NewsMedizinKörperliche Aktivität steigert Lebensqualität von Langzeitüberlebenden nach Darmkrebs
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Körperliche Aktivität steigert Lebensqualität von Langzeitüberlebenden nach Darmkrebs

Montag, 29. Juni 2020

/kei907, stock.adobe.com

Heidelberg – Patienten, die nach der Diagnose von Darmkrebs körperlich aktiv bleiben, leiden weniger unter Erschöpfung und Antriebslosigkeit und fühlen sich körperlich und emotional besser.

Das berichten Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) um Hermann Brenner und Volker Arndt in den Fachzeitschriften BMC Cancer (DOI: 10.1186/s12885-020-06918-x) und Cancer Prevention Research (DOI: 10.1158/1940-6207.CAPR-19-0377).

Laut den Wissenschaftlern wird Darmkrebs in den westlichen Industrieländern inzwischen häufig früh diagnostiziert und die Betreffenden haben eine lange Überle­bens­erwartung. „Allerdings ist der Krebs für die meisten Patienten eine chronische Erkrankung. Auch Jahre nach der Therapie kann diese sich auf die Gesundheit und Lebensqualität auswirken“, erläutert Arndt, Leiter der Abteilung Cancer Survivorship am DKFZ.

2 aktuelle Arbeiten von Arndts Team in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen Heidelberg (NCT) und des Nationalen Konsortiums für Translationale Krebsforschung (DKTK) zeigen nun, dass körperliche Aktivität die Lebensqualität der Patienten langfristig verbessern kann.

Dafür untersuchten die Forscher, wie sich die wöchentliche Bewegungsdauer von Darmkrebspatienten auf ihre Lebensqualität auswirkt. Die Teilnehmer machten Angaben zu ihrer körperlichen Aktivität vor ihrer Diagnose sowie 5 Jahre danach, außerdem zu ihrem körperlichen, kognitiven und emotionalen Wohlbefinden. Über 1.700 Patienten aus dem Rhein-Neckar-Kreis nahmen an der Studie teil.

Die Analyse zeigte zum einen, dass Langzeitüberlebende, die nach der Diagnose in ihrer Freizeit sportlich aktiv blieben, in allen untersuchten Kategorien eine bessere Lebens­qualität hatten als inaktive Patienten. Auch Krebskranke, die erst nach der Diagnose ihre körperliche Aktivität erhöhten, konnten ihre Lebensqualität im Vergleich zu nicht trainierten Patienten steigern.

Laut den Forschern es ist also nie zu spät, um körperlich aktiv zu werden. Deutlich wurde drittens auch, dass es nicht ausreicht, allein vor der Diagnose sportlich aktiv gewesen zu sein.

„Nur wer sich therapiebegleitend und auf Dauer fit hielt, hatte einen Vorteil gegenüber Patienten, die sich wenig oder gar nicht sportlich betätigten“, so die Erstautorin der beiden Studien, Ruth Elisa Eyl. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Juli 2020
Heidelberg – Diabetiker haben ein vergleichbar hohes Darmkrebsrisiko wie Menschen, in deren Familien gehäuft Darmkrebs auftritt. Zudem haben Diabetiker ein höheres Risiko, bereits vor dem 50.
Diabetes ist ein Risikofaktor für frühen Darmkrebs
5. Juni 2020
Alexandria – Beim lokal fortgeschrittenen Rektumkarzinom ohne Fernmetastasen wird gewöhnlich eine neoadjuvante Chemoradiotherapie mit nachfolgender totaler mesorektaler Exzision und möglichst einer
Lokal fortgeschrittenes Rektumkarzinom: Totale neoadjuvante Therapie mit deutlichem Vorteil
2. Juni 2020
Alexandria - Das Kolorektalkarzinom war einer der ersten malignen Tumoren, bei dem ein Biomarker zur Steuerung der Therapie eingesetzt wurde, nämlich der Mutationsstatus des KRAS- (und später auch des
Kolorektales Karzinom: Bei BRAF-Mutation verlängert ein BRAF-Inhibitor das Gesamtüberleben
2. Juni 2020
Alexandria - Rund jedes 20. Kolorektalkarzinom weist eine genetische Besonderheit auf – eine durch Mutationen bedingte Defizienz der Mismatch-Repair-Systeme der Zellen, die zu einer
Kolorektalkarzinom: Bei hoher Mikrosatelliteninstabilität ist Checkpoint-Inhibition der Chemotherapie deutlich überlegen
2. Mai 2020
Berlin – OP-Kapazitätsbeschränkungen zur Vorhaltung von Intensivkapazitäten für Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion nehmen Einfluss auf die kolorektale Chirurgie in Deutschland – auch bei onkologischen
COVID-19-Pandemie: Folgen für die onkologische kolorektale Chirurgie
3. März 2020
Utrecht – Ein genotoxischer Stamm von Escherichia coli (E. coli), der bei einem von 5 Erwachsenem im Darm vorkommt, hat in einer experimentellen Studie in Organoiden dieselbe genetische Signatur
Darmkrebs: Bakterien erzeugen Krebssignatur in Organoiden
28. Februar 2020
Saarbrücken – Bereits 7 Jahre vor der Diagnose Lungenkrebs kann der Tumor mittels micro-RNAs nachgewiesen werden, die im Blut zirkulieren. Das bestätigt eine Studie, in der spezifische kurze
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER