NewsVermischtesArbeitgeber beteiligen sich nicht am hessischen Pflegebonus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Arbeitgeber beteiligen sich nicht am hessischen Pflegebonus

Montag, 15. Juni 2020

/picture alliance, Federico Gambarini

Wiesbaden – Bei dem geplanten aufgestockten Pflegebonus in Hessen muss das Land auf die finanzielle Unterstützung der Arbeitgeber verzichten. Die Träger der Pflegeeinrich­tun­gen hätten mitgeteilt, sich nicht an der Coronaprämie für Pflegekräfte zu beteiligen, er­klärte das Sozialministerium.

Der Aufstockungsbetrag muss nun aus dem Landeshaushalt bezahlt werden. Dafür seien etwa 35 Millionen Euro im zweiten Nachtragshaushalt angemeldet, teilte das Ministe­ri­um mit.

Anzeige

Das vom Land geplante Coronasondervermögen in Höhe von 12 Milliarden Euro und der zweite Nachtragshaushalt sollen morgen in den Landtag eingebracht werden. Hessen will auf die Coronaprämie des Bundes für Pflegekräfte einen Zusatzbetrag drauflegen.

Vom Bund sind bis zu 1.000 Euro geplant – je nach Funktion und Arbeitszeit. Der ge­staffelte Aufstockungsbetrag in Hessen soll bis zu 500 Euro betragen.

„Wir sind aktuell mit den Pflegekassen im Gespräch, um wie vom Bund beabsichtigt, Doppelstrukturen hinsichtlich der Antragsstellung und Auszahlung zu vermeiden“, erläu­terte Ministeriumssprecherin Alice Engel.

In Hessen profitierten vom Pflegebonus rund 80.000 Beschäftigte in 2.600 Einrichtungen. Erstes Prämiengeld könnte ab Juli an die Pflegekräfte fließen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Juli 2020
Stuttgart – Die baden-württembergische Landesregierung hat im Zuge der Coronapandemie einen Vorrat von Atemschutzmasken für mindestens zwei Monate angelegt, um drohenden Engpässen vorzubeugen. Nun
Baden-Württemberg will Atemschutzmasken abgeben
9. Juli 2020
London – Eine Infektion mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 kann neben psychiatrischen auch neurologische Komplikationen auslösen, die britische Forscher in Brain (2020; DOI: 10.1093/brain/awaa240)
SARS-CoV-2: Studie beschreibt breites Spektrum neurologischer Komplikationen
9. Juli 2020
Saarbrücken – Im Saarland sollen ab morgen rund 500 Beschäftigte in verschiedenen Fleischproduktionen auf das Coronavirus SARS-CoV-2 getestet werden. Die Landesregierung reagiere damit auf die
Saarland testet Mitarbeiter in Fleischproduktion auf SARS-CoV-2
8. Juli 2020
Berlin – Beschäftigte im Gesundheitswesen sind in den vergangenen Monaten besonders häufig an COVID-19 erkrankt. Das zeigt eine Analyse der Krankschreibungen von AOK-Mitgliedern durch das
Beschäftigte im Gesundheitswesen besonders häufig an COVID-19 erkrankt
8. Juli 2020
Düsseldorf – Von September an soll Deutschland in der Lage sein, innerhalb eines Jahres 2,5 Milliarden zusätzliche Masken zu produzieren. Das teilte das Bundeswirtschaftsministerium in Berlin auf
Ab September höhere Maskenproduktion in Deutschland
8. Juli 2020
Düsseldorf – Bei der Überprüfung von Unterkünften für Arbeiter der Fleischindustrie sind bereits bis Mai zahlreiche Mängel festgestellt worden. Das teilte Nordrhein-Westfalens (NRW)
Fast 1.900 Mängel in Unterkünften der Fleischindustrie
8. Juli 2020
Schwerin – Im Rahmen der Untersuchungen auf SARS-CoV-2 bei Bewohnern und Beschäftigten in Pflegeeinrichtungen Mecklenburg-Vorpommerns sind bislang knapp 44.400 Abstrichtests erfolgt. Wie das
LNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER