER

Berlin – Die neue Coronatestverordnung deckt Reihentests auf SARS-CoV-2 in Rehabilita­tionseinrichtun­gen, Dialysezentren, Asylbewerberheimen oder Justizvollzugsanstalten nur ab, wenn dort ein Fall aufgetreten ist. Präventive Tests sind dort nicht vorge­sehen. Das hat das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium dem Deutschen Ärzteblatten auf Nach­frage be­stätigt. In diesen Fällen müssen die Tests vom Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) nach den Vorgaben der neuen Testverordnung veranlasst werden.

Die in der rückwirkend zum 14. Mai in Kraft getretenen Verordnung geregelten Ansprüche auf Finanzierung von präven­tiven Testungen für den Nachweis des Vorliegens einer Infek­tion mit SARS-CoV-2 gelten demnach nur für Einrichtungen zur voll- oder teilstationären Betreu­ung und Unterbringung älterer, behinderter oder pflegebedürftiger Menschen (da­runter fallen auch Einrichtungen der voll- und teilstationären Einglie­derungshilfe wie Werk­stätten für Menschen mit Behinderungen) sowie Krankenhäuser oder Einrichtungen für ambulantes Operieren.

Anzeige

Thomas Bublitz, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Privatkliniken (BDPK), kommentierte dies dem Deutschen Ärzteblatt gegenüber kritisch. Aus Sicht des BDPK sei es nicht nachvollziehbar, dass die Finanzierung der Testkosten für die Patienten und Mitarbeiter in Krankenhäusern und Rehabilitationskliniken unterschiedlich geregelt ist. Maßstab aller Entscheidungen müsse die Infektionsvermeidung sein.

„Während die Finanzierung der Tests für Patienten in Krankenhäusern klar geregelt ist, muss für Tests der Patienten in Rehabilitationskliniken erst ein Infektionsfall vorliegen und es bedarf zusätzlich einer Anordnung durch das Gesundheitsamt“, so Bublitz.

Das sei aus Gründen der Patientensicherheit nicht nachvollziehbar, zumal viele Rehakli­niken noch immer zu sogenannte „Ersatzkrankenhäusern“ bestimmt seien. Die Regelun­gen zur Kostenübernahme für Tests in Krankenhäusern und Pflegeheimen müssten des­halb auch für Rehakliniken gelten.

Wünschenswert wäre aus Sicht des BDPK darüber hinaus eine generelle Regelung, nach der die Aufnahme in Krankenhäuser (außer Notfälle), Rehabilitationskliniken und Pflege­heimen nur nach Vorlage eines negativen Coronatestes erfolgen kann. Auch im Hinblick auf die Sicherheit der Beschäftigten in Rehabilitationskliniken müsse nachgebessert wer­den.

Eine Kostenübernahme für umfassende Mitarbeitertests in Rehabilitationskliniken auf Anordnung des Gesundheitsamtes, wenn ein Mitarbeiter oder eine andere Person in der Einrichtung infiziert ist, komme zu spät. Bis dahin, so sei zu befürchten, werde eine in­fizierte Person zu viele Kontakte zu anderen Patienten beziehungsweise Kollegen haben. © aha/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #830245
Hortensie
am Samstag, 13. Juni 2020, 10:45

Unlogisch wie vieles in unserem System

Infektionsvermeidung ist doch das Stichwort. Das würde voraussetzen, dass man sehr viel testet und das auch möglichst schnell.
Wenn es so viele "wenn und aber" aber gibt, bei der Auswahl der Fälle wird sicher nicht ausreichend oft getestet.
Und dass schnell getestet wird, verhindert unser System auch:
Wenn lt. Prof. Drosten nur in der 1. Woche der Infektion das Virus im Rachenbereich sicher nachweisbar ist, so dürften es etliche falsch negaitve Tests geben, weil durch die Einschaltung des -überlasteten- Gesundheitsamtes es wohl immer mehr als eine Woche dauert, bis ein Abstrich gemacht wird.
Hinzu kommt, dass beim Testen öfters keine 2 Abstriche gemacht werden, wie Drosten es für sinnvoll hält um falsch negative Abstriche zu minimieren.
Es gibt also mit hoher Wahrscheinlichkeit noch viele unerkannt positive Fälle in der Bevölkerung. Wenn die Betroffenen keine schweren Symptome haben, werden sie nach einem negativen Test auch nichts weiter unternehmen und "lustig und munter" aber andere anstecken.
Ich würde es für sinnvoll halten, wenn man die Bevölkerung immer wieder auf Antikörper testet. Dann weiß man vermutlich mehr über die Ausbreitung des Virus.
LNS

Nachrichten zum Thema

11. August 2020
Berlin – Die Ge­sund­heits­mi­nis­ter der Länder haben sich geschlossen gegen eine Rückkehr von Fußballfans in die Bundesligastadien zum gegenwärtigen Zeitpunkt ausgesprochen. Sie seien „zu einer
Ge­sund­heits­mi­nis­ter gegen Fanrückkehr bis 31. Oktober
11. August 2020
Langen – Auch bei einem beschleunigten Prüfverfahren von Impfstoffen wird nicht auf wichtige Phasen der Erprobung verzichtet. Beschleunigt werden nur bürokratische Prozesse, etwa durch die Bewertung
Paul-Ehrlich-Institut informiert im Netz über Entwicklung von Impfstoffen
11. August 2020
Berlin – Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat eine neue Arbeitsschutzrichtlinie gegen Infektionen mit SARS-CoV-2 zur Veröffentlichung freigegeben. Sie konkretisiert die
Neue SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregeln erschienen
11. August 2020
Dresden – Sachsen wird wegen niedriger Infektionszahlen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 auf eine umfassende Maskenpflicht in Kitas und Schulen verzichten. Schulen können jedoch laut einer neuen
Sachsen verzichtet auf umfassende Maskenpflicht in Kitas und Schulen
11. August 2020
Berlin – Die Auslastung der Testkapazitäten auf das SARS-CoV-2-Virus hat in Deutschland deutlich zugelegt. Laut einer aktuellen Datenanalyse der Akkreditierten Labore in der Medizin (ALM) betrug die
Labore verzeichnen hohe Auslastung bei Coronatests
11. August 2020
Bochum – Das Coronavirus SARS-CoV-2 kann im Labor durch die 30-sekündige Anwendung kommerziell erhältlicher Mundspüllösungen inaktiviert werden, wie ein Wissenschaftlerteam mehrerer deutscher
Kommerziell erhältliche Mundspüllösungen inaktivieren SARS-CoV-2 im Labor
11. August 2020
Mainz – Das Mainzer Biopharmaunternehmen Biontech und sein US-Partner Pfizer wollen bei einem Erfolg der aktuellen klinischen Studie zu ihrem möglichen Coronaimpfstoff weiterhin im Oktober den Antrag
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER