NewsVermischtesWelt-Kontinenz-Wo­che: BVMed unterstreicht Bedeutung einer passgenauen Versorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Welt-Kontinenz-Wo­che: BVMed unterstreicht Bedeutung einer passgenauen Versorgung

Montag, 15. Juni 2020

/vchalup, stock.adobe.com

Berlin – Anlässlich der Welt-Kontinenz-Woche hat der Bundesverband Medizintech­no­lo­gie (BVMed) auf die notwendige qualitätsgesicherte Versorgung von Patienten mit Inkon­tinenz hingewiesen.

Diese komme nicht nur den Betroffenen zugute, sondern trage zu einer spürbaren Entlas­tung des Pflegepersonals bei, so der Verband. Denn eine ungeeignete oder unzureichen­de Versorgung erschwere die Versorgung inkontinenter Personen immens.

Anzeige

Bundesweit leiden laut BVMed rund fünf Millionen Menschen unter Inkontinenz, auf­grund der hohen Dunkelziffer sprechen manche Schätzungen von bis zu 9 Millionen Be­troffenen.

Die Krankheit hat verschiedene Ursachen, tritt in unterschiedlichen Formen und Schwere­graden auf und schränkt die Lebensqualität Betroffener in hohem Maße ein.

„Moderne Inkontinenz- und Stoma-Produkte sind für die Lebensqualität der betroffenen Menschen von enormer Bedeutung“, sagte BVMed-Geschäftsführer Marc-Pierre Möll. Geschulte Versorgungsspezialisten der Homecareunternehmen unterstützen bei der Aus­wahl des richtigen Produkts, beraten, weisen ein und stehen bei Komplikationen zur Ver­fügung.

Wichtig sei, dass jeder Betroffene zur Diagnostik und einer eventuellen Verordnung von Inkontinenzprodukten zum Arzt gehe. So lasse sich gewährleisten, dass Betroffene eine Inkontinenzversorgung erhalten, die qualitativ und quantitativ auf den individuellen Be­darf zugeschnitten ist.

Die Welt-Kontinenz-Woche wurde von der International Continence Society (ICS) als jähr­liche Initiative ins Leben gerufen, um das Bewusstsein für Inkontinenzprobleme zu schär­fen. Bundesweit finden in diesem Jahr deshalb von 15. bis zum 21. Juni zahlreiche Infor­mations- und Aufklärungsveranstaltungen rund um das Thema Kontinenz statt. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Februar 2020
Berlin – Beckenbodenschäden treten vor allem bei Frauen nach einer vaginalen Geburt auf. Immer mehr prominente Frauen berichten öffentlich über das Tabuthema, unter anderem die Schauspielerin Kate
„Beckenbodenschäden waren lange Zeit ein Tabuthema“
2. Dezember 2019
Berlin – Kurze Zeit, nachdem der Prozess gegen das Pharmaunternehmen Ethicon (Johnson & Johnson) in Australien begleitet von einem starken Medienecho zu Ende ging, wurden die Links zu einer
Zur Panik wegen Netzimplantaten im Beckenboden besteht kein Grund
20. September 2019
Rhode Island – Frauen mit einer Mischinkontinenz, die nach einer Operationen auch eine Verhaltens- und Beckenbodenmuskeltherapie abolvierten, hatten davon nur einen geringen Zusatznutzen. Die
Verhaltens- und Beckenbodenmuskeltherapie in Studie ohne klinische Relevanz bei Inkontinenz-OP
9. April 2019
Preston – Die Hälfte aller stationär betreuten Schlaganfallpatienten ist von einer Harninkontinenz betroffen. Verhaltensorientierte Behandlungsmaßnahmen, physikalische Therapien oder auch Akupunktur
Schwache Evidenz für Behandlungsalternativen von Harninkontinenz nach Schlaganfall
3. Januar 2019
St. Louis/Missouri – Können Patienten mit überaktiver Blase sich künftig am Smartphone den Füllungsstand ihrer Blase anzeigen lassen und ihre Miktion kontrollieren? Die technischen Voraussetzungen
Reizblase: LED-Licht in der Blase könnte Harndrang stoppen
16. März 2018
Kassel – Krankenkassen müssen nicht für die Entsorgung von Inkontinenzmaterial ihrer Versicherten aufkommen. Die Patienten hätten keinen Anspruch auf die Freistellung von den Kosten für die
Krankenkassen müssen nicht für Entsorgung von Inkontinenzmaterial aufkommen
8. November 2017
Köln – Unkontrollierter Harnverlust ist nicht nur ein Thema für ältere Menschen. Das zeigt der aktuelle Report „Tabuthema Inkontinenz“ des internationalen Marktforschungs- und Beratungsinstituts
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER