NewsVermischtesRhön-Klinikum verhandelt über Trennung von Vorstandschef
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Rhön-Klinikum verhandelt über Trennung von Vorstandschef

Freitag, 12. Juni 2020

/dpa

Bad Neustadt − Der erbittert geführte Übernahmestreit um den fränkischen Krankenhaus­betreiber Rhön Klinikum AG könnte nun auch Vorstandschef Stephan Holzinger den Job kosten.

Holzinger stehe mit Aufsichtsratschef und Firmengründer Eugen Münch in „fortgeschritt­enen Verhandlungen“ über die Auflösung des Dienstverhältnisses zum September 2020, heißt es in einer Mitteilung der Rhön Klinikum AG von heute. Eine Einigung bedürfe der Zustimmung des Aufsichtsrates. Ob diese erzielt werden könne, sei ungewiss.

Der Hamburger Wettbewerber Asklepios − bisher bereits Anteilseigner bei Rhön Klinikum − will den fränkischen Krankenhausbetreiber vollends übernehmen. Asklepios hat dazu den übrigen Aktionären ein Übernahmeangebot unterbreitet. Asklepios hat die Unterstüt­zung von Aufsichtsratschef Münch. Die Melsunger B.Braun-Gruppe als weiterer Großak­tio­när will dies verhindern.

Holzinger hatte sich in der Vergangenheit zu dem Übernahmestreit so geäußert, dass es auch als Kritik an Münch verstanden werden konnte. Wiederholt hatte er dazu aufgerufen, den Übernahmekampf beizulegen, weil er dem Unternehmen schaden könnte. Holzinger galt einst als Vertrauter des Firmenpatriarchen Münch. Gerüchte über ein Zerwürfnis machen aber schon seit Jahren die Runde. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER