NewsÄrzteschaftMasern: Erste Erfahrungen mit Impfpflicht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Masern: Erste Erfahrungen mit Impfpflicht

Montag, 15. Juni 2020

masern-impfung-impfheft_dpa

Berlin – Mehr als drei Monate nach Inkrafttreten der Masernimpfpflicht gehen Berliner Kinderärzte von einem „positiven Effekt“ für die Impfquoten aus. „Einige Eltern, die sich bisher gesträubt haben zu impfen, nehmen es jetzt zähneknirschend hin“, sagte der Spre­cher des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) für Berlin, Jakob Maske.

Der Großteil der Eltern hingegen sei einfach froh über die Erinnerung an die zweite Im­pfung, die zum Schutz vor der hochansteckenden Krankheit empfohlen wird. Der BVKJ hatte lange eine Impfpflicht gefordert.

Anzeige

Zahlen zu bereits erbrachten oder fehlenden Impfnachweisen konnte die Berliner Bil­dungsverwaltung auf Anfrage nicht nennen. Das Gesetz, das zum 1. März in Kraft getreten ist, sieht vor, dass Kinder zweifach gegen Masern geimpft sein müssen, bevor sie zur Schu­le oder Kita gehen – es gibt aber auch Ausnahmen.

Die Regelung gilt auch für Berufsgruppen wie Lehrkräfte und Erzieher. Mit dem Gesetz musste nun nicht für alle Kinder sofort der Impfstatus nachgewiesen werden. Betroffen waren bisher etwa Eltern, deren Kind neu in eine Kita oder Schule aufgenommen wurde. Besuchte es bereits in eine Einrichtung, ist bis 31. Juli 2021 Zeit bis zur Vorlage des Nach­weises.

Trotz der Coronakrise sei geimpft worden, berichtete Kinderarzt Maske. Verschobene Kita-Eingewöhnungen hätten dem Thema allerdings zunächst etwas die Brisanz genommen. Schon jetzt zeichne sich ein Ärgernis für die Ärzte ab: Eltern fragten nach Bescheinigun­gen. „Es ist leider noch nicht bei allen Schul- und Kita-Leitungen angekommen, dass sie den Impfstatus auch dem Impfpass entnehmen können“, sagte Maske.

Das Ausstellen „unsinniger Bescheinigungen“ sei nicht Aufgabe der Ärzte. Das Bundesge­sundheits­ministerium schreibt auf seiner Webseite, der Nachweis könne mit dem Impf­aus­weis, dem gelben Kinderuntersuchungsheft oder einem Attest vom Arzt, etwa über bereits durchgemachte Masern, erbracht werden.

Dem neuen Gesetz zufolge begehen Eltern, die ihre in Gemeinschaftseinrichtungen be­treu­ten Kinder nicht impfen lassen, eine Ordnungswidrigkeit, sie müssen mit einer Geld­buße von bis zu 2.500 Euro rechnen. Teuer kann es auch für Kita-Leitungen werden, die ungeimpfte Kinder zulassen.

Hintergrund für die Einführung der Impfpflicht sind Impflücken, die einer Ausrottung der Krankheit noch im Wege stehen. Nach Daten, die das RKI im vergang­enen Jahr vorlegte, haben zwar 97,1 Prozent der Schulanfänger bundesweit die erste Impfung bekommen, aber bei der entscheidenden zweiten Impfung wird auf Bundes­ebene die gewünschte Impfquote von 95 Prozent noch immer nicht erreicht. In Berlin waren 92,6 Prozent der Schulanfänger 2017 zweifach geimpft. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #838118
K1982
am Mittwoch, 5. August 2020, 21:21

Nachweis

Zitat: Besuchte es bereits in eine Einrichtung, ist bis 31. Juli 2021 Zeit bis zur Vorlage des Nach­weises.
Eine Einrichtung kann auch bedeuten, dass wenn das Kind irgendeine Einrichtung besucht hat, z. B. Kindergarten, und 2020 eingeschult wird, kann auch den Nachweis erst bis 31.07.2021 vorlegen. Stimmt es?
Avatar #771555
Rosenkohl
am Dienstag, 16. Juni 2020, 23:44

Keine "Ausrottung" möglich wegen Importmasern

"Hintergrund für die Einführung der Impfpflicht sind Impflücken, die einer Ausrottung der Krankheit noch im Wege stehen"

-z.Z. gibt es praktisch keine Masernfälle mehr, aufgrund des Corona-Lockdowns. Vor dem Lockdown gab es zuletzt jährlich unter 600 Masernfälle, wobei 100 Fälle pro Jahr importiert wurden. Die Importfälle, und daraus resultierende Folgeansteckungen kriegt man mit Impfungen in Deutschland nicht weg.
Eine Herdenimmunität mit jährlich durchscnittlich 1000 und in keinem Jahr mehr als 2500 Fällen besteht in Deutschland schon seit über 15 Jahren, und insofern gibt es auch keine "Impflücken".
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER