NewsÄrzteschaftÖffentlicher Gesundheitsdienst: Marburger Bund drängt auf eigenen Tarifvertrag für angestellte Ärzte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Öffentlicher Gesundheitsdienst: Marburger Bund drängt auf eigenen Tarifvertrag für angestellte Ärzte

Montag, 15. Juni 2020

/picture alliance, Marijan Murat

Berlin – Scharfe Kritik an der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) übt der Marburger Bund (MB). Entgegen einer im Mai 2019 getroffenen Vereinbarung lehne die VKA weitere Gespräche über einen Tarifvertrag für die angestellten Ärzte im Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) ab, so der Vorwurf des MB.

„Es ist schockierend, dass die VKA die Ärzte im ÖGD nach wie vor als lästigen Verwal­tungs­posten behandelt“, kritisierte die erste Vorsitzende des MB, Susanne Johna. Mit ihrer tarifpolitischen Geisterfahrt schrecke sie dringend benö­tig­ten ärztlichen Nachwuchs ab, der sich zwar für das vielfältige und verantwortungsvolle Aufgabengebiet interessiere, aber keine Gehaltseinbußen von monatlich etwa 1.500 Euro in Kauf nehmen wolle.

Anzeige

„Mit der Veröffentlichung der heutigen Pressemitteilung des MB zeigt sich erneut, dass die Gewerkschaft nicht bereit ist, eine Lösung für die bereits Ende des vergangenen Jah­res besprochene und weiterhin bestehende Problematik herbeizuführen“, sagte hingegen eine Sprecherin der VKA. Sie wies daraufhin, „dass für alle Ärzte, die bei den kommunalen Arbeitgebern außerhalb der Krankenhäuser beschäftigt seien, die allgemeinen und spezi­fi­schen Regelungen des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst (TVöD) gelten.

Da die VKA daran interessiert sei, mit den Sozialpartnern einheitliche Regelungen zu ver­einbaren, sei es „ein ernstes Problem, dass unterschiedliche Gewerkschaften die Arbeits­bedingungen einer Beschäftigtengruppe in unterschiedlichen Tarifverträgen regeln woll­en“. „Wir fordern die Gewerkschaften auf, zu klären, wer von ihnen zuständig ist oder ge­meinsam mit uns verhandeln“, sagte dazu Niklas Benrath, Hauptgeschäfts­führer der VKA.

Im kommunalen ÖGD müssen laut MB die gleichen tarifvertraglichen Regelungen zur An­wendung kommen, wie sie auch in kommunalen Krankenhäusern gelten. Eine An­passung der Arbeits- und Entgeltbedingungen aller angestellten Ärzte im ÖGD bundes­weit auf das Niveau der Arzt-Tarifverträge des MB würde laut Ärztegewerk­schaft nur „einen Bruchteil der bereits jetzt für die Verbesserung der technischen Infrastruktur des ÖGD vorgesehe­nen Mittel“ erfordern.

Die von der Politik angekündigte Stärkung des ÖGD ermögliche eine solche Anpassung. „Die finanziellen Mittel stehen zur Verfügung, es fehlt allein der Wille zur Umsetzung bei der VKA“, sagte die MB-Bundesvorsitzende.

Laut der VKA liegt „das Problem darin, dass der MB fälschlicherweise die im Rahmen der Tarifverhandlungen zum TV-Ärzte/ VKA getroffene Vereinbarung über die Tarif­sicherung dahingehend interpretiert, dass zukünftige Tarifverträge auch außerhalb des Kranken­haus­bereichs von ihr erfasst werden sollen“.

Dies sei jedoch mitnichten so. „Die im Mai 2019 erzielte Tarifsicherungsvereinbarung be­zieht sich ausdrücklich allein auf die Krankenhäuser, nicht jedoch auf die Verwaltung“, so der VKA-Hauptgeschäftsführer.

Johna wies daraufhin, dass im Augenblick eine besonders sensible Phase für den ÖGD sei: „Wenn in dieser Phase der Pandemie, die von höchster Wertschätzung für den ÖGD be­glei­tet ist, die Tarifverhandlungen nicht zu einem erfolgreichen Ende geführt werden können, wird dies die Ärzte im ÖGD und alle, die sich für eine Tätigkeit in diesem Bereich interessieren, dauerhaft von einer solchen Tätigkeit abschrecken“, warnte die MB-Vor­sit­zende. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #832955
UTei1
am Mittwoch, 17. Juni 2020, 19:55

Kommunen lassen Gesundheitsämter im Stich

Seit Monaten werden in den Gesundheitsämtern Überstunden, Schichtdienste und Rund um die Uhr Bereitschaften geleistet., um die Pandemie zu bekämpfen. Als Dank verweigern die Kommunen nun eine leistungsgerechte Bezahlung. Diese ist seit Jahren überfällig. Ärztinnen und Ärzte in Gesundheitsämtern verdienen bis zu 1500 Euro pro Monat weniger als im Krankenhaus. Deswegen arbeiten auch so wenige im Öffentlichen Gesundheitsdienst. Das das so bleibt, dafür sorgen die kommunalen Arbeitgeber, die sich weigern Tarifverhandlungen zu führen und damit ihre fehlende Wertschätzung gegenüber der eigene. Behörde untermauern. So wird die Gesundheit der Bevölkerung gefährdet! .
Avatar #105358
Florian.Gerheuser
am Montag, 15. Juni 2020, 18:48

Klatschen alleine reicht halt nicht...

Es ist schon erstaunlich, mit welcher Chuzpe wohlfeile Bekenntnisse zur Bedeutung des Öffentlichen Gesundheitsdienstes als Lippenbekenntnisse enttarnt werden. Der Erhalt einer nationalen Fluglinie ist offensichtlich viel wichtiger als die Funktionsfähigkeit eines wichtigen Bausteins der Daseinsvorsorge, dessen Bedeutung die bei weitem nicht abgeschlossene SARS-CoV2-Pandemie derzeit eindrucksvoll zeigt. Erbärmlich!
LNS

Nachrichten zum Thema

4. August 2020
Berlin – Die von vielen befürchtete zweite Coronawelle hat Deutschland nach Einschätzung des Marburger Bundes (MB) bereits erfasst. „Wir befinden uns ja schon in einer zweiten, flachen Anstiegswelle“,
Marburger Bund: Zweite Welle schon da, Kliniken vorbereitet
10. Juli 2020
Oldenburg – Das Evangelische Krankenhaus in Oldenburg (EKO) und der Landesverband Niedersachsen des Marburger Bundes haben sich auf wesentliche Eckpunkte bei der Fortentwicklung des Tarifvertrages für
Tarifeinigung für Evangelisches Krankenhaus Oldenburg
9. Juli 2020
Magdeburg – Nach dem drohenden Scheitern der Tarifverhandlungen beim Krankenhausbetreiber Ameos in Sachsen-Anhalt haben die Landtagsfraktionen den Gesundheitskonzern für sein Verhalten kritisiert.
Landtag kritisiert Ameos wegen Tarifstreits
2. Juli 2020
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat Verfassungsbeschwerden gegen die Neuregelung zur Tarifkollision aus dem Tarifvertragsgesetz nicht zur Entscheidung angenommen. Das geht aus einem
Bundesverfassungsgericht nimmt Beschwerde zur Tarifkollision nicht an
1. Juli 2020
Frankfurt am Main – Der Marburger Bund (MB) und das Land Hessen haben sich nach langen und zähen Verhandlungen auf einen Tarifabschluss für die rund 2.200 Ärzte an den drei hessischen
Einigung bei Tarifgesprächen für hessische Universitätskliniken
29. Juni 2020
Leipzig – Die Ärzte am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) erhalten in drei Schritten ein Gehaltsplus von insgesamt 5,9 Prozent. Darauf haben sich der Vorstand des Universitätsklinikums und der
Tarifeinigung in Leipzig: Ärzte am Universitätsklinikum erhalten mehr Gehalt
16. Juni 2020
Magdeburg – Nach einer vorübergehenden Atempause im Tarifkonflikt an den Ameos-Krankenhäusern drohen die Gewerkschaft Verdi und der Ärzteverband Marburger Bund erneut mit Streiks. Hintergrund sei eine
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER